enkeltauglich leben

Pflanzliche ­Urtinkturen

von Lara Mallien, erschienen in Ausgabe #10/2011
Photo

Pflanzentinkturen selbst herstellen


Roger Kalbermatten, promovierter Chemiker und 25 Jahre auf dem Gebiet der Arzneipflanzenforschung tätig, stellt zusammen mit der Therapeutin Hildegard Kalbermatten in seinem neuen Buch die Zubereitung sogenannter Urtinkturen vor. Dabei handelt es sich um Frischpflanzenpräparate als unverdünnte Alkohol­auszüge. Die Autoren erklären, warum solche Tinkturen nicht nur durch ihre Inhaltsstoffe wirken, sondern auch die »Persönlichkeit« einer Heilpflanze vermitteln, mit der man sich in Resonanz bringen kann.
Auf jeden Fall ist es bereits heilsam, solche Hausmittel aus der Natur herzustellen. Dazu gehört das Wissen, welche Pflanzen einem guttun und wo ihre Standorte sind. Vor der Tür wachsen dann nicht nur »Grünzeug«, sondern Pflanzenpersönlichkeiten. Auch bei der Erkennung und Anwendung gibt das Buch Unterstützung, in dem es 47 bekannte Heilpflanzen vorstellt und zeigt, wie ein Patient oder Heilpraktiker eine innere Beziehung zur Pflanze aufnehmen kann. 

Pflanzliche ­Urtinkturen
Wesen und Anwendung.
Roger und Hildegard ­Kalbermatten
AT Verlag, 2011
120 Seiten
ISBN 978-3038006015
14,90 Euro

weitere Artikel aus Ausgabe #10

Gemeinschaftvon Leila Dregger

Samen der Hoffnung

Vom 7. bis 11. Juli fand in der Gemeinschaft Tamera in Portugal die jährliche Konferenz des Global Ecovillage Network »GEN Europe« statt: Über 200 Vertreterinnen von Ökodörfern sowie Gemeinschaftssuchende aus 35 Ländern Europas, Afrikas und des Nahen Ostens waren angereist, um sich zu vernetzen und über gemeinsame Strategien und Projekte nachzudenken. Das große Thema war die Notwendigkeit, in Zeiten globaler Veränderung die Erfahrung einer sehr vielfältigen Bewegung für alle verfügbar zu machen.

Photo
(Postwachstums-)Ökonomievon Elinor Ostrom

Fordernde Allmende

Die meisten Menschen verbinden mit Gemeingütern (englisch: commons) ­Ressourcen, die wir gemeinsam nutzen: Bewässerungssysteme, Fischbestände, Weideflächen oder Wälder. Fehlen klare Vereinbarungen für den Umgang mit solchen Ressourcen, so laufen sie Gefahr,

Gemeinschaftvon Irma Fäthke

Friedensdörfer im Umweltkampf

Als Mitglied der internationalen Friedensforschungs­gemeinschaft Tamera in Portugal besuchte Irma Fäthke Ende letzten Jahres das Dorf San José de Apartadó in Kolumbien. Tamera steht seit fünf Jahren in permanentem Austausch mit diesem Friedensdorf, um es in seinem Bemühen für ein gewaltfreies Leben in Kolumbien zu unterstützen.

Ausgabe #10
Gut bürgerlich

Cover OYA-Ausgabe 10ProbeheftNeuigkeiten aus der Redaktion