enkeltauglich leben

Die Sinne erleben (Buchbesprechung)

von Tula Necker, erschienen in Ausgabe #7/2011
Photo

»So versuchte ich hier, nicht nur weitere Beobachtun- gen an den wichtigsten Juwelen des Erfahrungfelds zusammenzutragen, sondern der sinnlichen Bedeu- tung der Erfahrungsfelder vor allem dadurch gerecht zu werden, dass ich dieses Buch als Bilderbuch prä- sentiere.« So leitet der Autor Walter Siegfried Hahn sein Buch ein. Die Fotokünstlerin Charlotte Fischer steuerte große, lebendige, spannende Bilder bei, die einen Einblick in die Welt der »Erfahrungsfelder zur Entfaltung der Sinne« geben. Diesen Begriff prägte Hugo Kükelhaus (1900–1984), ein Tischler, Schrift- steller und Philosoph, den es beunruhigte, dass in ei- ner immer technischer werdenden Welt die Menschen immer weniger sinnliche Erfahrungen machen und dadurch ihre Beziehung zur Natur und zu anderen Menschen leidet. Er entwickelte Spielgeräte, die Sin- neserfahrung ermöglichen, und gestaltete mit ihnen ganze »Erfahrungsfelder«.
Das Buch gibt eine Idee davon, was sich in heuti- gen Erfahrungsfeldern erleben lässt: Große Klangkör- per laden zum Hineinklettern ein. Da greift jemand in Tonvasen unbekannten Inhalts, balanciert auf einer schiefen Ebene oder versetzt eine mit Sand bestreute Metallplatte in Schwingung, so dass sich der Klang in einem Sandmuster materiell darstellt.
Aber in dem Buch geht es um mehr als um schöne Fotos. Man erfährt viel über die menschlichen Sinne. Mir wurde deutlich, wie sehr uns Sinneseindrücke prägen, wie man durch sie herausfindet, was man gerne tut und wie man die Welt gestalten möchte. Das Buch ist eher eine philosophische Erzählung als bloß ein Führer zu Erfahrungsfeldstationen. Viele grundle- gende Begabungen, Angewohnheiten und Lebensein- stellungen werden durch Sinneserfahrungen beein- flusst, und dennoch werden sie gerade in Schulen so wenig behandelt. Das Buch hilft, dieses Problem ins Blickfeld zu rücken. Auf den wunderbaren Fotografien von Charlotte Fischer wirken die einzelnen Stationen und Experimente so spannend, dass man als Leserin sofort wissen will, wie sie funktionieren, wie sie sich anfühlen, wie zum Beispiel diese schönen Muster
im Sand zustande kommen. Das Buch ist besonders empfehlenswert für alle, die mit jungen Menschen arbeiten, sei es in Kindergärten, Schulen oder ande- ren Institutionen. Und es regt zur Nachahmung an. Es würde mich nicht wundern, wenn bei mir zu Hause ein kleines Erfahrungfeld heranwächst. 

Die Sinne erleben
Erfahrungsfelder zur Entfaltung der Sinne. Ein Bilderbuch. Walter Siegfried Hahn und Charlotte Fischer
Drachen Verlag 2010
142 Seiten
ISBN 978-3927369559
29,90 Euro

weitere Artikel aus Ausgabe #7

Aktion & Widerstandvon Johannes Heimrath

Schöne neue Welt

Johannes Heimrath Heute dürfen wir die Räume des Café Fincan für unser Gespräch nutzen. Das ist mehr als ein Café, hier geht es um Fairen Handel und lebendige Stadtkultur. In diesen Räumen wird bestimmt viel über den Wandel urbaner Räume

Bildungvon Johannes Heimrath

Bildersturm

Im Jahr 1982 freuten sich die Ost-Balladeure von »Karat« über einen ihrer größten Hits: »Tanzt unsere Welt mit sich selbst schon im Fieber? Liegt unser Glück nur im Spiel der Neutronen?« Leider weckte der Song über die nukleare Bedrohung des Blauen

Gerechtigkeit & Friedenvon Lara Mallien

Einstiegsdroge grüner Konsum

Auf www.karmakonsum.de findet sich die Studie »Mehr als Green Glamour«. Das ist mehr als ein Titel, das ist Programm.»KarmaKonsum«? Als ich vor fünf Jahren zum ersten Mal auf Christoph Harrachs Blog-Seiten landete, musste ich schlucken. In der TItelgrafik der Seite

Ausgabe #7
(R)evolution

Cover OYA-Ausgabe 7ProbeheftNeuigkeiten aus der Redaktion