enkeltauglich leben
Buchtipps

Wasser im Garten

von Silke Hoffmann, erschienen in Ausgabe #54/2019
Photo

Das »Handbuch Wasser im Garten« von Paula Polak hat den Anspruch, alles zu diesem Thema zu beinhalten. Für die Autorin spielt sowohl der nachhaltige Umgang mit Wasser als auch dessen Wert als Erholungs- und Gestaltungselement eine Rolle. Nach einer allgemeinen Einführung in das Element Wasser und dessen Kreislauf behandelt sie im zweiten Buchteil wassersparende Maßnahmen für Nutz- und Ziergärten. Dabei geht sie auch auf Balkon- und Terrassenbesitzer bzw. auf Urban Gardening ein. Bewässerungssysteme werden vorgestellt und Beispiele zur Gestaltung öffentlicher Grünanlagen sowie zu arbeits- und wassersparenden Grabbepflanzungen gegeben.
Das Buch verrät viel über Polaks professionelle Vorgehensweise, insbesondere wenn sie im dritten Teil des Buchs ausführliche Planungsvorbereitungen erläutert und Darstellungen von Großprojekten, wie Bachläufen und Schwimmteichanlagen, gibt. Doch auch Ideen für kleine Wasserbiotope und Sickermulden, die sich ohne großen finanziellen Aufwand realisieren lassen, werden vorgestellt. Im umfangreichen Anhang kommt die österreichische Autorin auf die physikalischen, chemischen und biologischen Grundlagen von Wasser zu sprechen. Dass sie an keiner Stelle die Erkenntnisse Viktor Schaubergers erwähnt, ist bedauerlich. In dem Zusammenhang hätte sie auch auf die essenzielle Rolle von Gehölzen für die Bildung von Schatten und Verdunstungskühle sowie für die Verbesserung der Wasseraufnahmefähigkeit des Bodens durch Gehölzwurzeln eingehen können. Dessen ungeachtet handelt es sich um ein umfang- und aufschlussreiches Werk, das zum Schmökern einlädt.


Handbuch Wasser im Garten
Wasser sparen, nachhaltig nutzen, Teiche und Biotope planen und anlegen.
Paula Polak
Löwenzahn, 2018
588 Seiten
ISBN 978-3706626255
 39,90 Euro

weitere Artikel aus Ausgabe #54

Photo
von Lara Mallien

Frei, fair und lebendig

Kennen Sie folgende Situation? Sie erzählen von einem Projekt, in dem verschiedene Menschen konstruktiv zusammenwirken und das Ihrer Meinung nach einen Beitrag zu einem gesellschaftlichen Wandel hin zu einem »guten Leben für alle« auf einem begrenzten Planeten leistet. Das

Photo
von Maria König

Konfliktgestaltung hautnah

»Schon als kleines Mädchen habe ich viel gemalt und gezeichnet«, erinnert sich die heute 52-jährige Berit Mohr. Nach der Schule orientierte sich die gebürtige Elmshornerin zunächst in anderen Tätigkeitsfeldern, bevor sie über ihren damaligen Mann, der in

Photo
von Maria König

Das muss mein Nervensystem spüren

Maria König: Es gibt zahlreiche Gemeinschaften und Projekte, die einen nährenden Wandlungsimpuls in die Gesellschaft ­tragen wollen. Wie können wir wacher werden für Kipppunkte, an denen ein solches Projekt entweder ideologisiert oder für egoistische Zwecke

Ausgabe #54
einander verstehen

Cover OYA-Ausgabe 54
ProbeheftNeuigkeiten aus der Redaktion