Buchtipps

Feuerfrau und Windgesang (Buchbesprechung)

Photo

»Es fällt mir nach langen Aufenthalten im Schama- nismus lebenden Völkern immer schwerer, mit dem Begriff der Schamanin in unserer Kultur umzugehen – einerseits aus Respekt vor denjenigen, die in ihren Gemeinschaften diese schwere Arbeit ausüben und in ihrer Sprache eine eigene Bezeichnung dafür haben. Andererseits empfinde ich die zunehmende Esoterik- Schamenen-Modeströmung als vorwiegend unerträg- lich eitel in Selbstbezeichnung und Gebaren.« Diese Sätze schreibt Nana Nauwald aus gutem Grund. Sie hat sich in das Feld des Schamanismus begeben, das hierzulande zwei gegensätzliche Reaktionen hervor- ruft: Die einen verachten es als abwegig, unseriös und esoterisch, die anderen wissen vor lauter »Spirits« nicht mehr, wie sie heißen. Kaum ein westlicher »Mind« macht sich jedoch die Mühe, den langen Er- fahrungsweg auf sich zu nehmen, der beginnt, wenn man aus der europäischen Denkwelt in eine – auch im modernsten Menschen vorhandene – archaische Schicht des Bewusstseins einzusteigen versucht. Seit vielen Jahren reist Nana Nauwald nach Peru, wo sie zur »Familie« einer Reihe traditioneller Schamanen gehört. Dort hat sie ebenso wie in Nepal oder Nigeria an der Arbeit von Menschen teil, die in ihrer Kultur auf traditionelle Weise gelernt haben, ihren Geist mit den Kräften der Natur zu verbinden und aus dieser Ver- bundenheit heraus als Heilerinnen und Heiler wirken zu können. In spannenden Büchern wie »Das Lachen der Geister« oder »Der Gesang des Jaguars« hat sie ihren persönlichen Weg nachgezeichnet.
Nana Nauwalds neues Buch »Feuerfrau und Wind- gesang« ist ein wiederum mit biografischen Passagen angereichertes Übungsbuch zur Erweiterung der eigenen Wahrnehmung. Wer meint, hier ginge es ums »Geistersehen« ist auf dem Holzweg. Wahrnehmung beginnt immer mit dem eigenen Körper und seinen Sinnen: »Jedes Sinnesorgan hat eine spürbare Aus- wirkung auf ein anderes – versuche durch Erfahrung herauszufinden, welche Wechselwirkungen entstehen können«, schlägt Nana Nauwald als eine der Übungen vor, die zu mehr Empfindsamkeit hinführen. »Lausche den Geräuschen deiner Füße auf dem Boden, während du gehst. Gibt es einen Ort in dir, der in Resonanz mit den Klängen von außen geht?« Solche Dinge können zur alltäglichen Lebenspraxis werden. Sie sind nichts Besonderes, aber sie können etwas äußerst Wichtiges bewirken: Sie können das Feuer der eigenen Lebenskraft anfachen, das allzu oft verloren geht, wenn wir im Alltag verges- sen, uns mit dem Wesentlichen zu verbinden.


Feuerfrau und Windgesang
Nana Nauwald
AT Verlag, 2010
224 Seiten
ISBN 978-3038004653

19,90 Euro

weitere Artikel aus Ausgabe #2

Photo
von Martin Goldstein

Die alte und die neue Anna (Buchbesprechung)

»Es war ein anderes Leben, ich war ein anderer Mensch, meine Gefühle trugen mich in eine andere Welt. In meiner neuen Welt gab es keine Worte – ich wurde getragen«, schreibt Anna Schicht mit fünfund- achtzig Jahren. Fünf Jahre zuvor war sie spontan in ei- nen

von Jochen Schilk

Action-Spektakel oder Mahnmal?

Im vergangenen Vierteljahr haben weltweit um die 200 Millionen westliche Menschen einen Blickwinkel eingenommen, der, genau genommen, an den Grundfesten der derzeit noch vorherrschenden Kultur rüttelt: Dank modernster Kinotechnik ist es seit Dezember 2009 möglich, sich in die Mitglieder

Gemeinschaftvon Julia Kommerells

Eine Jurte für die wärmer werdende Welt

Eine mongolische Jurte mitten auf dem Marktplatz in Kopenhagen. Was kann man dort während einer UN-Klimakonferenz erleben? Julia Kommerell ließ sich nur kurz vom Schock des Scheiterns der Konferenz überwältigen. Die Begegnungen in der Jurte gaben ihr neue Hoffnung und Energie. Den nächsten Platz für die Jurte kennt sie schon: mittendrin auf der nächsten Konferenz in Bonn.

Ausgabe #2
Aussteigen & Einsteigen

Cover OYA-Ausgabe 2Neuigkeiten aus der Redaktion