enkeltauglich leben

Wir hier draussen (Buchbesprechung)

von Christina Trees, erschienen in Ausgabe #46/2017
Photo

 »Wir hier draußen« von Andrea Hejlskov ist die wahre Geschichte einer Familie aus Dänemark, die kurzentschlossen alles hinter sich lässt, um in eine winzige Hütte im schwedischen Wald zu ziehen. Zu sechst setzen sie sich dort statt mit Zivilisationsstress und Depressionen mit den ebenfalls oft harten Bedingungen und Abhängigkeiten in der Natur auseinander und erfinden so ihr Leben neu. Vor sich selbst konnten Andrea und Jeppe nicht davonlaufen; das Ehepaar nahm sowohl seine Werte als auch alte Muster und unterdrückte Emotionen mit auf den Weg in seine große Hoffnung – und kam immer wieder an seine Grenzen: die Grenze der Beziehung, der körperlichen Belastbarkeit bis hin zu wiederkehrenden Zweifeln, ob die Entscheidung wirklich richtig gewesen war. Kapituliert hat Familie Hejlskov dennoch nicht, auch wenn sie manches Mal knapp davorstand. Das erste Jahr im Wald hat alle – wie sollte es anders sein? – verändert, und die Familienmitglieder konnten sich in der zuweilen wilden Natur unter anderem an der Kälte, am gemeinsamen (gescheiterten) Blockhausbau sowie an den wenigen (über)lebenswichtigen externen Beziehungen intensiv erfahren und viel über sich lernen.
Das Buch bietet einen aufrichtig und lebendig geschilderten Einblick – auch wenn ich bei der Lektüre oftmals Widerstände empfand angesichts all des Schweren und Dunklen, das in der Schilderung spürbar ist. Dann wieder faszinierte mich Andrea Hejlskovs Offenheit und der detailgenaue Blick auf ihre Familiensituation, auf ihre Zweifel und Gefühle. Sie ist zugleich gute Beobachterin und  involvierte Protagonistin, sie beschönigt nichts und schont so weder sich selbst noch ihre Vertrauten. Auch ihren Leserinnen und Lesern nimmt Andrea Heilskov jede Gelegenheit, den Bericht als Idealbeispiel und romantisches Vorbild fürs Aussteigen zu vereinnahmen. Vielleicht wirkt ihr Weg ins Waldleben zuweilen etwas unvorbereitet oder holperig – doch nimmt die Familie ihre Unzufriedenheit immerhin nicht tatenlos hin; sie handelt, und unter unzähligen Möglichkeiten beschreitet sie eben diesen ganz persönlichen Pfad.

Zahlreiche Oya-relevante Themen werden im poetischen Ausdruck der Erlebnis- und Gedankenwelt der Autorin angerissen – Aspek­te wie Freilernen oder Containern, gemeinschaftliches Arbeiten sowie Fragen zu Selbstversorgung oder zum Verzicht auf klassische Geldwirtschaft sind eher Nebenwirkungen des Überlebenskampfes als Hinweise auf eine tiefe Motivation für ihre Entscheidungen. Das mag desillusionierend wirken, ist aber auch äußerst authentisch und lesens­wert! Revolutionäre Taten beginnen eben meist nicht mit hehrem Streben nach einer noch besseren Welt, sondern werden ausgelöst durch Unglück und Frust.
 

Andrea Hejlskov:
Wir hier draußen
Eine Familie zieht in den Wald.
mairisch, 2017, 296 Seiten
ISBN 978-3938539477
20,00 Euro
www.andreahejlskov.com (Blog)

weitere Artikel aus Ausgabe #46

Photo
von Jochen Schilk

Neuland gewinnen (Buchbesprechung)

Bei der Wortkombination »ländliche Regionen in Ostdeutschland« erwartet man meist schlechte Nachrichten von Niedergang, Abwanderung, Arbeits- und Perspektivlosigkeit. Aber natürlich gibt es auch viele Menschen, die unter derartigen Umständen mit Visions- und

Photo
Die Kraft der Visionvon Margaret Atwood

Wollen wir leben?

Ansprache aus Anlass der Verleihung des Friedenspreises des Deutschen Buchhandels 2017.

Photo
von Lara Mallien

Erzählen vom ­gemeinen Leben

In einer Sommernacht lag ich halb wachend, halb träumend auf meinem Bett. Da erschien mir ein riesiges braunes Ungeheuer, aus dessen Maul enorme Scheren hervorragten. Es kam näher und näher und wollte Besitz von mir ergreifen. Von diesem Bild gebannt, schlief ich ein. Als ich

Ausgabe #46
Erzählen

Cover OYA-Ausgabe 46
ProbeheftNeuigkeiten aus der Redaktion