enkeltauglich leben

Es geht um die Subsistenz

von Veronika Bennholdt-Thomsen, erschienen in Ausgabe #47/2018
Photo
© Friedolin Walcher

Wie mir Beate Küppers aus der Oya-Redaktion erzählte, »vergessen« Gänse, wie es geht, die Eier, die sie gelegt ­haben, auch auszubrüten, wenn sie selbst über Generationen nur im Brutkasten ausgebrütet wurden. Wenn schon die Gänse – dieses kluge Federvieh – durch die Maschi­nisierung ihrer autonomen Reproduktionsfähigkeit beraubt werden können, wie geht es dann erst uns Menschen – diesen klugen, zweibeinigen Säugetieren –, die wir unser Leben seit Jahrhunderten zunehmend unter den Bedingungen der Megamaschine reproduzieren, ja, diese Megamaschinisierung als Gattung geradezu süchtig nach Fortschritt und Bequemlichkeit vorantreiben? Kein Wunder, dass wir die einfachsten Dinge »vergessen« haben, nämlich uns und unseresgleichen durch gemeinschaftliche Fürsorge ohne Geld am Leben zu erhalten. Wenn der Strom ausfällt, funktioniert der Brutapparat nicht mehr, gibt es keine Gössel.
Eine ähnliche Macht schreiben wir in unserer Epoche dem Geld zu: Wenn das Geld »ausfällt«, meinen wir, verhungern und verdursten zu müssen. Wir fühlen und wir denken auf diese Weise: Unser Kopfgehirn und unser Bauchgehirn (Noam Chomsky), die gemeinsam die Kognition – jene Fähigkeit, zu begreifen – ausmachen, scheinen zu anderem nicht mehr fähig zu sein. Die Geldlogik der stetigen Produktionssteigerung und der abstrakten Arbeit trennt uns vom Stoff, vom Material, von der Erde unter unseren Füßen. Es fehlt die Einsicht in die verbindende Nützlichkeit, mit anderen Worten: in unsere Subsistenz.
Das entsprechende Wissen ist da, vielfach vergessen, aber auch intuitiv vorhanden; ebenso gibt es die konkreten praktischen Kenntnisse, an die – wenn auch keineswegs nahtlos – angeknüpft werden kann. Denn es sind andere materielle wie immaterielle Bedingungen entstanden. Insofern bedarf es neuer, richtiger: erneuerter Schöpfungen, die von den aktuellen Gegebenheiten ausgehen. Es geht darum, die lebenserhaltenden stofflichen Prozesse nicht länger auszublenden, sondern anzuerkennen und hier und jetzt wieder sinnlich zu erfahren. Es geht um die Hinwendung zur Subsistenz.


Veronika Bennholdt-Thomsen
hat die Subsistenzforschung in Deutschland mitbegründet; ihre Einsichten teilte sie mit uns in »Die Politik der Subsistenz« in Ausgabe 31 und »Aus : Tausch« in Ausgabe 44.

weitere Artikel aus Ausgabe #47

Photo
Bildungvon Maria König

Fernab von der Schulbank

An einem kalten und nebligen Januarmorgen verlasse ich den Bus 612 an der Endhaltestelle im kleinen Dörfchen Grube bei Potsdam. Unsicher begebe ich mich auf einen alten Plattenweg, der mich aus dem Dorf hinaus zwischen weitläufige Ackerflächen führt. Bin ich hier wirklich

Photo
von Geseko von Lüpke

Die verbundene Wahrheit der Herzen

Wie geht das nur – eine andere Welt zu bauen? Charles Eisenstein hat das fix mal in einen Buchtitel gegossen und gesagt »Die schönere Welt, die unser Herz kennt, ist möglich!«. Stimmt ja. Und die Wünsche und entsprechenden Forderungen, die ich an die Politik stellen

Photo
von Werner Küppers

Größtenteils fühlen wir gleich

In den dunklen Monaten, während der »Omnibus für direkte Demo­kratie« Winterschlaf hält, habe ich mich in die vier gewaltigen Wälzer »The Nature of Order« von Christopher Alexander vertieft und für Oya ein Zitat aus dem Vorwort herausgesucht.

Ausgabe #47
Was ist wesentlich?

Cover OYA-Ausgabe 47
ProbeheftNeuigkeiten aus der Redaktion