enkeltauglich leben

Wege zur Energie-Autarkie

von Manuela Pusker, erschienen in Ausgabe #27/2014
Photo

Energie zu Hause ernten

Götz Warnke denkt in diesem Buch visionärer als die meisten Autoren, die sich dem Thema Energie-Autar­kie verschrieben haben. Sein Weg ist konsequent; wohl deshalb hat sein Modell auch einen eigenen Namen: »Home Energy Harvesting«, kurz HEH genannt.
Während die meisten Menschen bei Sonnenenergie lediglich an Photovoltaik und Solarthermie denken, zeigt Götz Warnke weitere, bislang kaum diskutierte Möglichkeiten: von der Lichtlenkung mittels Spiegeln, Parabolspiegeln oder Lichtlinsen bis zur solaren Kühlung und zu solaren Brennstoffen.
All diese Verfahren wirken wohldurchdacht. Der Autor geht sowohl auf Chancen und Herausforderungen als auch die Grenzen ihres Einsatzes ein. Protago­nisten der regenerativen Energien, wie Wind- und Wasserkraft, werden hier durch weniger bekannte, wie Bioenergie und Bewegungsenergie, ergänzt. Götz Warnke behält stets die Vision des autarken Haushalts im Auge; er erklärt, welche der Methoden sich leicht umsetzen lassen und wo noch Verbesserungsbedarf besteht. Ihm zufolge liegt die große Chance in der Kombination vieler einzelner Methoden und Module. Dies entkräfte die Argumente von Autarkie-Kritikern, die stets auf die Schwachstellen einzelner Techniken hinwiesen. Durch geschickte Kombination könne überall Energie »geerntet« werden.
Während bisher selten andere Speichermedien als das Energieversorgungsnetz in Betracht gezogen wurden, stellt der Autor alternative Möglichkeiten, die bereits für den privaten Haushalt einsetzbar sind, vor und nennt Optionen, die in naher Zukunft noch hinzukommen könnten.
Eine Energieautarkie anzustreben, ist wohl nicht nur technisch und finanziell interessant, sie stellt auch eine politische Entscheidung dar: Es geht um freie, mündige Bürgerinnen, Bürger und Gemeinden.
Bei der Lektüre wird schnell klar, wie sehr wir die Abhängigkeit von den Energieversorgern bereits internalisiert haben und wie unfrei wir diesbezüglich denken. Auch für Menschen, die sich mit Fragen der Energieautarkie bereits beschäftigt haben, bietet das Buch konkrete Anregungen, indem es gangbare Wege und konsequentes Vorgehen zeigt. Viele der hier vorgestellten Techniken und Möglichkeiten dürften selbst unter Insidern wenig bekannt sein.
Das Buch liest sich – dem rein technischen Inhalt zum Trotz – sehr spannend, da es stets den Bezug zur Praxis behält.

Wege zur Energie-Autarkie
Mit Home-Energie-Harvesting zur häuslichen Energie-Selbstversorgung.
Götz Warnke
Dr. Warnke-Verlag, 2013
272 Seiten, ISBN 978-3938391020
24,90 Euro

weitere Artikel aus Ausgabe #27

Photo
Gemeinschaftvon Wolfram Nolte

Verbinde dich mit deinem lokalen Laden!

Marlene, wie bist du auf die Idee gekommen, lokale Betriebe in Frankfurt miteinander und mit den Bewohnern der Stadt zu vernetzen? Das Thema Nachhaltigkeit begleitet mich als Verbraucherin seit einigen Jahren. Es begann mit Überlegungen zur gesunden Ernährung und zur Qualität von

Gemeinschaftvon Christina Stange

Wer sind meine Nachbarn?

Köln ohne Autos – wenigstens an einem Sommersonntag in zwei Stadtvierteln: Der »Tag des ­guten Lebens« bringt Alt und Jung vor der eigenen Haustür zusammen.

Photo
von Jochen Schilk

Völlig utopisch

Oya in Buchform Die Rezension zu dieser Sammlung von Projektreportagen aus aller Welt lässt sich auf einen Punkt bringen: Wir haben hier quasi eine Oya in Buchform vorliegen. Zwar bietet »Völlig utopisch« ausschließlich längere Beiträge, und die

Ausgabe #27
Verbundenheit

Cover OYA-Ausgabe 27
ProbeheftNeuigkeiten aus der Redaktion