enkeltauglich leben
Buchtipps

Wasser im Garten

von Silke Hoffmann, erschienen in Ausgabe #54/2019
Photo

Das »Handbuch Wasser im Garten« von Paula Polak hat den Anspruch, alles zu diesem Thema zu beinhalten. Für die Autorin spielt sowohl der nachhaltige Umgang mit Wasser als auch dessen Wert als Erholungs- und Gestaltungselement eine Rolle. Nach einer allgemeinen Einführung in das Element Wasser und dessen Kreislauf behandelt sie im zweiten Buchteil wassersparende Maßnahmen für Nutz- und Ziergärten. Dabei geht sie auch auf Balkon- und Terrassenbesitzer bzw. auf Urban Gardening ein. Bewässerungssysteme werden vorgestellt und Beispiele zur Gestaltung öffentlicher Grünanlagen sowie zu arbeits- und wassersparenden Grabbepflanzungen gegeben.
Das Buch verrät viel über Polaks professionelle Vorgehensweise, insbesondere wenn sie im dritten Teil des Buchs ausführliche Planungsvorbereitungen erläutert und Darstellungen von Großprojekten, wie Bachläufen und Schwimmteichanlagen, gibt. Doch auch Ideen für kleine Wasserbiotope und Sickermulden, die sich ohne großen finanziellen Aufwand realisieren lassen, werden vorgestellt. Im umfangreichen Anhang kommt die österreichische Autorin auf die physikalischen, chemischen und biologischen Grundlagen von Wasser zu sprechen. Dass sie an keiner Stelle die Erkenntnisse Viktor Schaubergers erwähnt, ist bedauerlich. In dem Zusammenhang hätte sie auch auf die essenzielle Rolle von Gehölzen für die Bildung von Schatten und Verdunstungskühle sowie für die Verbesserung der Wasseraufnahmefähigkeit des Bodens durch Gehölzwurzeln eingehen können. Dessen ungeachtet handelt es sich um ein umfang- und aufschlussreiches Werk, das zum Schmökern einlädt.


Handbuch Wasser im Garten
Wasser sparen, nachhaltig nutzen, Teiche und Biotope planen und anlegen.
Paula Polak
Löwenzahn, 2018
588 Seiten
ISBN 978-3706626255
 39,90 Euro

weitere Artikel aus Ausgabe #54

Photo

Wandelnde Ausstellung

In der Gemeinschaft Sulzbrunn im Allgäu trafen sich vom 15. bis zum 19. Mai rund 200 Menschen anlässlich des Symposiums »Rebell*innen des Friedens«, das Geseko von Lüpke initiiert hatte. Im Fokus stand die Verbindung von innerem und äußerem Wandel hin zu

Photo
von Matthias Fersterer

Frei von Diskriminierung?

In der letzten Ausgabe sind mir in einem Beitrag die Begriffe »­indianisch« und »Häuptling« aufgefallen. Beide sind meines Erachtens zu Recht umstritten, weil sie rassistischen, kolonialistischen Kontexten entstammen. Könnten wir sie nicht durch andere

Photo
Bildungvon Dorothée Krämer

Das Unerwartbare einladen

»Ich suche nicht, ich finde.« Diese Worte leiten wohl eine der bekanntesten Aussagen des Malers Pablo Picasso ein und beschreiben eine Einstellung zum Leben, deren Tiefe und Anziehungskraft mich immer wieder bewegt. Picasso versteht das Suchen als »das Ausgehen von alten

Ausgabe #54
einander verstehen

Cover OYA-Ausgabe 54
ProbeheftNeuigkeiten aus der Redaktion