Buchtipps

Kobane Calling (Buchbesprechung)

von Jochen Schilk, erschienen in Ausgabe #44/2017
Photo

Der junge Römer Michele Rech, Künstlername »Zerocalcare«, reiste mit einer Handvoll Freunde aus der linken Szene 2014 und 2015 in die Türkei, den Irak und das ehemalige Staatsgebiet von Syrien. Bei ihrer ersten Reise nahmen sie an Hilfsaktionen im türkischen Grenzort Mehser teil und konnten von dort aus den Kampf zwischen Kurden und den IS-Milizen um die Stadt Kobane beobachten. Im Folgejahr war die Gruppe im inzwischen befreiten Kobane und in anderen Teilen des autonomen Rojava-Gebiets im Norden Syriens, wo die mehrheitlich kurdische Bevölkerung seit einigen Jahren das spannende Projekt einer demokratischen Selbstverwaltung bzw. eines libertären Sozialismus erprobt.
In dem Comicbuch »Kobane Calling« verarbeitet der Zeichner Zerocalcare die verstörenden und faszinierenden Reiseerlebnisse auf äußerst humorvolle, subjektive und fesselnde Weise. Dass der Band im italienischen Original mit mehr als 100 000 verkauften Exemplaren ein echter Bestseller wurde, wundert mich nach der anregenden Lektüre der sehr guten deutschen Übersetzung nicht.
Vermutlich ist der Erfolg zu gleichen Teilen in Zerocalcares zeichnerischem und didaktischem Talent, in seiner sympathischen, von Selbstironie und dem Ringen nach einer eigenen Haltung geprägten Erzählweise sowie in seinem Sujet begründet: Das mannigfache Leid des kurdischen Volks, die schwierige Gewaltfrage, die kontrastreichen Lebenswelten in Italien und dem umkämpften Gebiet, die Einsatzbereitschaft der auf den Reisen angetroffenen Menschen, die sich Krieg und Repressalien zum Trotz den hohen Idealen der ökosozialen Revolution in Rojava verschrieben haben – all das löst eine Sogwirkung aus, so dass ich Kobane Calling kaum weglegen mochte. Allerdings liest sich ein derart gehaltvoller Comic mit 265 Seiten (!) nicht in einem Rutsch. Ich nahm mir drei Abende Zeit, um Zerocalcares Reisebericht aufzusaugen.
Die Situation der Kurden und speziell die fortschrittlichen Ansätze in Rojava kommen in den Mainstream-Medien wenig bis gar nicht vor; erst ein Comiczeichner verschaffte mir einen tieferen Einblick in diese Realität im Nahen (!) Osten.
 

Kobane Calling
Zerocalcare
avant-verlag, 2017
265 Seiten, schwarz-weiß
24,95 Euro

weitere Artikel aus Ausgabe #44

Photo
von Fabian Müller

Tribe (Buchbesprechung)

Über die negativen Folgen individualisierter Gesellschaften ist bereits viel geschrieben worden. Auch der US-amerikanische Bestsellerautor und Journalist Sebastian Junger geht in seinem neuen Buch »Tribe« auf diese Thematik ein. Er stellt der modernen Gesellschaft das Konzept des

Photo
von Anja Humburg

Wir lassen es fließen

Bald füllen die Bewohnerinnen und Bewohner der Kommune ­Karmitz – das ist eine Lebensgemeinschaft im niedersächsischen Wendland – wieder Flaschen im Akkord. Viele Menschen aus der Region bringen im Herbst Äpfel aus ihren Gärten, von Straßenrändern und

Photo
Gemeingütervon Oya – Redaktion

Gemeinsam für Oya sorgen…

Noch haben wir keine passende Bezeichnung für unser fortdauerndes Experiment in solidarischem Wirtschaften gefunden. Vielleicht trifft es das: gemeinsames Sorgetragen für »materielle Grundgeborgenheit« – diesen Begriff haben wir kürzlich von Friederike

Ausgabe #44
Wachsen auf Sediment

Cover OYA-Ausgabe 44
Neuigkeiten aus der Redaktion