enkeltauglich leben

Die neue Kunst des Wohnens

von Juliane Rudloff, erschienen in Ausgabe #14/2012
Photo

Wohnräume sind Wohnträume

»Sich wohlfühlen« ist einer der am häufigsten genannten Wünsche in Bezug auf das Wohnen. Doch wie dieses Wohlgefühl genau aussieht oder wie es geschaffen werden kann, ist vielen Menschen oft nicht so klar. Vielleicht fühlen wir uns in unserem Leben irgendwie unwohl und wissen eigentlich gar nicht so genau, warum. Dann lohnt sich auch ein Blick auf die eigenen Räume. Die wichtigste Frage in Bezug auf Wohlfühlräume lautet: Was passt zu mir? Einerseits ist unser Wohnraum Ausdruck unseres individuellen Selbst: wie wir ihn gestalten, was wir darin tun etc. Andererseits wirkt er tagtäglich auf uns: unterstützend, inspirierend oder auch bedrückend.
Um den inneren und äußeren Ausdrucksformen auf die Spur zu kommen, gibt die »Wohnologie« Übungen und Planungshilfen an die Hand, mit denen Wohlfühlräume selbst gestaltet werden können. Im zugehörigen Arbeitsheft finden sich etliche Fragen für die Entdeckungsreise zu sich selbst: Welche Bedeutung haben unsere Sinne für uns? Welche Wohn­erinnerungen haben wir an unsere Kindheit? Welche Atmosphäre, welche Funktionen sind uns wichtig? Leben mehrere Personen in einer Wohngemeinschaft, können die verschiedenen Bedürfnisse anhand der im Buch vorgestellten Präferenzmatrix aufeinander abgestimmt werden. Das Schöne an den Übungen und Fragen ist, dass man sich selbst auf die Schliche kommen kann und vielleicht plötzlich feststellt: Oh, das bin ich ja gar nicht mehr! Und dank des Buchs gleich in der Lage ist, entsprechende Veränderungen in seiner Wohnumgebung vorzunehmen, die wieder ein Wohlgefühl herstellen.
Großer Wermutstropfen des Buchs sind allerdings die Fallbeispiele: Sie verbleiben in den trennenden Strukturen der modernen Arbeitswelt, wo Wohnen und Arbeiten, Beruf und Privatleben zweierlei sind. Etwa wenn Frau Meyer nur »in ihrer eigenen Freizeit und ihrem Zuhause« selbstbestimmt ist und selbst entscheiden kann. Oder wenn Familie Fischer ins Reihenhaus am Stadtrand zieht, anstatt auf die Lichtung am Waldrand, weil das näher zur Arbeit, zur Schule und zum Einkaufen ist.
Mit dem Hintergrundwissen um die derzeitigen kulturellen und strukturellen Veränderungen leistet aber auch die Wohnologie wertvolle Hilfestellung bei der Frage, wie wir leben wollen. Gerade für diejenigen, die (gedanklich) viel auf der globalen Ebene unterwegs sind, macht das Buch Lust, sich mehr mit dem eigenen Lebensumfeld zu befassen.

Die neue Kunst des Wohnens
Mit Wohnologie Wohlfühlräume selbst gestalten; Heidrun Dörner
Drachen Verlag, 2012
160 Seiten
ISBN 978-3927369580
38,00 Euro

weitere Artikel aus Ausgabe #14

Gemeinschaftvon Pascal Suter

Morphos oder Mainstream?

Morphos, so nennt sich neuerdings eine Gruppe junger Menschen, die sich in der Gemeinschaft »Zukunftswerkstatt Schloss Tempelhof« zusammengefunden haben, um neue Wege zu gehen. Inzwischen sind es acht an der Zahl, und sie haben sich einiges vorgenommen.

Bildungvon Josias Kern

Herausfinden, was ich tun möchte

K inder, die nicht zur Schule gehen, lernen nichts und vereinsamen, so das gängige Vorurteil. Junge Leute wie Josias Kern, die in der meisten Zeit ihres Lebens zu Hause gelernt haben, beweisen das Gegenteil.

Photo
von Sylvia Buttler

Wir steigern das Bruttosozialglück

Jetzt wird wieder in die Hände gespück … … wir steigern das Bruttosozialglück! Seit sich herumgesprochen hat, dass das Königreich Bhutan das Glück seiner Einwohner zum Staatsziel erklärt hat, ist das Streben nach Glück auch bei uns hoffähig

Ausgabe #14
Welterben

Cover OYA-Ausgabe 14
ProbeheftNeuigkeiten aus der Redaktion