Buchtipps

Was uns nicht umbringt (Buchbesprechung)

von Vera Kalitzkus, erschienen in Ausgabe #39/2016
Photo

»Ein Trauma erschüttert uns bis ins Mark und konfrontiert uns mit der harten Wahrheit, dass wir zerbrechliche Wesen sind und letztlich sterben müssen«, schreibt der Psychologe und Traumaforscher Stephen Joseph, Autor des Buchs »Was uns nicht umbringt  – Wie es Menschen gelingt, aus Schicksalsschlägen und traumatischen Erfahrungen gestärkt hervorzugehen«. Verbietet es sich nicht, nach positiven Entwicklungen zu fragen, die aus einer schrecklichen Erfahrung hervorgehen können? Nein, meint Joseph aufgrund seiner langjährigen Forschungsarbeit und therapeutischen Praxis. Durch zahlreiche Studien sei belegt, dass ein posttraumatisches Wachstum möglich ist. Diejenigen, die eine solche Entwicklung vollzogen, berichten häufig von einer Stärkung ihres Selbstbewusstseins, einer Intensivierung ihrer zwischenmenschlichen Beziehungen und einer höheren Wertschätzung dem Leben gegenüber. Das ist jedoch kein Grund zur Verklärung einer solchen Erfahrung, denn, so Joseph, diese Menschen seien durch das Trauma »oft bis in ihre Grundfesten erschüttert und leiden auch unter posttraumatischer Belastung. Sie wachsen an ihrem harten inneren Kampf«. Ziel seines Buchs ist es, posttraumatische Belastungsstörungen (PTBS) als einen Prozess zu begreifen, den Betroffene nicht nur bewältigen (coping), sondern über den sie hinauswachsen können.
Im ersten Teil legt der Autor verständlich dar, was unter Trauma zu verstehen ist und wie sich eine traumatische Erfahrung physiologisch und psychologisch auswirkt. Wie eine transformative Bewältigung konkret aussehen kann, wird im zweiten Teil des Buchs behandelt. Teil drei beinhaltet konkrete Hinweise zu förderlichen Bedingungen für ein solches Wachstum, denn es gibt therapeutische Methoden, um Menschen bei der Überwindung eines traumatischen Erlebens zu unterstützen. Darüber hinaus finden Betroffene Anregungen, wie sie gut für sich selbst sorgen können. Menschen berichten darüber, was ihnen unabhängig von therapeutischen Methoden geholfen hat, ihre traumatische Erfahrung zu überwinden: »echtes Akzeptiertwerden, das Gefühl, geliebt und umsorgt zu werden, sowie Zugehörigkeitsgefühl und Verbindung mit anderen«.
Das Buch bietet einen profunden Überblick zum aktuellen Stand der Forschung und erläutert die zugrundeliegenden Konzepte in verständlicher Sprache. Betroffenen und Menschen, die diese begleiten, ist dieses Buch sehr zu empfehlen. ◆ ­


Was uns nicht umbringt
Wie es Menschen gelingt, aus Schicksalsschlägen und traumatischen Erfahrungen gestärkt hervorzugehen.
Stephen Joseph
Springer Spektrum, 2015
269 Seiten
24,99 Euro

weitere Artikel aus Ausgabe #39

Photo
von Matthias Fersterer

Satin Island (Buchbesprechung)

Der französische Symbolist Stéphane Mallarmé, der dem Buch »Satin Island« von Tom McCarthy in einem Motto vorangestellt ist, schrieb einmal: »Alles auf der Welt existiert nur, um in einem Buch zu enden.« Dieses Buch – den »Großen

Photo
von Maria König

Warum in die Ferne schweifen?

Gerade beim Einmachen und Einkochen verwenden wir selbstverständlich exotische Zutaten. Wie kommen sie auf einem menschenfreundlichen Weg in die Küche?

Photo
Permakulturvon Declan Kennedy

Blick zurück nach vorn

Einen der bedeutendsten Ansätze zur Vernetzung ökologischer Maßnahmen – von der Planung einzelner Häuser bis hin zu ganzen Regionen – lernten meine Frau Margrit Kennedy (†) und ich 1980 kennen: die Permakultur. Ein Jahr darauf brachten wir sie von

Ausgabe #39
Wir werden konservativ

Cover OYA-Ausgabe 39
Neuigkeiten aus der Redaktion