enkeltauglich leben

Das Bedingungslose Grundeinkommen [Buchbesprechung]

von Elisabeth Voß, erschienen in Ausgabe #42/2017
Photo

Bedingungslos leben
Das Buch »Das Bedingungslose Grundeinkommen – Feministische und postpatriarchale Perspektiven« diskutiert ein Thema, zu dem schon vieles geschrieben wurde. »Bedingungslos« bedeutet, dass jede und jeder ein bedingungsloses Grundeinkommen (BGE) bekommt, unabhängig davon, ob sie oder er eine Gegenleistung erbringt. Erwerbsarbeit wäre dann nicht mehr nötig. Die Freiheit von der Notwendigkeit, arbeiten zu gehen, und sich stattdessen kreativ und lustvoll beschäftigen zu können, gilt vielen als ein Hauptargument für ein BGE.
Dieses Buch nähert sich dem Thema aus einer anderen Perspektive. Die Autorinnen und Autoren  bringen jahrzehntelange Forschungs- und Lebenserfahrungen ein und belassen es bei ihrer positiven Bezugnahme auf das BGE nicht bei der Forderung nach einem Geldbetrag für alle. Sie stellen die geschlechterhierarchische Arbeitsteilung in Frage, die Entfremdung in der Produktion und auch die entfremdenden Bedingungen bezahlter Sorgearbeit. Die Suche nach Bedingungen für ein gutes Leben für alle zieht sich wie ein roter Faden durch das Buch. Dieses gute Leben sei nicht in erster Linie abhängig vom Geld, sondern von sozialen Beziehungen und von der Sicherheit, versorgt zu werden. Dafür wären nicht zuletzt öffentliche Infrastrukturen notwendig, die Bildung, Gesundheitsversorgung, Mobilität etc. für alle bedingungslos bereitstellen. Ein BGE wäre ein notwendiger Baustein für eine Gesellschaft, in der für alle gesorgt ist, reiche alleine aber keineswegs aus. Die feministische und postpatriarchale Perspektive nimmt die gesamten Lebensgrundlagen in den Blick und fragt, wie alle daran teilhaben können. Nicht Freiheit von der Arbeit, sondern Freiheit, das Notwendige zu tun, ist einer der leitenden Gedanken.
Im Buch werden auch kritische Aspekte und Risiken reflektiert, zum Beispiel die berechtigte Befürchtung, ein BGE könne Frauen noch stärker als bisher auf die klassische sorgende Rolle reduzieren (Herdprämie), oder die Illusion nähren, Geld sei das Entscheidende. Und wäre es nicht ein Widerspruch, wenn eine Gesellschaft, die versucht, mit einem BGE für alle zu sorgen, gleichzeitig duldet, dass eine zerstörerische Produktion alles wieder zunichte macht: die Natur, die Arbeitenden und die Beziehungen zwischen den Menschen?
Die Autorinnen und Autoren argumentieren aus verschiedenen Blickwinkeln: aus Sicht marxistischer und feministischer Theorien, mittels alltagspraktischer Abwägungen, mit der Schilderung sehr privater Erfahrungen etc. Damit alle Menschen bedingungslos versorgt werden und bedingungslos leben können, müsste ein BGE in eine Care-zentrierte Wirtschaft eingebunden sein. Dies wird kaum konfliktfrei zu haben sein. ◆ 

Das Bedingungslose Grundeinkommen
Feministische und postpatriarchale Perspektiven.
Blaschke, Praetorius, Schrupp (Hg.)
Ulrike Helmer Verlag, 2016, 180 S.
14,95 Euro

weitere Artikel aus Ausgabe #42

Photo
von Der Schwarm

Oya auf Japanisch

Als wir im Sommer 2009 einen Namen für unser neues Zeitschriftenprojekt gefunden hatten, stellten wir überrascht fest, dass die Klangfolge »Oya« viele lebensbejahende Bedeutungen in ganz verschiedenen Sprachen hat: Das hier abgebildete Zeichen (gesprochen: oya) aus

Photo
Gemeinschaftvon Kristina van Kempen

Es ist normal, verschieden zu sein

Leben, wo und wie man will – das ist ein Recht, keine Gnade. Für ­einen »gesunden« Menschen hierzulande gilt das als Selbstverständlichkeit. Wie aber sieht es für jene aus, die im Rollstuhl sitzen, das Downsyndrom haben, die geistig behindert oder

Photo
von Matthias Fersterer

Ich–Dylan–Ich [Buchbesprechung]

Der doppelte Dylan Vor zwei Jahren wurde an dieser Stelle bereits Peter Wawerzineks Vorstudie zu seiner Ode an den walisischen Dichter Dylan Thomas vorgestellt. In der Zwischenzeit ist sie in voller Länge erschienen – Grund genug für eine erneute Besprechung. Was verbindet

Ausgabe #42
Entpuppungen

Cover OYA-Ausgabe 42
ProbeheftNeuigkeiten aus der Redaktion