enkeltauglich leben

Die Schönheit der Dinge

Ein Gedicht von Robinson Jeffers
Photo
© shutterstock / fajne obrazki

The Beauty of Things

To feel and speak the astonishing beauty of things — earth, stone and water,
Beast, man and woman, sun, moon and stars —
The blood-shot beauty of human nature, its thoughts, frenzies and passions,
And unhuman nature its towering reality —
For man’s half dream; man, you might say, is nature dreaming, but rock
And water and sky are constant — to feel
Greatly, and understand greatly, and express greatly, the natural
Beauty, is the sole business of poetry.
The rest’s diversion: those holy or noble sentiments, the intricate ideas,
The love, lust, longing: reasons, but not the reason.

Robinson Jeffers

 

Die Schönheit der Dinge
Sie zu spüren und zu benennen: die staunenswerte Schönheit der Dinge – Erde, Stein und Wasser,
Tier, Mann und Weib, Sonne, Mond und Sterne –,
die bluterfüllte Schönheit der menschlichen Natur, ihre Einfälle, Ekstasen, ihren Eifer,
und die himmelhohe Wirklichkeit der nicht-menschlichen Natur –
denn der Mensch ist halb Traum; der Mensch, könnte man sagen, ist träumende Natur, aber Fels
und Wasser und Himmel sind unbedingt da – sie zu spüren,
ganz außerordentlich, sie zu verstehen, ganz außerordentlich, und zum Ausdruck zu bringen, ganz außerordentlich, sie, die natürliche
Schönheit, ist die alleinige Aufgabe der Poesie.
Der Rest ist Ablenkung: ›heilige‹ oder ›edle‹ Empfindungen, raffinierte Ideen,
Liebe, Lust und Sehnen: Gründe – doch nicht der Grund.

weitere Artikel aus Ausgabe #42

Photo
von Nathan Niedermeier

Die Kunst der Transformation [Buchbesprechung]

Wie schaffen wir den Wandel? Club of Rome-Mitglied Stefan Brunnhuber erklärt in seinem neuen Buch »Die Kunst der Transformation«, warum wir angesichts der riesigen globalen Herausforderungen einen neuen Blick auf den Menschen brauchen – die Erweiterung der Degrowth-Debatte

Photo
von Ulrike Meißner

Spriessbürger [Buchbesprechung]

Gemüsebau macht Spaß! (Und dieses Buch auch.) »Allen sonstigen Meinungen zum Trotz entsteht ein Gärtner weder aus Samen noch aus Schösslingen, Zwiebeln, Knollen oder Ablegern, er wächst einzig und allein durch die Erfahrung, durch die Umgebung und durch

Photo
Gemeinschaftvon Caris Birnbaum

Gleichgesinnte, ­ wo kann ich euch treffen?

Eine kleine Gemeinschafts-Gründungsgruppe initiierte im Mai 2016 in Leipzig einen der wenigen regelmäßigen »Offenen Kommune-Treffs« im deutschsprachigen Raum. Einmal im Monat kommen hier Menschen mit Interesse an gemeinschaft­lichem Leben zum Kennenlernen und zur Vernetzung zusammen. Eine Besonderheit ist der offene Charakter: Es treffen sich Interessierte auch ohne Bezug zu einem bestimmten Projekt.

Ausgabe #42
Entpuppungen

Cover OYA-Ausgabe 42
ProbeheftNeuigkeiten aus der Redaktion