enkeltauglich leben

Trickkiste Natur (Buchbesprechung)

von Christina Stange, erschienen in Ausgabe #38/2016
Photo

Ein wirkliches Buch ist sie nicht, die »Trickkiste Natur« des BUND Naturschutz in Bayern e. V., und so war ich zunächst überrascht von dem übersichtlichen Format mit Spiralbindung, das an einen Taschenkalender erinnert. Doch auf den zweiten Blick musste ich feststellen: »Klein, aber oho!« – und auch meine Kinder sind begeistert. Neugierig macht bereits das gut strukturierte Inhaltsverzeichnis, das nach Kategorien wie »Kräuter«, »Urinsekten & Insekten« oder »Vögel« geordnet ist und mit Unterbegriffen wie »Anschisspflanze« oder »Schneckenfußmassage« lockt. Auch die Angabe der Monate, in denen die Naturwunder draußen am besten zu entdecken sind, findet sich gleich neben den jeweiligen Titeln.
Was aber verbirgt sich hinter all den amüsanten Begriffen? Kurz und knapp ist auf je einer Seite ein ­kurioses Phänomen beschrieben und mit ansprechenden Zeichnungen versehen – beispielsweise »die Schaumschlägerin«: der wie Spucke aussehende Schaum, der zuweilen an Pflanzen hängt und in dem die Larve einer Schaumzikade versteckt ist. Auf der jeweiligen Rückseite werden – wiederum mit einem prägnanten Text – Hintergründe und mögliche Erklärungen sowie interessante Informationen zu ähnlichen Erscheinungen dargestellt; so geht es im genannten Fall um die Entstehung des aufgeschlagenen Schaums durch die Atemluft der Larve sowie ähnliche Schutztricks anderer Insektenlarven.
Selbst wenn man nicht sofort im eigenen Garten das »Zombieblatt« oder die »Invasion der Springschwänze« untersuchen kann, mag man gar nicht aufhören, in dem kleinen »Ausflugsbegleiter«, wie das schmale Heft passend benannt und gedacht ist, zu blättern und immer mehr über den Zauber und die Merkwürdigkeiten unserer heimischen Natur zu erfahren. Manches lässt sich leicht auch zu Hause auf dem Fensterbrett ausprobieren und beobachten, etwa der »Zapfenwetterbericht«: Fichtenzapfen öffnen ihre Schuppen bei trockenem Wetter, damit die Samen unter perfekten Flugbedingungen heraussegeln können. Bei bevorstehendem Regen bleiben sie verschlossen. Für morgen haben wir uns die Mutprobe vorgenommen, das »Brennnesselbonbon« zu testen und dafür nach Anleitung ein Blatt kleinzukneten. Oder wir locken noch einmal den Wurm mit dem Klopfstock aus der Erde …
Was es aber mit den Anschisspflanzen und den Gespensterbäumen auf sich hat, das müssen Sie selbst herausfinden! Dieser erstaunliche Taschenführer ist ein ideales Geschenk für alle ­Naturfreunde. ◆ ­Christina Stange

Trickkiste Natur
40 Naturwunder vor deiner Haustür:
­entdecken – staunen – ausprobieren.
BUND Naturschutz in Bayern (Hrsg.)
oekom, 2016, 90 Seiten
9,95 Euro

weitere Artikel aus Ausgabe #38

Photo
von Lara Mallien

Ein Minimalkonsens genügt für das ­Zusammenleben

Herr Heil, als Sozialanthropologe forschen Sie über Konvivialität und geben dem Begriff eine spezifische Bedeutung. Unter dem Begriff des Zusammenlebens im Sinn von Konvivialität fasse ich eine Reihe von Prozessen zusammen, die in Alltagssituationen stattfinden und die davon

Photo
Permakulturvon Sonja Korspeter

Lebendige Pferdestärken

Emanuel und Ursina Zwicky-Schmid setzen auf ihrem 40 Hektar großen Bio-Milchviehbetrieb für einen großen Teil der landwirtschaftlichen Arbeiten auf Pferdekraft. Sie nutzen ihre Rösser aber auch zum Fahren und Reiten in der Freizeit.

Photo
Permakulturvon Rainer Sagawe

Kompost ist Silber, Terra preta ist Gold!

Die Argumentation im Artikel von Holger Baumann, wonach in hiesigen Breitengraden der Einsatz von Terra preta – »schwarzer Erde« – mit einem Anteil Holzkohlepulver bei der gärtnerischen Selbstversorgung unnötig sei, hat in einigen Punkten den Widerspruch des Terra-preta-Praktikers und -Experten Rainer Sagawe hervorgerufen. Hier erklärt er, warum die Herstellung von Schwarzerde im Vergleich zu erfolgreicher Kompostarbeit durchaus lohnt.

Ausgabe #38
Nachbarschaft

Cover OYA-Ausgabe 38
ProbeheftNeuigkeiten aus der Redaktion