enkeltauglich leben

Das geheime Wissen der Waldfrau

von Christina Stange, erschienen in Ausgabe #25/2014
Photo

Im Reichtum des Waldes

Sie hat keine laute Mission, die Schweizerin Franzisca Weber, die im Grünen lebt und sogar im Winter im Freien vor ihrer kleinen Hütte schläft. Sie will niemanden dazu überreden, es ihr gleichzutun und statt Supermarkt und Apotheke den Wald mit seinen reichen Schätzen zu nutzen. Genau das aber macht diese »Waldfrau« so liebenswert – hat sie doch anscheinend ganz selbstverständlich und ohne pedantisch und asketisch zu wirken ihre alternative Lebensform gewählt. Spaß hat sie offensichtlich und kindliche Freude an all den Geschenken, die die Natur ihr zu Füßen legt. Sie liebt den Wald mit seinen Pflanzen und Bewohnern von Kindheit an. Sie genießt es, diese Verbindung zu leben und ihrem eigenen Rhythmus zu folgen – als Rahmen nur Jahreszeiten sowie Sonnenauf- und -untergang. So kann Franzisca Trüffeln aus der Ferne riechen und aus Löwenzahnwurzeln Kaffee kochen. Sie stellt sich aus Wurzeln von wilden Möhren Hautpflegemittel und aus Schafgarbe Wundheilungsauflagen her, erklärt den Unterschied zwischen Wald- und Knackerdbeere und kaut Fichtenharz statt Kaugummi – wer hätte gewusst, dass das die Zähne weiß hält, desinfiziert und das Zahnfleisch kräftigt?

Dieses liebevoll gestaltete und bebilderte Buch gibt einen Überblick über so einiges, was man im Wald finden und nutzen kann, ob zum Essen, zum Räuchern oder zum Gesunden. Übersichtlich nach Jahreszeiten geordnet sowie immer angenehm lesbar und kurz erläutert, erhalten wir hier einen Einblick in die Wunder und den Reichtum des Walds. Gern gibt die Waldfrau ihr Wissen preis, und klar und mit erfreulicher Leichtigkeit überträgt der schreibende Biologe Wolfgang Funke es in dieses Schatzkästchen.

Wir können viel von Franzisca lernen – wir, die wir im Überfluss und in selbstgemachter Enge nach Luft schnappen. Wir dürfen uns etwas abschauen von der bescheidenen Einfachheit ihres Lebens, das von Respekt gegenüber allen Wesen sowie von üppiger Vielfalt bestimmt ist. Man erlaube sich nur einmal, hinzuschauen und sich selbst nicht so wichtig zu nehmen! Die Weisheit, die offenen Ohren hier vermittelt wird, beinhaltet mehr als nur ein paar Pilzrezepte und die besten Fundorte für Preiselbeeren.

Gern hätte ich noch mehr über das Leben dieser besonderen Frau erfahren, aber dafür muss man sich wohl selbst in den Wald zu ihrer Hütte begeben, denn sie selbst bleibt in diesem Buch doch eher im Hintergrund. Das ist schade, aber letztlich auch stimmig: Sind ihr doch Wald und Natur wichtiger und wesentlicher als die Menschen. Und so dürfen wir dankbar sein, an den Schätzen und der Schönheit der Schöpfung teilhaben zu können.

 

Das geheime Wissen
der Waldfrau

Vom Finden, Sammeln
und Genießen
Wolfgang Funke
blv, 2013, 160 Seiten
ISBN 978-3835411586
29,99 Euro

weitere Artikel aus Ausgabe #25

Photo
(Postwachstums-)Ökonomievon Julio Lambing

Insellösungen oder Inspiration für alle?

Können Ökodörfer und vergleichbare Gemeinschaften Lebens­modelle anbieten, die auch der breiten Bevölkerung ein ökologisch und sozial nachhaltiges Leben ermöglichen? Wenn ja, wie können sich ihre Ansätze verbreiten?

Photo
von Sylvia Babke

Die rote Blume

Teil des Wandels werden »Die rote Blume« bietet Akteurinnen und Akteuren in jeder Art von Organisation, Gemeinschaft oder Tätigkeitsfeld vielfältige Anregungen, im zukunftsfähigen Sinn in das Handeln zu kommen. Das Sach- und Praxisbuch ist als Dialog zwischen den

Photo
von Leonie Sontheimer

Die Tyrannei der Arbeit

Wir Opfer der Arbeit Ulrich Renz bringt es oft genug auf den Punkt: Die Arbeit regiere unser Leben, sie sei uns Religion, Zuhause, Sinnstifterin geworden, sie tyrannisiere uns, mache uns krank … In 15 Kapitel und zahlreiche gut verdauliche Häppchen unterteilt, zeigt Renz’

Ausgabe #25
Gemeinschaft

Cover OYA-Ausgabe 25
ProbeheftNeuigkeiten aus der Redaktion