enkeltauglich leben

Die Gefühle der Tiere

von Leonie Sontheimer, erschienen in Ausgabe #32/2015
Photo

Mehr Respekt für Tiere


Träumen Tiere? Haben sie ein Gefühl für Zeit? Können sie glücklich sein? In »Die Gefühle der Tiere« lädt der Förster und Naturschützer Peter Wohlleben dazu ein, die Tierwelt achtsam zu betrachten. Das Buch verzichtet auf Fußnoten und komplizierte Fachwörter und befindet sich damit in einer sehr leserlichen und zugleich glaubwürdigen Nische zwischen Wissenschaft und persönlichen Naturerfahrungen.
Der 160 Seiten umfassende Text wird aufgelockert durch Illustrationen und Einschübe, die mit Tierklischees wie der »diebischen Elster« aufräumen. In der ersten Hälfte des Buchs gelingt es dem Autor, zu zeigen, dass Tiere durchaus über Gefühle und Fähigkeiten wie Trauer, Glück, Selbstbewusstsein oder Zeitgefühl verfügen – Eigenschaften, die dem allgemeinen Verständnis nach der Menschheit vorbehalten sind. Die Kapitel sind reich an verständlich aufbereiteten Forschungsergebnissen; sie bringen den Lesern nicht nur Affen und Delphine näher, sondern auch Fliegen, Zecken und Fadenwürmer. Trotz vieler Ausflüge in Details verliert Wohlleben nie seine von umfassendem Verständnis zeugende Gesamtsicht auf die Dinge. Den Respekt für Tiere setzt er mit einem nachhaltigen Lebensstil und einer ökologischen Landwirtschaft in Verbindung.
Im zweiten Teil wagt der Autor sich an ethisch und biologisch hochkomplexe Fragen wie: Warum lassen wir Mastschweine in ihrem eigenen Kot stehen, während wir Haustiere striegeln und baden? Hier wird sehr deutlich, dass es eine Widersprüchlichkeit gibt zwischen dem, was wir über Tiere wissen, und der Weise, wie wir mit manchen Arten umgehen. Auf diese Diskrepanz hält Wohlleben seinen Finger, ohne sie jedoch freilich pauschal auflösen zu können. Zwar findet man tiefgreifende Argumente gegen Massentierhaltung und Jagd, die sicherlich frischen Wind in Diskussionen am Essenstisch bringen können. Auch plädiert Wohlleben dafür, dass wir Tiere nicht nach menschlichen Maßstäben messen sollten. Statt sie wie Kinder zu behandeln, sollten wir in ihnen die erwachsenen und bestens an ihre Umgebung angepassten Individuen sehen, die sie sind. Allerdings bietet das Buch weder eine genaue Anleitung für einen achtsameren Umgang mit der Tierwelt, noch formuliert es die radikalen politischen Forderungen, die sich eigentlich aufdrängen, wenn man Tieren Gefühle zuspricht.
Am Ende, nachdem auch den Pflanzen eine aufschlussreiche Passage gewidmet ist, gibt Peter Wohlleben ein klares Statement ab: Der Mensch kann noch so intelligent sein und noch so weit in den Weltraum fliegen – solange er nicht von seinem arroganten Treppchen herabsteigt und seinen Mitwesen mehr Respekt zollt, steht ihm noch ein entscheidender evolutiver Schritt bevor!

Die Gefühle der Tiere
Von glücklichen Hühnern, liebenden Ziegen und träumenden Hunden. Ein Plädoyer für Respekt und Achtsamkeit von Peter Wohlleben.
pala Verlag, 2014, 160 Seiten
ISBN 978-3895663376
14,00 Euro

weitere Artikel aus Ausgabe #32

Photo
von Dorothea Baumert

Wissen wuchern lassen

Akademie der Stadtgärtnerinnen Wenn sich Stadtgärten mit Bildungsträgern und einer universitären Forschungseinrichtung zusammentun, können daraus vielfältige, bunte und dennoch fundierte Resultate entstehen. Mit dem Buch »Wissen wuchern lassen. Ein

Permakulturvon Johannes Sehl

Auf dem Weg zum Selbstversorger-Huhn

Auch auf Höfen, die nach biologischen Richtlinien wirtschaften, ­erfolgt die Vermehrung von Hühnern meist nicht mehr auf natürlichem Weg. Um hühnerfreundliche Haltungsbedingungen zu schaffen, gilt es, traditionelle Wege neu wiederzuentdecken.

Photo
Literaturvon Michael Ende

Vom Ewig-Kindlichen

Das Kind, das ich einmal war, lebt noch heute in mir, es gibt keinen Abgrund des Erwachsenwerdens, der mich von ihm trennt, im Grunde fühle ich mich als der gleiche, der ich damals war. An dieser Stelle sehe ich vor meinem inneren Auge so manchen Psychologen bedenklich die Stirn runzeln und

Ausgabe #32
Was mit Kunst

Cover OYA-Ausgabe 32
ProbeheftNeuigkeiten aus der Redaktion