Buchtipps

Hoffnung durch Handeln

von Manfred Schnee, erschienen in Ausgabe #37/2016
Photo

Oya-Leserinnen und -Lesern sind die Nachrichten vom Klimawandel, vom Artensterben, von Krieg und sozialer Spaltung nicht gleichgültig. Doch warum gibt es keinen Aufschrei von wenigstens 90 Prozent der Bevölkerung? Warum ist ein mutiger Umbau der Gesellschaft hin zur Enkeltauglichkeit – zum Leben als Teil der Natur statt gegen sie – nicht schon weiter?
In ihrem Buch »Hoffnung durch Handeln« gehen die amerikanische Tiefenökologin Joanna Macy und der britische Arzt Chris Johnstone auf die Hemmnisse ein, die unser Handeln blockieren. Vielleicht kommen Ihnen einige dieser Gedanken vertraut vor: »Die Nachrichten sind so deprimierend. Ich will gar nicht daran denken.« »Ich fühle mich gelähmt angesichts der Probleme.« »Ich will nicht auffallen, traue mich nicht, über meine Angst, Wut oder Ohnmachtgefühle zu reden.« »Es ist schon so schlimm, wir können gar nichts mehr machen.«
Hier setzen die Autoren an. Sie geben Hinweise, wie wir den Bann brechen und nicht mehr wie das Kaninchen auf die Schlange starren müssen. Stattdessen könnten wir uns von unserem Mitgefühl für die Erde tragen lassen und unser Wissen über den Zustand der Erde in Handeln umsetzen. Zunächst gehen sie auf die unterschiedlichen Wahrnehmungen unserer Zeit ein, die nebeneinander existieren und als kulturelle Mythen unser Denken bestimmen. So erzählt etwa eine Geschichte davon, dass alles so weitergehen könnte wie bisher: »Business as usual«. Ein zweites Narrativ dreht sich um die Folgen unseres Wirtschaftens: Wirtschaftlicher Niedergang, Ressourcenerschöpfung, Klimawandel, soziale Spaltung, Krieg und Massensterben von Arten bilden hier die Schattenseiten. In der Regel pendeln wir gedanklich zwischen »Business as usual« und dem Bewusstsein, wie schlecht es der Erde schon geht. Dabei gibt es einen großen Widerstand in der Gesellschaft, unseren Schmerz um die Welt zuzulassen. Dieser Schmerz ist jedoch gesund! Wenn wir uns einen unterstützenden Rahmen schaffen, können wir unsere Gefühle ausdrücken, loslassen und neue Kraft schöpfen. Blockierte Energie wird frei für die dritte Sichtweise, die des großen Wandels: Überall auf der Welt setzen sich bereits Menschen für eine nachhaltige Lebensweise ein, die zur Heilung unserer Erde beiträgt.
Für die Teilnahme am großen Wandel geben die Autoren in der Folge eine Fülle von aufeinander aufbauenden Anregungen, eingeteilt in vier Phasen: Dankbarkeit; Würdigung des Schmerzes um die Welt; Sehen mit neuen Augen; Weitergehen und Handeln.
Mich hat das Buch sehr inspiriert. Ich habe in ihm meine eigenen Widerstände beim Engagement zur ­Erhaltung unserer Lebensgrundlagen wiedergefunden, ohne jedoch dabei das Gefühl zu haben, jetzt erhebe jemand den moralischen Zeigefinger. 

Hoffnung durch Handeln
Dem Chaos standhalten, ohne verrückt zu werden.
Joanna Macy, Chris Johnstone
Junfermann, 2014
ISBN 978-3873879492
22,90 Euro

weitere Artikel aus Ausgabe #37

Photo
von Daniel Dahm

Vordenker guten Wirtschaftens

Gerhard Scherhorn nahm in seiner aktiven Zeit als Volkswirt die Menschen, ihre Bedürfnisse und ihren Bedarf in den Blick. Lebendigkeit, Kreativität, Nächstenliebe und ein kooperatives Miteinander mit unserer natürlichen Mitwelt gehören zu seinen Leitgedanken. Die Wirtschaft soll den Menschen dienen – nicht umgekehrt! Er durchdrang die Ökonomie mit konsequenter Logik und bietet uns Wege aus dem Gefängnis des »There Is No Alternative«-Systems an. Immer wieder identifizierte er Ansätze und Hebel, die uns helfen können, neue Wege in eine nachhaltige Wirtschaftsweise zu öffnen – sofern wir das wollen.

Photo
von Ivan Raduychev

Lebendigkeit sei! (Buchbesprechung)

»Eine neue Idee vom Menschen breitet sich aus. In ihr wird der Mensch nicht mehr als der Natur gegenüberstehend gedacht, sondern er hat diese ganz durchdrungen. Spuren von Pestiziden, nuklearer Fallout, Stickstoffdünger finden sich heute in den Kristallen der Arktis und in den

Photo
von Kati Sinhuber

artgerecht (Buchbesprechung)

Seit einigen Monaten befasse ich mich intensiv mit unter­schiedlichen Büchern zum Thema Baby, denn Ende ­Februar werde ich Mutter. Der Titel des Buchs »artgerecht – Das andere Baby-Buch« hat mich besonders neugierig gemacht. Durch meinen Beruf als Pferdetrainerin

Ausgabe #37
Die große Illusion

Cover OYA-Ausgabe 37
Neuigkeiten aus der Redaktion