enkeltauglich leben

Damit gutes Leben einfacher wird

von Julia Fuchte, erschienen in Ausgabe #26/2014
Photo

Debatte nach Maß?

Suffizienz heißt, nach dem rechten Maß zu fragen: Wie gehen wir mit Ressourcen und Gütern um? Folgen unsere Ziele wahren Bedürfnissen oder nur Sachzwängen und Wachstumslogik? Für Uwe Schneidewind und Angelika Zahrnt ist Suffizienz der Leitstern für eine neue Politik, die »gutes Leben« einfacher machen soll. Die Zeiten, in denen Politiker sich nicht für Fragen des guten Lebens zuständig fühlten, seien vorbei. Individuelles Handeln und Wohlstand, so die Autoren, lassen sich nicht länger vom Gesamtgesellschaftlichen trennen, denn »gute Politik sorgt dafür, dass die Entfaltung von individueller Lebensführung möglich wird, ohne die Lebensentwürfe anderer einzuschränken.« Dazu brauche es Suffizienz in der Politik – diese bevorzuge nämlich soziale Innovationen gegenüber ressourcenintensiven Techniken, stelle Gleichgewichte wieder her und beziehe dabei möglichst viele Stimmen ein. Das Ziel: Mehr Wohlstand mit weniger Ressourcen.
Aber wie ist das konkret umsetzbar? Die Autoren schlagen dazu vier praktische Zugänge vor, die sie mit dem Kürzel »ERGO« (Ermöglichen – Rahmen – Gestalten – Orientieren) zusammenfassen. Es geht darum, das gute Leben auf verschiedenste Weise zu verwirklichen – etwa, indem die Politik neue Maße für Wohlstand einführt und für mehr Verteilungsgerechtigkeit sorgt. Eine solche Suffizienzpolitik folgt dem neuen Bewusstsein des »Langsamer, Weniger, Näher, Persönlicher«, indem sie Entschleunigung, Entrümpelung, Entflechtung und Entkommerzialisierung betreibt. Das tut sie konkret in den Handlungsfeldern Mobilität, Wohnen und Ernährung sowie in Bildungs-, Verbraucher- und Gesundheitspolitik. Mögliche Maßnahmen dabei sind zum Beispiel weniger Flächenver- brauch, partizipatives Bauen und Wohnen, Bürgerhaushalte, Zukunftskonferenzen oder kollektive und integrierte Verkehrssysteme.
Das Buch will Bürger ebenso wie Unternehmerinnen und Politiker zum Debattieren einladen. Dazu summiert es bekannte Vorschläge aus der Debatte zum gesellschaftlichen Wandel, wie Grundeinkommen, Tempolimits und lokale Landwirtschaft. Für Details und Diskussion ist jedoch nicht der Raum, die Maßnahmen bleiben im Vagen, vor allem die für Bildungs-, Verbraucher- und Gesundheitspolitik.
Damit liegt eine solide Einstiegslektüre vor, die viele Themen einem größeren Kreis von politischen Entscheidern zugänglich macht, in deren Alltag sie tatsächlich noch nicht angekommen sind. Für alle anderen stellt sich jetzt schon die spannende Frage, wie diese Suffizienzpolitik des »guten Lebens« unsere Realitäten und unser Selbstbild verändern und herausfordern wird.

 

Damit gutes Leben einfacher wird
Perspektiven einer Suffizienzpolitik.
Uwe Schneidwind, Angelika Zahrnt
Oekom, 2013, 171 Seiten
ISBN 978-3865814418
12,95 Euro

weitere Artikel aus Ausgabe #26

Photo
Gemeinschaft

Impulse aus der Wüste

Hier in der Wüste ist es wunderbar still. Auch wenn der Nordwind im Februar noch ziemlich kühl ist, genieße ich die Sonne, die hier jeden Tag scheint. »Hier« – das ist der Kibbuz Lotan im Süden der Wüste Negev, 50 Kilometer nördlich des Roten Meers.

Photo
von Andreas Schug

Futter für die Herde unter der Erde

Im niedersächsischen Hameln wird im kleinen Maßstab getestet, was für die Enkelgenerationen eine große Zukunftslösung sein könnte: Die »Terra-Preta-Initiative Hameln« steht vor der Möglichkeit, eine ganze Region mit der Wundererde zu beglücken.

Photo
Naturvon Lara Mallien

Die Sprache der Blaumeisen

Michael Beleites hat es gewagt, die kastastrophalen Folgen des Uranbergbaus in der DDR öffentlich zu machen: 1988 erschien seine im Untergrund hergestellte Dokumentation »Pechblende«. Nach der Wende publizierte er über die Zwangskollektivierung der Bauern in der DDR, deren Folgen sich bis heute fatal auswirken. Zehn Jahre lang war er Sächsischer Landes­beauftragter für die Stasi-Unterlagen. Heute lebt er auf seinem ökologischen Gärtnerhof in Blankenstein bei Dresden und forscht zu einer organismischen Biologie.

Ausgabe #26
Landwende

Cover OYA-Ausgabe 26
ProbeheftNeuigkeiten aus der Redaktion