enkeltauglich leben
Titelthema

Orientierung

Solidarische, lebensfördernde Ökonomie

Wirtschaft in Oya? Und dann geht es in vielen Artikeln gar nicht ums Geld?

Ja, ganz bewusst, denn die Oya-Redaktion hat als Schwerpunkt »Solidarische Ökonomie« gewählt. Das heißt im Idealfall: Menschen suchen auf Grundlage freiwilliger Kooperation, Selbst­organisation und gegenseitiger Hilfe nach Wegen, die Grundlagen für ein gutes Leben zu schaffen und die Welt durch ihre gemeinsame schöpferische Arbeit zu »verschönern«. Anstelle von Profit stehen Bedürfnisse im Vordergrund. Geld kann eine Rolle spielen, ist aber nie Zweck der Übung. In der Praxis meint Solidarische Ökonomie ein weites Feld zwischen genossenschaftlich organisierten Betrieben, fairem Handel, Tauschringen oder Wohnprojekten, und selbstverständlich gehört dazu auch das Füreinandersorgen, sei es in der Familie, in einer Gemeinschaft oder Nachbarschaft – eine oft ausgeklammerte, »unsichtbare« Sphäre der Ökonomie.

All das sind Bereiche, die wenig glitzern und kaum Medienaufmerksamkeit erzielen. Zu Unrecht, finden die Oya-Macherinnen und -Macher, die in zum Teil jahrzehntelanger Praxis Erfahrung mit alternativen Wirtschaftsmodellen gesammelt haben.

Die Grafik zeigt Impulse Solidarischer Ökonomie im Spektrum positiver Entwicklungen und Diskussionen, die auf eine soziale, ökologische Wirtschaft zielen. Sie strebt keineswegs Vollständigkeit an, sondern ist nur eine von vielen möglichen Sichten auf den umfangreichen Organismus »Ökonomie«. Dieser wird davon bestimmt, was wir heute »Markt« nennen, aber auch von der »Arbeit am Leben« im persönlichen Umfeld, vom Ehrenamt oder von einem auf Gemeingütern basierenden Wirtschaften. Staatliche Organisation und die globalen Verhältnisse sind weitere Steuerungsfaktoren.

Nutzen Sie die Grafik als Landkarte, um die vielen, oft kleinen, aber um so bemerkenswerteren Projekte, die wir in dieser Ausgabe vorstellen, einzuordnen. Die Bereiche ohne Seitenzahlen sind dabei nicht weniger wichtig, hätten jedoch den Umfang dieses Hefts bei weitem gesprengt.

weitere Artikel aus Ausgabe #3

Gemeingütervon Jochen Schilk

Und macht nicht mehr so dolle!

Neulich ging ich zu meinen alteingesessenen vorpommerschen Nachbarn, um mir einen Sack Zement auszuleihen. Das junge Pärchen führte mich stolz durch ihr neues Haus, das sie in diesen Tagen neben ihrer Berufstätigkeit – sie arbeitet bei McDonalds, er beim Militär –

Photo
von Gandalf Lipinski

Schwarze Sonne (Buchbesprechung)

Was haben wir als aufgeklärte und politisch engagierte Menschen von heute mit einem Buch über Esoterik, Spiritualität und Rituale zu tun? Ach ja, die Nazis sollen damit zu tun gehabt haben. Der eine oder die andere mag geneigt sein, diesen Umstand eher als marginalen oder bizarren

Gemeinschaftvon Monika Frank

Ganz anders reisen

Reisen ist eine Leidenschaft der Kulturkreativen. Das hat der ­Soziologe Paul H. Ray in seiner ersten Studie zum Phänomen der Bevöl­kerungsgruppe, die einen Wandel zu ökologischem und ganzheitlichen Denken einleitet, bereits festgestellt. Diese Menschen lieben es, sich von