enkeltauglich leben

Gewaltlosigkeit

von Christina Stange, erschienen in Ausgabe #32/2015
Photo

Gewaltlosigkeit auf dem Prüfstein


Mit seiner kritischen Betrachtung »Gewaltlosigkeit –
Eine Gegengeschichte« rückt der italienische Philosophieprofessor Domenico Losurdo die mehr oder weniger gewaltfreien Versuche von Konfliktlösungen auf politischer Ebene ins Blickfeld – und gleichzeitig eine verzerrte Geschichtsschreibung zurecht.
Der Autor befasst sich in seiner Analyse sowohl mit der schwierigen Definition von Gewaltlosigkeit als auch mit der Komplexität und Ambivalenz von Ereignissen wie z. B. dem China-Tibet-Konflikt oder dem angeblichen Gelingen der indischen Unabhängigkeit durch rein gewaltlosen Widerstand. Er untersucht zudem die zwiespältigen Rollen von als Pazifisten gerühmten Friedens- und Freiheitsführern wie Mahatma Gandhi, Martin Luther King oder dem Dalai Lama.
Anhand von Zitaten und weniger bekannten Schriften der offiziell für Gewaltlosigkeit eintretenden Weltveränderer bietet Losurdo eine Neubewertung von historischen Verklärungen und einseitigen Darstellungen an. Sehr überzeugend und sachlich differenziert beleuchtet diese Ausarbeitung das Thema Gewaltlosigkeit, das sich manche Organisation und mancher Staat offiziell auf die Fahnen geschrieben haben. Lorsurdo stellt allerdings fest, dass es tatsächlich kaum gelungene Erfahrungen in der Geschichte gibt, da viele Ereignisse, die in der Öffentlichkeit als gewaltfrei dargestellt und wahrgenommen werden, aus einer anderen Perspektive als entweder gescheitert, nicht mit Substanz gefüllt oder als reine PR-Maßnahme gesehen werden können.
Der Begriff eines »realistischen Pazifismus« eignet sich je nach Auslegung wunderbar dazu, das Ziel der Gewaltfreiheit beliebig zu dehnen, auf bestimmte Situationen, Gruppen oder Methoden anzupassen und sogar bis hin zur Waffengewalt zu verwässern. So stellt Losurdo vermeintliche Gewissheiten in Frage, er zeigt Hintergründe und neue Perspektiven, ohne dabei polemisch zu argumentieren.
Mir hat die Lektüre dennoch Tränen der Wut in die Augen getrieben und diese in mancher Hinsicht geöffnet: Auch Gandhi war weit entfernt davon, ein friedvoller Heiliger zu sein – ganz zu schweigen von den »friedliebenden« Tibetern, die von der CIA zu Guerillakämpfern gegen China ausgebildet wurden. Was ist gewaltfrei daran, Kinder bewusst in die Gewalt zu führen und zu opfern, um empörende Bilder zu provozieren, die der Welt moralische Überlegenheit beweisen sollen? Wo überall wird formale Gewaltlosigkeit als manipulative Waffe eingesetzt, um Aufsehen zu erregen, den Gegner in ein schlechtes Licht zu setzen – und letzlich auf diese Weise politische Ziele zu ereichen? Das Buch bietet zahlreiche Antworten, auch auf Fragen, die ich vorher noch nie gestellt hatte – und dient leider auch zur Hinterfragung persönlicher
Utopievorstellungen von einer gewaltlosen Menschheit auf Erden.

Gewaltlosigkeit
Eine Gegengeschichte.
Domenico Losurdo
Argument Verlag 2015, 270 Seiten
ISBN 978-386754105
33,00 Euro

weitere Artikel aus Ausgabe #32

Photo
von Leonie Sontheimer

Filmen im Rhythmus der Schildkröte

Ganz unterschiedliche Menschen lockt es an einem Freitagabend im März ins »Sharehaus« in Berlin-Kreuzberg. Auf einer Tafel vor der Tür ist die abendliche Veranstaltung angekündigt: »40 Jahre Momo. Filmvorführung und Gespräch.« »Ich hatte

Photo
von Claus Biegert

Parlament des Augenblicks

Die zarten Finger der zierlichen Japanerin zielen auf die Tasten. Konzentriert ihr Blick, verzaubernd ihr Spiel. Plötzlich: Eine andere Frauengestalt kriecht heran, sinnlich, in einer milchigen Schlangenhaut, will die Klaviatur erobern, wenn es nicht anders geht, mit den Füßen. Die Japanerin spielt weiter, wehrt sich mit hohen Tönen; das fremde Wesen greift, klammert, es kommt zum Gerangel; aus dem Klavier tönt der Soundtrack zum Duell. Finale. Applaus.

Photo
von Vivien Beer

Tanze wie das Wasser!

Wie können sich Menschen ­spielerisch und künstlerisch ­politischen und globalen ökologischen Themen ­nähern, sie verbreiten, auf die Bühne bringen? Ließe sich etwa der Tanzimpuls nach ­Rudolf Laban, Pionier des Ausdruckstanzes im 20. Jahrhundert,

Ausgabe #32
Was mit Kunst

Cover OYA-Ausgabe 32
ProbeheftNeuigkeiten aus der Redaktion