enkeltauglich leben

FAIRreisen (Buchbesprechung)

von Elena Rupp, erschienen in Ausgabe #43/2017
Photo

Wildnis-Urlaub im Naturreservat – klingt erstmal nicht weiter verwerflich. Aber ist es harmlos, wenn dafür angestammte Bewohner vertrieben wurden? Oder wenn sich der Naturfreund für den Camping-Urlaub bis an die Zähne mit chemikalienhaltiger Funktionskleidung bewaffnet, um dem Wetter zu trotzen?
Gar nicht so einfach, alles richtig zu machen! Zumindest gibt es kaum einen Aspekt der Reiseplanung, den Frank Herrmann in seinem Buch »FAIRreisen« außer Acht lässt, und sei es die Wasserflasche für unterwegs.
1,2 Milliarden Menschen machen jährlich Urlaub: achtmal so viele wie vor 50 Jahren. Was bedeutet das für Mensch, Umwelt und Klima? Ob Zwangsumsiedlungen in Sri Lanka, katastrophale Arbeitsbedingungen auf Kreuzfahrtschiffen oder Waisenhäuser, die in armen Familien Kinder rekrutieren, um hilfsbereite und spendenfreudige Touristen anzulocken: Detailreich und mit vielen Beispielen nimmt das Buch ökologische, kulturelle und soziale Aspekte in den Blick und zeigt, dass Tourismus keineswegs nur Wohlstand fördert. So ernüchternd diese Bestandsaufnahme zunächst wirken mag, so ermutigend sind die sozial- und umweltverträglichen Alternativen, die Herrmann ausgehend vom Ist-Zustand im letzten Drittel des Buchs entwirft. Welche Reiseveranstalter arbeiten fair? Wie kann ich Reisen mit sozialem Engagement verbinden? Ist es sinnvoll, Klimagase zu kompensieren? Hier findet sich alles über faire Siegel, Anbieter, Initiativen und Reiseformen sowie Checklisten, Adressen und Literaturtipps.
FAIRreisen wurde mit dem Buchpreis der weltgrößten Reisemesse ITB ausgezeichnet. Nach »FAIR einkaufen – aber wie?« finden anspruchsvolle Leserinnen und Leser auch in dem neuen Buch von Frank Herrmann weit mehr als einen Ratgeber: Differenziert und gut strukturiert recherchiert der Autor Fakten, prüft Argumente und interviewt Experten. Selbst ehemaliger Reiseleiter, verteufelt er keine Reiseform per se, sondern mahnt eher zur sorgfältigen Vorbereitung und prüft auch vermeintlich »saubere« Arten des Reisens. So warnt er etwa vor idealistisch überhöhten Ansprüchen, mit einem Freiwilligendienst »mal eben den Planeten zu retten«, und rät dazu, entsprechende Anbieter besonders vorsichtig zu wählen.
Viel Raum findet die Frage nach Respekt vor dem Fremden, was das Buch besonders sympathisch macht. Auch wenn die nächste Reise nicht unmittelbar bevorsteht, ist dieses Buch eine reichhaltige Quelle von Information und Inspirationen für langfristige Planungen.
 

FAIRreisen
Das Handbuch für alle, die umweltbewusst unterwegs sein wollen.
Frank Herrmann
Oekom, 2016
328 Seiten
19,95 Euro

weitere Artikel aus Ausgabe #43

Photo
Die Kraft der Visionvon Jan Moewes

Der liebende Kosmos

Es ist nicht einfach, nach Intelligenz im Weltraum (oder in der Schule) zu suchen, wenn man keine Ahnung hat, was man eigentlich sucht. Wir wissen das, und die NASA müsste es eigentlich auch wissen. Aber weder die NASA noch wir werden die Suche deshalb aufgeben. Nur werden wir erstmal auf der

von Anja Humburg

Nach Hause kommen (Buchbesprechung)

Der Verein Neustart Schweiz treibt seit einigen Jahren Veränderungsprozesse in der Eidgenossenschaft voran. Er ist auch Ermöglicher des neuen Büchleins »Nach Hause kommen«. Welch ein grandioser Titel, der kaum besser in die Zeiten des Oya-Umbruchs passen könnte!

von Johannes Heimrath

»Das hätte ­gewaltige ­Folgen«

[Johannes Heimrath] Die Fruchtbarkeit des Bodens ist für ökologisch wie konventionell arbeitende Landwirte ein zentrales Thema. Die wenigsten – auch viele Biohöfe nicht – können in den Humusaufbau auf ihren Äckern investieren, weil sie unter ­großem

Ausgabe #43
Auf den Boden kommen

Cover OYA-Ausgabe 43
ProbeheftNeuigkeiten aus der Redaktion