enkeltauglich leben

Gespräche mit der Panke

Die Fluss-Kunst-Projekte des Duos »Zwischenbericht« Kerstin Polzin und Anja Schoeller.von Lara Mallien, erschienen in Ausgabe #9/2011

Das Wasserholen ist integraler Bestandteil der »Berliner Schöpfung« von Kerstin Polzin und Anja Schoeller. Mit einem Eimer in der Hand geht es aus der Ausstellungshalle an die nahegelegene Panke. Dann heißt es: Verwirble das Wasser! In einem Wasserwirbler bildet sich ein Strudel, reichert das Wasser mit Sauerstoff an und erinnert es daran, dass ein Fluss eigentlich frei mäandern und nicht, wie die Panke, begradigt werden will. Der nächste Schritt braucht mehr Zeit, jetzt gießt man seinen Eimer in einen großen Filter. Schicht für Schicht hinterlassen die grobstofflichen Einträge im Wasser in einem großen Filzvlies ihre Spur. Genug Zeit, um auch den eigenen Gedankenstrom zu filtern. Dafür wird ein Eimer über den Kopf gestülpt, in dem per Kopfhörer der Klang der Panke zu hören ist – nicht ihr Rauschen, sondern die Töne, die der Schweizer Limnologe Diego Tonolla mit seinen Spezial­mikrofonen an verschiedenen Messpunkten an der Panke aufgenommen hat. Tonolla zieht anhand des Klangbilds präzise Rückschlüsse auf die Gesundheit des Wassers.
»Die Leute hatten Spaß, und unter den Eimern sind sie teilweise ganz in ihren eigenen Gedankenfluss ›abgetaucht‹«, erzählt Kerstin Polzin. »Wir waren ja sehr unsicher, ob das Ganze technisch überhaupt funktioniert und ob alle mitspielen, aber es klappte wunderbar. Die meisten haben das von ihnen selbst gereinigte Wasser getrunken.«
Am Anfang von Kerstin Polzins Laufbahn stand die Malerei. Noch mehr, als in diesem Feld eine Karriere aufzubauen, reizten sie gesellschaftliche Themen. »Ich erforsche mit meinen Projekten Formen von Partizipation, möchte sinnliche Erfahrungen vermitteln, Menschen und Orte in Beziehung setzen«, erklärt sie. Aufgewachsen an der Elbe in Dresden, hat sie zu Flüssen eine besondere Beziehung. Der Duft des warmen Wassers im Sommer weckt in ihr sofort heimatliche Gefühle, auch wenn es in Berlin nur die kleine Panke ist.
Auch dieses Jahr realisiert sie mit Anja Schoeller ein Projekt an der Panke: »Pan­enkel, Panonkel, Pantanten«. Alte Menschen aus Pankow treffen sich mit Kindergartenkindern am Ufer und erzählen davon, wie sie früher hier am Fluss gespielt haben. Die Kinder machen ihr eigenes »Pankelabor« auf und untersuchen zusammen mit den älteren Menschen, was alles an Getier, Pflanzen, aber auch an Müll in der Panke »wohnt«. Mit ­allen Funden lässt sich basteln, gestalten und spielen. Und sie begießen die jungen Bäume im Park mit Pankewasser. Die Künstlerinnen wünschen sich, dass aus dem Projekt Patenschaften für junge Parkbäume entstehen. Jeweils ein kleiner und ein älterer Mensch können zusammen auf ein Bäumchen achten, es bei Trockenheit immer wieder gießen.
Da lässt sich nur sagen: Zur Nachahmung empfohlen.  

www.zwischenbericht.eu 

weitere Artikel aus Ausgabe #9

Kunstvon Lara Mallien

Musik sehen, Bilder hören

Mary Bauermeister ist eine Pionierin der Fluxus-Bewegung, eine der (r)evolutionären künstlerischen Strömungen des 20. Jahrhunderts. »­Fluere« heißt »fließen«, und um den freien Fluss der Inspiration, der schöpferischen Handlung, der Lebensenergie zwischen den Menschen ging es dem Fluxus, was nicht nur in Musik, Bewegung, Sprache, darstellendem und bildnerischem Schaffen Ausdruck fand. Auch freie neue, gemeinschaftliche ­Lebensformen konnten als Fluxus-Prozesse, gewissermaßen als letztendliche, ununterbrochene Performance begriffen werden. Nach einer zehnjährigen Schaffensphase in den USA lebt Mary Bauermeister seit Anfang der 70er Jahre in ­Forsbach bei Köln. Ihr Haus mit dem verzauberten Garten ist – wie alle Wirkstätten ihres Lebens – ein Ort, der unzählige Menschen inspiriert.

Gemeinschaftvon Jochen Schilk

Frei für Gemeinschaft

Mit vereinten finanziellen Kräften ein schönes Stück Land »frei«­kaufen, um es sodann einer noch nicht absehbaren Gemeinschaft zu überlassen – im Rückblick ist es erstaunlich, dass dieser Plan von rund zwanzig jungen, idealistischen Habenichtsen nach zehn Jahren eine schöne Erfolgsgeschichte feiert.

Kunstvon Beate Küppers

Arche an der Startbahn

Utopia bezeichnet im Griechischen einen »Nicht-Ort«. Eutopia dagegen einen ­schönen, guten Ort. Auf dem Tempelhofer Feld in Berlin soll ein solcher Ort ent­stehen: die Arche Metropolis.

Ausgabe #9
Über-Lebens-Kunst

Cover OYA-Ausgabe 9ProbeheftNeuigkeiten aus der Redaktion