enkeltauglich leben

Im Land der Seele (Buchbesprechung)

von Matthias Fersterer, erschienen in Ausgabe #37/2016
Photo

Märchen, die einem Mythenforscher zufolge im Zustand zwischen Wachen und Träumen entstanden sein sollen, lassen tief in die menschliche Seele blicken. Unzählige Versuche wurden unternommen, um diese archaischen Überlieferungen mit ihrer Rätselhaftigkeit, ihren Gewaltdarstellungen und ihrer ganz eigenen Logik zu analysieren. Einen anderen Weg wählt Ursula Seghezzi: In ihren Nacherzählungen von 19 bekannten Hausmärchen der Gebrüder Grimm löst sie sich vom Urtext, verflicht Fäden neu, deutet manches um und legt so Themenstränge frei, die von existenziellen menschlichen Erfahrungen rund um Lebensübergänge handeln.
Durch die Rahmenhandlung – eine »Hinreise«, eine »Rückreise« und erklärende Zwischenstücke – führt eine mythische »Bärenfrau«, die der namenlosen Ich-Erzählerin in einem dunklen Wald erscheint und ihr die Märchen in der vorliegenden Fassung erzählt. Böse Stiefmütter, garstige Hexen, übelwollende Geister, Grausamkeit und Ungerechtigkeit sucht man darin vergeblich. Stattdessen handeln diese Bildungsstücke von den archaischen Rhythmen von Übergang und Initiation, von Begegnungen mit den Ahnen, von schamanischen Reisen und Visionssuchen.
Viele der tradierten Gewaltexzesse werden hier in seelisches Kapital umgemünzt, indem sie nicht auf der physischen Ebene erlitten, sondern in visionärer Innenschau erfahren werden. Oft werden die Handelnden vertauscht oder ihre Handlungen ins blanke Gegenteil verkehrt. So ist es zum Beispiel nicht die gütige weise Bewohnerin des Lebkuchenhauses, sondern Gretel, die – als Vision an der Schwelle zur Frau – im Backofen verbrennt; und so wandelt sich bei Schneewittchen der Foltertanz zum Trancetanz, anstatt in glühenden Eisenschuhen wird er in roten Schamanenschuhen getanzt.
Die Märchen sind in angemessen schlichter Sprache nacherzählt, die nicht antiquiert wirkt und dennoch oft Färbung und Ton volkstümlich überlieferter Märchen trifft. Seghezzis eigentliche Kunst liegt aber gar nicht im Sprachlichen, sondern im Sichtbarmachen von Seelen- und Entwicklungsfäden im Spiegel überlieferter menschlicher Erfahrung. Das tut sie in inspirierender Tiefe.

Im Land der Seele
Märchen
Ursula Seghezzi
van Eck Verlag, 2015, 204 Seiten
978-3905881417
23,80 Euro
www.umainstitut.net/bestellformular

weitere Artikel aus Ausgabe #37

Photo
von Daniel Dahm

Vordenker guten Wirtschaftens

Gerhard Scherhorn nahm in seiner aktiven Zeit als Volkswirt die Menschen, ihre Bedürfnisse und ihren Bedarf in den Blick. Lebendigkeit, Kreativität, Nächstenliebe und ein kooperatives Miteinander mit unserer natürlichen Mitwelt gehören zu seinen Leitgedanken. Die Wirtschaft soll den Menschen dienen – nicht umgekehrt! Er durchdrang die Ökonomie mit konsequenter Logik und bietet uns Wege aus dem Gefängnis des »There Is No Alternative«-Systems an. Immer wieder identifizierte er Ansätze und Hebel, die uns helfen können, neue Wege in eine nachhaltige Wirtschaftsweise zu öffnen – sofern wir das wollen.

Photo
von Jochen Schilk

Friede sei mit mir (& dir) (Buchbesprechung)

Oya hat wiederholt die Suche nach einem neuen Umgang mit dem Tod thematisiert, etwa im letzten Heft mit einem Beitrag über das wohlüberlegte »Sterbefasten«. Es gab Beiträge zur Sterbehilfe oder Tipps zur Patientenverfügung, und die Ausgabe 23 war sogar ganz dem

Photo
von Dieter Koschek

Wegweiser Solidarische Ökonomie (Buchbesprechung)

Der »Wegweiser solidarische Ökonomie« hat bereits 2010 hat mit rund 400 Links in die Szene überzeugt. In der zweiten, wesentlich erweiterten Auflage weitet Elisabeth Voß, die keine Definition für eine bestimmte Strömung der solidarischen Ökonomie

Ausgabe #37
Die große Illusion

Cover OYA-Ausgabe 37
ProbeheftNeuigkeiten aus der Redaktion