enkeltauglich leben

fair-handeln!

von Christina Stange, erschienen in Ausgabe #28/2014
Photo

Es geht auch anders

»fair-handeln!« ist weder Utopie noch bloße Theorie. Dieses Buch ist eine praktisch anwendbare Rezeptsammlung für Menschen, die Glück nicht mit Konsum und Wohlstand nicht mit Überfluss im Sinn der Wegwerfgesellschaft gleichsetzen.
Ein Sammelsurium aus Projektreportagen, ­Essays und Anleitungen stellt außergewöhnliche Ideen von ganz gewöhnlichen Menschen oder Initiativen vor, die jede und jeder selbst nachmachen und ausprobieren kann und die dazu anstecken, eigene kreative Beiträge für ein bewusstes Handeln zu entwickeln. Hier geht es ums »fair-antwortliche«, »fair-bindende« Handeln – mit Vergnügen, Einfallsreichtum und Bewusstheit, in der persönlich passenden Dosis und in den Bereichen, die sich gerade eröffnen.
Vom Tauschring übers Repaircafé, vom Imkern auf dem Stadtbalkon über gemeinschaftliches Kochen in der Nachbarschaft oder die Weitergabe von Büchern in Form von »Bookcrossing« bis hin zu konkreten Anleitungen – fürs eigene Waschmittel aus Rosskastanien, fürs Gewächshäuschen im Gurkenglas oder für den Lampenschirm aus Coffee-to-go-Bechern –  viele anschauliche Beispiele zeigen, wie die Idee von Nachhaltigkeit mit Witz und Fantasie upgecycelt werden kann. Mich haben beispielsweise die Stulpen aus alten Pullis dazu inspiriert, aus einer kaputten Jacke eine Trommeltasche zu nähen.
Für die Erklärung von typischen Begrifflichkeiten wie »Open Source« oder »FabLab« findet sich am Ende des Buchs ein Glossar.
Auch eine Idee aus Oya wird mit der Kopiervorlage des »OYRA«-Scheins (siehe Ausgabe 08) aufgegriffen. Mit dieser heft-eigenen Komplementärwährung kann spielerisch Wertschätzung zum Ausdruck von Freude über eine Gabe oder Tat weitergegeben werden.
Das Buch wurde durch Crowdfundig finanziert und ist mit einem CO2-Ausgleich auf Recyclingpapier gedruckt. Auf allen Seiten finden sich Bilder, und die Darstellung der einzelnen Beiträge ist meist knapp gehalten. Das lädt zum Stöbern und Aufschlagen beliebiger Seiten ein, um sich in einer nicht-linearen Herangehensweise inspirieren zu lassen von dem, worauf man selbst bisher noch nicht gekommen ist. Liegt der Fokus einmal auf dieser Denkart – wie Bedürfnisse auf »faire« Art erfüllbar sind –, dann fällt es immer leichter, an allen Ecken originelle Optionen aufzuspüren. Das Buch stupst uns an mit seiner bunten Mischung aus Ethik und Tatkraft und »fair-mag« es vielleicht, uns dazu anzustiften, die Welt auch im Alltag konstruktiv umzuformen!

fair-handeln!
Anstiftungen für zukunftsfähiges Handeln.
Jaana Prüss (Hrsg.)
Morgengrün Kommuni­kation in Kooperation mit dem »und. Institut e. V.«
2014, 192 Seiten
ISBN 978-3000454097
19,90 Euro

Direkt bestellen bei: fairhandeln@morgengruen.de

weitere Artikel aus Ausgabe #28

(Postwachstums-)Ökonomievon Andrea Vetter

Entwachstum

Fast ein Jahr lang saßen sie im Wald am Rhein – Frauen, Männer und Kinder. »Nai hämmer gsait!« - »Wir haben Nein gesagt!«, das war ihre Losung gegen das geplante Atomkraftwerk bei Wyhl, einem Dorf in Südbaden. Sie haben gewonnen: 1975 rückten

(Postwachstums-)Ökonomievon Felicitas Sommer

Degrowth im Europa der Krise

Felicitas Sommer »Krisis« benennt im Altgriechischen eine problematische Situation, die eine Entscheidung erzwingt. In vielen südeuropäischen Ländern brechen die öffentlichen Versorgungssysteme zusammen. Der Zugang zu medizinischer Versorgung und

Photo
von Carina Hoffmann

Umweltschutz mit Messer und Gabel

Strategisch ressourcenschonend essen Deutschland ist zweitgrößter Importeur und drittgrößter Exporteur von Agrarprodukten und Nahrungsmitteln. Damit beeinflusst das westliche Konsummuster von Lebensmitteln die globalen Ökosysteme entscheidend und verlagert

Ausgabe #28
Entwachsen!

Cover OYA-Ausgabe 28
ProbeheftNeuigkeiten aus der Redaktion