enkeltauglich leben

Lateinamerika

von Elena Rupp, erschienen in Ausgabe #26/2014
Photo

Wo Reichtum der Natur zum Fluch wird
Paradoxerweise sind weite Teile Lateinamerikas von Armut geplagt, obwohl der Kontinent über schier unendliche Ressourcen verfügt. Lässt sich aus dieser Kluft heraus politisch ein »gutes Leben« möglich ma- chen? Mit dieser Kernfrage richtet das Buch seinen Blick auf den Widerspruch zwischen Verteilungs- und Umweltfrage. In 15 kurzen Texten, etwa zur Öl- oder Lithiumförderung, zum Anbau von Genmais oder »Bio«-Treibstoffen, zeigen lateinamerikanische wie deutsche Intellektuelle, inwiefern Ressourcenreich- tum ökonomisch arm macht. Die Bestandsaufnah- men beleuchten hauptsächlich wirtschaftspolitische Praktiken, die dem »guten Leben« entgegenstehen. Sie machen deutlich, wie durch die Ausrichtung auf den Export eine Abhängigkeit vom Weltmarkt ge- schaffen und zu wenig in heimische Industriezweige investiert wird, was eine Loslösung von (neo-)kolonia- len Abhängigkeiten erschwert.
»Wie süß sind sie wirklich?«, fragt ein Text über den Export von Südfrüchten und erklärt beispielhaft, wie sich Reichtum in Händen weniger Konzerne kon- zentriert, soziale Interessen missachtet, Naturräume mit Agrarwirtschaft ökonomisch »in Wert gesetzt« und damit zerstört werden. In vielen Ländern Latein- amerikas haben linke Regierungen die Führung über- nommen mit dem Versprechen, Einnahmen aus dem Rohstoffexport zur Armutsbekämpfung zu nutzen. Doch die Ausbeutung der Natur hat noch kein Ende gefunden, auch wenn einige Regierungen sie inzwi- schen qua Verfassung als Rechtsträgerin anerkennen. Hier kristallisieren sich auch die Kerngedanken der Autoren zur Frage nach dem »guten Leben«: Der So- ziologe und Ökonom Elmar Altvater warnt z. B., dass jenes »nicht als Schlaraffenland missinterpretiert werden« dürfe. Wir müssten lernen, mit der Knappheit natürlicher Ressourcen umzugehen. Als Ausblick und Impuls werden am Schluss sinnvolle Projekte genannt, die zum Teil von Bürgerinnen und Bürgern initiiert wurden.
Auch wenn der Titel ein Gleichgewicht zwischen den Fragen der Ressourcenausbeutung und dem »gu- ten Leben« vermuten lässt, so konzentrieren sich viele Beiträge eher mit kritischem Grundtonus auf den ers- ten Aspekt. Dabei beschreibt das Buch vor allem die Strukturen derer, die »die Fäden ziehen«. Interessant wäre, als Gegengewicht noch mehr über das »gesell- schaftliche Laboratorium« zu erfahren, und Stimmen aus dem Volk zu hören. Wie formulieren etwa Indigene selbst ihre Konzepte des »guten Lebens«? Wie und wo werden sie gelebt?
Dessen ungeachtet vermittelt das Buch in ange- nehm kurzen und prägnanten Beiträgen ein Grund- verständnis für die ökonomischen Probleme des Kon- tinents. Ein guter Tipp auch für Leser, die sich bisher wenigmitLateinamerikabeschäftigthaben.

 

Lateinamerika

Zwischen Ressourcenreichtum

und »gutem Leben«.

Oekome.V.(Hg.)

Oekom Verlag, 2013, 144 Seiten

ISBN 978-3865814258

16,95 Euro

weitere Artikel aus Ausgabe #26

Photo
von Farah Lenser

Der Metzger, der kein Fleisch mehr isst ...

Besser, schöner, würdevoller! »Herta, wenn’s um die Wurst geht!« Dieser Werbespruch begleitete meine Kindheit im Ruhrgebiet, wo Herta, die führende Fleischfabrik Westdeutschlands, ihren Sitz hatte. In den 1970er Jahren kamen Herta und der Unternehmer Karl Ludwig

Photo
Gärtnern & Landwirtschaftvon Elisabeth Voß

Landgrabbing in Deutschland

  Wahrscheinlich ist den meisten aufgeklärten Mitmenschen ­bewusst, dass zunehmend landwirtschaftliche Flächen von Konzernen und Anlagegesellschaften aufgekauft werden. Sie legen dort profitable Monokulturen an, vor allem mit Pflanzen zur Gewinnung von

Photo
(Postwachstums-)Ökonomievon Matthias Fersterer

Der gestohlene Fluss

Man soll nicht alles übertreiben Hinter »Benten Clay« verbirgt sich nicht etwa eine Consulting- oder Investmentfirma, sondern ein Ber- liner Künstlerinnenkollektiv. Ihrem Namen verplich- tet – eine Abwandlung des im geplanten finnischen Atommüllendlager

Ausgabe #26
Landwende

Cover OYA-Ausgabe 26
ProbeheftNeuigkeiten aus der Redaktion