Buchtipps

Red Round Globe Hot Burning

von Matthias Fersterer, erschienen in Ausgabe #62/2020
Photo

In der an Krisen, gesellschaftlichen Kipppunkten und Revolutionen reichen Wende vom 18. zum 19. Jahrhundert erkennt der US-amerikanische Historiker und Commons-forscher Peter Linebaugh geografisch wie zeitlich entscheidende Scharniere der Weltgeschichte: Zwischen den Schafotten des Empires, den karibischen Kolonial-gebieten, der Werkstatt des Kupferstechers und Lyrikers William Blake sowie politischen Untergrundbewegungen zwischen London und dem ländlichen Irland arbeitet der marxistisch geschulte Geschichtswissenschaftler einen Kristallisationspunkt heraus. Die kapitalistische Verwertungslogik, Weltvernutzung und Einhegung, die uns Menschen westlicher Prägung heute zur zweiten Haut geworden sind, erlebten damals einen frühen Höhepunkt – und mit diesem setzte die »Anthropozän« genannte Epoche ein, in der sich der Mensch endgültig zum Former und Beherrscher der Erde aufzuschwingen versuchte.

Linebaugh – Oya-Lesenden durch sein Buch »The Magna Carta Manifesto« und seine Fragmente einer Sprache des Gemeinschaffens (»Haltet den Dieb!«, Oya 47) bekannt – kontrastiert diese keineswegs zwangsläufige Entwicklung mit den Liebes- und Lebensgeschichten des anglo-irischen Revolutionärs Edward »Ned« -Despard und seiner aus der Karibik stammenden Ehefrau Catherine, genannt »Kate«. Von der Peripherie des Empires kommend, kämpften Kate und Ned bis zum Tod durch Erhängen (er) und darüber hinaus (sie) für ihre Vision eines egalitären, Commons-basierten Zusammenlebens. Dabei ließen sie sich von Werten wie Freiheit, Menschlichkeit und Gerechtigkeit und nicht zuletzt von ihrer Liebe zueinander leiten, in deren Ausprägungen eros, philia und agape Linebaugh ein zentrales Prinzip der Commons erkennt.

In poetischer und assoziationsreicher Sprache liefert Linebaugh wichtige Impulse für das historische Selbstverständnis von Menschen, die sich hier und heute für eine Commons-basierte Gesellschaft engagieren, und erzählt nebenbei eine berührende Liebesgeschichte. Dabei gibt er sich als Historiker mit Haltung zu erkennen, der seinen Hauptfiguren freundschaftlich, ja, geradezu zärtlich zugeneigt ist.  


Red Round Globe Hot Burning
A Tale at the Crossroads of Commons & Closure, of Love & Terror, of Race & Class, and of Kate & Ned Despard.
Peter Linebaugh
University of California Press, 2019
462 Seiten
ISBN 9780520383036
ca. 19,00 Euro

weitere Artikel aus Ausgabe #62

Photo
von Luisa Kleine

Unauffällig einsickern

Luisa Kleine: Wie kamst du auf das Thema rechte Ökologie?  Jonas Duhme: Schon immer begeisterte mich Natur, und ich bewegte mich gleichzeitig in antirassistischen Kontexten. Ich war schwer irritiert, als ich gesehen habe, dass Ökologie gar kein explizit progressives oder

Photo
von Lola Franke

Die Stimmen der Vielen

Klimawandel, Dürren, Bürgerkriege – auf allen Kanälen wird dazu gesendet, meist Schreckensbotschaften oder Lösungen, die zu komplex, zu unrealistisch oder gar naiv erscheinen. Selten erhebt dabei eine Frau ihre Stimme. Deshalb habe ich mit Osprey Orielle Lake, der

Photo
von Anja Marwege

Es lebe die Eisenzeit!

In jedem Kilometer, den ich mit der Eisenbahn fahre, sind nicht nur 120 Tonnen Gleisstahl, sondern auch 25 Tonnen Kupferdrähte verbaut. Durch diese fließt der Strom, der die Lok antreibt. Noch nie wurde so viel Erz aus dem Leib der Erde herausgekratzt wie heute. Die jährliche

Ausgabe #62
Matriarchale Fährten

Cover OYA-Ausgabe 62
Neuigkeiten aus der Redaktion