enkeltauglich leben
Permakultur

Beobachte und handle!

Wissensexkursion Permakultur, Teil 2.
von Ulrike Meißner, erschienen in Ausgabe #18/2013
Photo

»Beobachte und handle/interagiere« ist das erste von zwölf Gestaltungsprinzipien, die Permakultur-Mitbegründer David Holmgren 2002 in seinem Buch »Permaculture Principles & Pathways Beyond Sustainability« zusammenfasste.
Das Prinzip erinnert uns daran, sehr genau hinzuschauen, zu hören, zu fühlen, vielleicht auch zu riechen oder zu schmecken, um herauszufinden, womit wir es an diesem Ort oder in jener Situation zu tun haben. Es ließe sich auch so sagen: Die ersten drei Schritte im Gestaltungsprozess sind Beobachten, Beobachten, Beobachten. Natürlich nehmen wir nur einen Bruchteil dessen wahr, was tatsächlich ist, und haben immer die menschliche Perspektive inne. Dennoch sollten wir versuchen, aus möglichst vielen Blickwinkeln und Ebenen heraus wahrzunehmen, um später passende Entscheidungen treffen zu können.
Mein liebstes Beispiel ist hier ein Gartenelement, welches oft gebaut, aber selten ganz durchdacht wurde: die Kräuterspirale. Diese Beetform wurde entwickelt, um in einem kleinen Hof (Beobachtung: wenig Platz, überall gleiche Klimabedingungen) nahe der Küche Lebensraum für möglichst vielfältige Küchenkräuter zu schaffen (Beobachtung: Bedarf oder Wunsch, solche Kräuter frisch zu ernten, kurze Wege). Durch die gewundene, aufsteigende Form der Spirale entsteht eine Vielzahl an unterschiedlichen Kleinstklimazonen, so dass die Pflanzen entsprechend ihren Bedürfnissen nach Sonne und Feuchtigkeit gepflanzt werden können (Beobachtung: verschiedene Kräuter, verschiedene Ansprüche). Ganz oben auf der Spitze ist der sonnigste und trockenste Bereich, wo am besten mediterrane Kräuter wie Rosmarin oder Salbei angesiedelt werden. Der feuchteste Bereich liegt am Fuß der Spirale, wo eventuell sogar ein kleiner Teich Wasser sammelt, die Luft befeuchtet und ausgleichend auf das Kleinstklima wirkt. Hier wachsen gerne Brunnenkresse oder Minzearten. Im mittleren Bereich mit abnehmender Besonnung und zunehmender Feuchtigkeit fühlen sich beispielsweise Schnittlauch, Petersilie, Dill, Borretsch und Ringelblume wohl.
An jedem Ort und in jeder Situation neu zu beobachten und wahrzunehmen, bewahrt uns davor, blind nachzumachen, was an anderer Stelle funktioniert. Kapieren statt kopieren ist der Grundsatz – was aber nicht ausschließt, zukunftstaugliche Ideen an die eigenen Gegebenheiten anzupassen.
Da durch Schauen und Denken am Ende nur recht wenig passiert, erinnert uns das erste Permakulturprinzip auch daran, ins Handeln zu kommen. David Holmgren formuliert es so: »Solange wir nicht hinausgehen, unsere Augen öffnen und unsere Hände und unser Herz benutzen, werden alle Ideen der Welt uns nicht retten.« • 


Tiefer graben:


www.permacultureprinciples.com (Englisch)



Literaturliste:

Permaculture
Principles & Pathways Beyond Sustainability
David Holmgren
Holmgren Design Services 2002
286 Seiten
ISBN 0-646-41844-0

Handbuch der Permakultur-Gestaltung
Bill Mollison
Österreichisches Institut für angewandte Ökopädagogik 2002
640 Seiten
ISBN 978-3-200-01258-5

Permakultur für alle
Harmonisch leben und einfach gärtnern im Einklang mit der Natur
Sepp und Margit Brunner
Ulmer
184 Seiten
ISBN 978-3-8001-6951-1

Permakultur kurz & bündig
Schritte in eine ökologische Zukunft
Patrick Whitefield
Organischer Landbau Verlag 2003
69 Seiten
ISBN 3-922201-15-6

Rückkehr zur Natur
Die Philosophie des natürlichen Anbaus
Masanobu Fukuoka
Pala
160 Seiten
ISBN 978-3-923176-46-5

In Harmonie mit der Natur
Die Praxis des natürlichen Anbaus
Masanobu Fukuoka
Pala
152 Seiten
ISBN: 978-3-923176-47-2

weitere Artikel aus Ausgabe #18

Photo
von Sylvia Buttler

Ende einer Illusion

Nix mit »kurz die Welt retten« Vor nicht allzu langer Zeit wurde der wahre Weltenretter entdeckt: der Konsument. Was Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft in punkto Nachhaltigkeit nicht leisten können, soll dieser »schlafende Riese« nun bewältigen. Wird

Photo
von Diana Schmidt

Vom Verstummen der Welt

Vor der Stille sei gewarnt Was haben die Vielfalt der Klänge, Bilder und Beziehungen in der Natur mit unserer Sprache, mit den Geschichten und mit den Ausdrucksmöglichkeiten menschlicher Kultur zu tun? Und was bedeutet ihr Aussterben für uns? Der Forstwissenschaftler, Biologe und

Photo
Bildungvon Michael Mendizza

Die Intelligenz des Spielens

Joseph, seit vielen Jahren verwende ich die Wendung »Intelligenz des Spielens«. In deiner Arbeit hat das Thema »Spiel« einen zentralen Stellenwert. Worin besteht eigentlich der Zusammenhang zwischen Spielen und Lernen? Für ein Kind ist echtes Lernen ohne Spielen

Ausgabe #18
Nützlich sein, statt übernutzen!

Cover OYA-Ausgabe 18
ProbeheftNeuigkeiten aus der Redaktion