enkeltauglich leben

Bodenwissenschaften und das Unbewusste (Buchbesprechung)

von Farah Lenser, erschienen in Ausgabe #37/2016
Photo

Das Phänomen ist bekannt: Ein forschender Wissenschaftler sucht nach einem Schlüssel zum Verständnis seiner Hypothesen – und plötzlich fällt ihm dieser im Traum zu. Das wohl bekannteste Beispiel ist die Entdeckung der Ringstruktur des Benzolmoleküls, die dem Chemiker August Kekulé mit dem alten alchemistischen Symbol der Uroboros-Schlange, deren Kopf den eigenen Schwanz beißt, im Traum erschien.
Mit der vorliegenden Dissertation fragt der Autor Nikola Frederik Patzel nach der Bedeutung innerer archetypischer Bilder von Bodenwissenschaftlern für das Verständnis des Bodens und der Boden- und Agrarwissenschaften. Er verweist auf den lebendigen Boden als unser aller Lebensgrundlage und auf die unser seelisches Wohlbefinden stärkende Schönheit von Landschaft. Mit der naturwissenschaftlichen Entwicklung der letzten zwei Jahrhunderte hat sich seiner Meinung nach der Blick auf die Natur entmythologisiert; gleichzeitig schreiten Bodenvernutzung und -zerstörung voran. Patzel beklagt den Verlust eines ethischen Umgangs mit Natur, der – früher von mythischen und religiösen Vorstellungen getragen – heute mit Konzepten der nachhaltigen Bodennutzung nicht wirklich ethisch untermauert wird.
Patzel ist selbst promovierter Bodenwissenschaftler und analytischer Psychologe; er arbeitet sozusagen als Person interdisziplinär. Seine Untersuchung des Geistigen in der Natur basiert auf der Jung’schen Tiefenpsychologie und geht von der Hypothese aus, »dass wir der lebendigen (berührenden) Symbole bedürfen, um nicht aus Gier und Getriebenheit die eigenen Lebensgrundlagen zu zerstören«.
Er zeigt, wie sich die neuzeitliche Naturwissenschaft mit der Entdeckung der chemischen Stoffe von der Idee einer »Mutter Erde« löst und stattdessen versucht, das System Boden-Pflanze-Luft nach analytisch messbaren Substanzen zu gliedern und zu verstehen. Die alchemistischen Vorstellungen einer Verbindung von Stoff und Geist scheinen damit überwunden, doch Patel zeigt, dass moderne Chemie »sozusagen hinterrücks mit religiösen Gefühlen und mythischen Phantasien aufgeladen« wird. Denn Innen- und Außenwelt des Menschen entsprechen einander – oder, wie Vandana Shiva es so treffend ausdrückt: »Monokulturen bewohnen erst den Geist und werden dann in den Boden überführt.«
Wie dieser Transfer sich konkret gestaltet, zeigt Patzel nicht nur anhand historischer Beispiele wie der »Bedantini-Träume« aus dem 16. ­Jahrhundert, in denen durch die Umstände ihrer Geburt bestimm-
te Menschen im nächtlichen Traum um die »Ernte« kämpfen, sondern auch anhand eigener dissertations­begleitender Träume. Das Buch ist eine äußerst spannende und inspirierende Lektüre, die jedoch höchste Konzentration erfordert! 

Bodenwissenschaften und das Unbewusste
Ein Beitrag zur Tiefenpsychologie der Naturwissenschaften.
Nikola Frederik Patzel
oekom, 2015, 220 Seiten
ISBN 978-3865817266
24,95 Euro

weitere Artikel aus Ausgabe #37

Photo
Die Kraft der Visionvon Ivan Illich

Die Energiekrise

In jüngster Zeit ist es zu einer Mode geworden, die drohende »Energiekrise« heraufzubeschwören. Dieser Euphemismus verschleiert einen Widerspruch und stützt eine Illusion. Er maskiert den Widerspruch, der dem gleichzeitigen Streben nach sozialer Gerechtigkeit und

Photo
von Maria König

Schneller langsamer bewegen

Die Dominanz motorisierter Verkehrsmittel ist heute gesellschaftlich fest verankert und wird kaum hinterfragt. Gibt es Wege aus der Beschleunigungsfalle?

Photo
Permakulturvon Holger Baumann

Guter Kompost genügt

Erst als Geheimtipp, dann als gut vermarktete Wundermittel zur Verbesserung des Bodenlebens machten und machen sogenannte effektive Mikroorganismen (EM) und Terra Preta (Schwarzerde) auf sich aufmerksam. Dies ist Anlass genug, einmal zu hinterfragen, welche Qualitäten und Wirkmechanismen dahinterstecken. Konnte man bisher nicht auch ohne gekaufte Produkte für gutes Wachstum im Garten sorgen?

Ausgabe #37
Die große Illusion

Cover OYA-Ausgabe 37
ProbeheftNeuigkeiten aus der Redaktion