enkeltauglich leben
Buchtipps

Der Erste Augenblick des Lebens (Buchbesprechung)

Photo

»Der erste Augenblick des Lebens« – wenn ich mich an die Geburt meiner beiden Töchter erinnere: ein heiliger Moment! Hier beginnt Willi Maurer in seiner Betrach- tung. Was geschieht in diesem ersten Augenblick?
Die Geburt offenbart das Wunder des Lebens,
sie ist der intimste Moment eines jeden Paars und die verletzlichste Stelle der Beziehung des Neugeborenen zur Mutter, zu den Eltern und zur Familie. Ob in diesem Moment Bindung entsteht, ist nicht nur bedeutsam für Mutter und Kind – so Willi Maurer –, sondern auch für die Gesellschaft als Ganze, für den ganzen Planeten.
Wenn die Liebesbeziehung zwischen Mutter und Säugling nicht aufblühen kann, entstehen destruktive Verhaltensweisen im späteren Leben, und sie werden irgendwann sichtbar in den lebensfeindlichen Mustern einer Gesellschaft, in der Isolation und Naturfeindlich- keit herrscht. Willi Maurer gelingt es, mit seiner Gefühls- und Körperarbeit Menschen wieder mit dem ersten Augenblick des Lebens zu verbinden. Wir alle können die Umstände unserer Geburt wiedererleben. Ich weiß aus meinen eigenen Prozessen: In jedem erwachsenen Körper sind alle Erinnerungen gespeichert.
Willi Maurer gelingt eine Zusammenschau all solcher Erinnerungserlebnisse, die er direkt begleitet hat und deren Gemeinsamkeiten er kennt. So hat er ein »Material« in Händen, das erlaubt, sich unsere gesamte aktuelle Situation anzuschauen. Das Grauen, das jeden berührt, der unsere Welt tiefer betrachtet, als sie der Schein und Glanz vordergründig erscheinen lässt, bekommt plötzlich einen klaren Bezugspunkt: dieser so heilige Moment der Geburt, den sich unsere Gesell- schaft längst zu eigen gemacht hat, um ihre Interessen zu wahren.
Mit jedem Kind, das geboren wird, wird auch die Hoffnung geboren, Hoffnung auf die Heilung, von der Willi Maurer in seinem Buch »Der erste Augenblick des Lebens« schreibt. Das Buch gibt den Weg frei, aus dem mystifizierten und damit ein Stück auch entfremdeten Moment einen heilenden Moment für die Eltern und Kinder werden zu lassen. Es ist beruhigend, zu erfahren, wie ein solches heilendes Geschehen auch nachgeholt werden kann zum Wohl der eigenen Person, der Familie und schließlich der Gesellschaft, in der wir leben.
»Der erste Augenblick des Lebens« ist ein Buch, das nicht nur in die Hände und Herzen junger Eltern gehört, sondern aller Menschen! Es öffnet Wege gerade für diejenigen, die sich über die Zustände dieser Welt Gedanken machen. 

Der Erste Augenblick des Lebens
Willi Maurer
Drachen Verlag, 2009, 344 Seiten
ISBN 978-3927369436
 29,80 Euro

weitere Artikel aus Ausgabe #1

Gemeingüter

Stichwort »Allmende«

Die etymologische Bedeutung 1 des Worts Allmende 2 ist etwa »allen (Gemeindemitgliedern) (im Wechsel) zukommend« 3. Die älteste bekannte Form ist das althochdeutsche 4 (ala)gimeinida. Das althochdeutsche Wort ala 5 hat sich zu unserem heutigen

Gemeingütervon Jochen Schilk

Mundräuber gesucht!

Der Straftatbestand des Mundraubs – das Entwenden von Nahrungsmitteln zum eigenen Verzehr – wurde 1975 abgeschafft. Fünf junge Berliner haben dem seltsamen Begriffneue Bedeutung verliehen. Für ihre Internetseite www.mundraub.org erhielten sie einen der jährlich vom Rat für nachhaltige Entwicklung vergebenen Preise.

Gemeinschaftvon Rainer Kippe

Solidarisch für die Menschenrechte

Der gesellschaftliche und soziale Wert eines Menschen wird bei uns im Kapitalismus allein nach seiner Arbeitskraft bewertet.« So beginnt die Präambel der Sozialistischen Selbsthilfe Mülheim (SSM). Sie begründet eine solidarische Praxis, die Menschen, die auf dem Arbeitsmarkt keine Chance ­haben, ein Zuhause und selbstbestimmte Arbeit bietet. Am 3. ­November 2009 wurde die SSM 30 Jahre alt. Selbst der ­Kölner Oberbürgermeister Jürgen Roters lobte die Vorschläge der SSM zur Stadtentwicklung und zur Schaffung von Arbeitsplätzen. ­Seine Grußbotschaft endete mit einer symbolischen Umarmung: »In dreißig Jahren ist die Mülheimer Selbsthilfe ein Stück Köln geworden und hat das soziale Bild der Stadt mitgeprägt.« Anlass ­genug, Mitbegründer Rainer Kippe um einen Beitrag darüber zu bitten, wie die SSM bis hierher gekommen ist.

Ausgabe #1
Wovon wir alle leben

Cover OYA-Ausgabe 1ProbeheftNeuigkeiten aus der Redaktion