enkeltauglich leben

Teil der Lösung

von Christina Stange, erschienen in Ausgabe #26/2014
Photo

Genug für alle
In dieser Sammlung von zwölf Beiträgen verschiede- ner Autoren, die alle in Netzwerken für die Einführung eines bedingungslosen Grundeinkommens (BGE) ak- tiv sind, findet eine differenzierte Auseinandersetzung mit dem Thema »Grundeinkommen« statt. Die Auto- rinnen greifen unter anderen die Argumente aus dem 2012 veröffentlichten Buch »Irrweg Grundeinkom- men« von Heiner Flassbeck und anderen auf und wid- men sich mit unterschiedlichen Schwerpunkten der Widerlegung der einzelnen Argumentationsstränge. Wissenschaftlich fundiert und nie populistisch antworten sie auf Thesen, die sich mit dem Funktio- nieren des Wirtschaftssystems befassen (»Agieren wir tatsächlich als rein rationaler Homo oeconomicus?«). Ebenso wird auf verschiedene Ängste eingegangen: Wäre Konsumreduktion ein Nachteil für Gesellschaft und System, und wäre Nachfragesenkung tatsächlich eine befürchtete Konsequenz? Wirkt eine Einkom- mensumverteilung nicht gar nachfragesichernd, wenn Reich weniger spart und Arm nun ausgeben kann? Die Autorinnen und Autoren arbeiten detaillierte Bilder heraus, bei denen sich nach und nach die Kontur ei- ner realisierbaren Utopie zeigt.
Fügt man die Puzzlestücke zusammen, die sich von philosophischer, ökonomischer, historischer und moralischer Seite dem »Teil der Lösung« nähern, so ergibt sich ein Gesamtpaket zu Sinn und realer Umsetzbarkeit der Einführung eines BGEs, das uns nicht in Verzicht, Armut und ungerechte Umverteilung stürzen würde, sondern einen wesentlichen Beitrag zu einem lebenswerteren und gerechteren Leben leisten könnte.
Ins Feld geführt werden außerdem Größen wie Marx, Fromm oder Keynes mit ihrem Einfluss auf unser heutiges Denken sowie ihre Sichtweisen und Visionen, in denen sie nicht bereit waren, den Men- schen als reinen Faktor neben Geld und Arbeit in einer künstlichen Ökonomieformel zu betrachten und soziale oder persönliche Entwicklungsziele beiseite zu lassen.
Das Buch konfrontiert mit dem in der internatio- nalen Erklärung der Menschenrechte verankerten Recht auf soziale Sicherheit, das bisher lediglich auf dem Papier besteht und mit dem BGE eine Chance auf Implementierung hätte. Es stimmt auch nach- denklich ob der angenommenen Prioritätenwahl zur Bedürfnisbefriedigung (Was z. B. macht den Leistungsanreiz für den riesigen unbezahlten Sek- tor von Ehrenamt, Pflege oder Haushalt aus?). Die Finanzkrise wird ebenso berücksichtigt wie die spezi- fische Rolle der Frau und Themen wie Arbeitszeiten, Gewerkschaften, Solidarität oder Steuern.
Die wissenschaftlichen Beiträge fordern zum Teil hohe Konzentration beim Lesen. Folgt man aber den Auslegungen, erschließt sich eine Welt, die spannen-
der ist als jeder Roman – und erstrebenswertnochdazu!

 

Teil der Lösung

Plädoyer für ein bedingungsloses

Grundeinkommen.

Ronald Blaschke, Werner Rätz (Hg.)

Rotpunktverlag 2013, 204 Seiten

ISBN 978-3858695642, 17,90 Euro

weitere Artikel aus Ausgabe #26

Photo
Naturvon Lara Mallien

Die Sprache der Blaumeisen

Michael Beleites hat es gewagt, die kastastrophalen Folgen des Uranbergbaus in der DDR öffentlich zu machen: 1988 erschien seine im Untergrund hergestellte Dokumentation »Pechblende«. Nach der Wende publizierte er über die Zwangskollektivierung der Bauern in der DDR, deren Folgen sich bis heute fatal auswirken. Zehn Jahre lang war er Sächsischer Landes­beauftragter für die Stasi-Unterlagen. Heute lebt er auf seinem ökologischen Gärtnerhof in Blankenstein bei Dresden und forscht zu einer organismischen Biologie.

Photo
Gesundheitvon Frieder Kittler

Phänomen Gesundheit

Für die Teilnehmenden an den Wartburggesprächen wäre es wahrscheinlich unvorstellbar, sich bei einer Mandelentzündung gedankenlos von der Hausärztin ein ­Medikament verschreiben zu lassen. Sie begreifen Krankheit nicht als etwas, das bekämpft werden muss. Vielmehr soll der Mensch auf der Suche nach ganzheitlichen Wegen zur ­eigenen Gesundheit im Mittelpunkt stehen.

Photo
von Christina Stange

Morgen wird heute gestern sein

Gestrige Worte an das Heute für morgen Mit dem Foto unseres Erdballs, das von der Besatzung der »Apollo 17« im Jahr 1972 aus dem All aufgenommen wurde, fängt es an. Und ihr, unserer Erde, dient es auch – das Lesebuch zur Nachhaltigkeit, das eigens für den

Ausgabe #26
Landwende

Cover OYA-Ausgabe 26
ProbeheftNeuigkeiten aus der Redaktion