enkeltauglich leben

Imperiale Lebensweise/Auf Kosten Anderer? (Buchbesprechung)

von Theresa Zimmermann, erschienen in Ausgabe #50/2018
Photo

Gleich zwei Bücher, die sich explizit mit der westlich-konsumorientierten Lebensweise und ihren verheerenden Auswirkungen befassen, sind vergangenes Jahr im oekom-Verlag erschienen. Die Politik- und Gesellschaftswissenschaftler Ulrich Brand und Markus Wissen thematisieren in »Imperiale Lebensweise – Zur Ausbeutung von Mensch und Natur in Zeiten des globalen Kapitalismus« die Verbindung von Alltagspraktiken, Herstellungs- und Verteilungsprozessen sowie die sozial-ökologischen Folgen, die bekanntlich meist lokal oder global ausge­lagert werden.
Während Brand und Wissen den Fokus auf die Analyse der Hintergründe unseres zerstörerischen Lebensstils setzen, arbeitet das Buch »Auf Kosten Anderer? – Wie die imperiale Lebensweise ein gutes Leben für alle verhindert« Fakten zu den Bereichen Digitalisierung, Sorge, Geld und Finanzen, Bildung und Wissen, Ernährung und Landwirtschaft sowie Mobilität anschaulich und informativ für eine breitere Öffentlichkeit auf. Entstanden ist das Werk in einer Schreibwerkstatt des I.L.A. Kollektivs. Ein 16-köpfiges Team hat den Sammelband über ein Jahr hinweg gemeinschaftlich erarbeitet.
Obwohl keines dieser Bücher wirklich neue Inhalte aufzuzeigen vermag, halten wir doch beide für lesenswert, weil sie die imperiale Lebensweise als Brille nutzen, um aktuelle Krisenerscheinungen und die dazugehörigen Bewältigungsstrategien sowie strukturelle Probleme zu identifizieren. Um ihren Leserinnen und Lesern auch Mut für Alternativen mit auf den Weg zu geben, skizzieren Brand und Wissen Konturen einer solidarischen Lebensweise als Gegenmodell zur weltverbrauchenden Lebensweise. Das I.L.A.-Kollektiv veranschaulicht dazu die Zusammenhänge in den unterschiedlichen Lebensbereichen.
Engagierte Menschen, die bereits in unter­schiedlichen Kontexten für eine Zurückdrängung imperialer Praxen eintreten und die emanzipatorisches Handeln ermöglichen wollen, finden in dem Praxisband des Kollektivs eine interessante Lektüre und dürfen auch schon auf die Folgeausgabe gespannt sein. Derzeit arbeitet ein neues Team noch konkreter zu solidarischen Lebensweisen und dem Weg dorthin.
Maren Birkenstock und Theresa Zimmermann

Imperiale Lebensweise
Zur Ausbeutung von Mensch und Natur in Zeiten des globalen Kapitalismus.
Ulrich Brand und Markus Wissen
oekom, 2017, 224 Seiten
ISBN 978-3865818430
14,95 Euro

Auf Kosten Anderer?
Wie die imperiale Lebensweise ein gutes Leben für alle verhindert.
I.L.A.-Kollektiv (Herausgeber)
oekom, 2017. 128 Seiten
ISBN 978-3960060253
19,95 Euro

weitere Artikel aus Ausgabe #50

Photo
von Matthias Fellner

Eden – die vergessene Selbstversorgersiedlung

Wer in der Obstbaukolonie Eden ein Grundstück hütet, verpflichtet sich, eine genau vorgeschriebene Anzahl von Obstbäumen zu pflegen, dabei auf chemische Gifte und Düngemittel zu verzichten und Biotope wie Teiche oder Hecken zu bewahren. Familie Eisenberger wohnt seit 58 Jahren

Photo
von Janina Fago

Lebensquellen pflegen

»Endlich komme ich aus diesem Kampf gegeneinander, gegen die Menschen, gegen die Natur und gegen die Technik heraus« – so die Worte von Sepp Braun, der mir nach seinem Vortrag beim Symposium »Aufbauende Landwirtschaft« in Schloss Tempelhof ein Interview gab. Es

Photo
von Ute Scheub

Handle with (Agri-)Care!

Wenn es noch eines Beweises bedurft hätte, wie dringlich Klima- und Agrarwende sind, dann lieferte ihn dieser Sommer. Eine Hitzewelle und Dürre ohnegleichen suchte Deutschland und fast ganz Europa heim. Waldbrände plagten Schweden, Griechenland, Portugal und forderten Tote. Wenn es

Ausgabe #50
Landfürsorge

Cover OYA-Ausgabe 50ProbeheftNeuigkeiten aus der Redaktion