enkeltauglich leben

Small is beautiful

von Farah Lenser, erschienen in Ausgabe #25/2014
Photo

Die schönen Dinge des Lebens

Vor mehr als 50 Jahren prägte der österreichische Ökonom und Anarchist Leopold Kohr den Slogan: »Small is beautiful«. Das gleichnamige Buch von seinem Freund E. F. Schumacher erschien 1973 in England und 1977 auf Deutsch mit dem Titel: »Rückkehr zum menschlichen Maß«. Das berühmte Werk ist nun unter dem englischen Slogan neu verlegt worden – mit dem alten deutschen Titel als Unterzeile. Endlich! Es scheint heute aktueller denn je zu sein. Das Buch wirft Fragen auf, die zu den grundlegenden Bedingungen unseres menschlichen Seins gehören und die im heutigen wissenschaftlichen Diskurs unter dem Begriff einer neuer Ethik gefasst werden.

Wie konnte die Ökonomie in kaum 200 Jahren zur alles beherrschenden Kraft im gesellschaftlichen und politischen Leben werden? Schumacher analysierte vor 40 Jahren: »Man nenne etwas unmoralisch oder hässlich, eine Gefahr für den Weltfrieden oder für das Wohlergehen späterer Generationen, man sage, es zerstöre die Seele oder erniedrige Menschen – solange man nicht gezeigt hat, dass es ›unwirtschaftlich‹ ist, hat man sein Recht auf Leben, Wachstum und Gedeihen nicht wirklich in Frage gestellt.«

Die »Grenzen des Wachstums« wurden ein Jahr vor Schumachers Buch in der berühmten Studie zur Zukunft der Weltwirtschaft benannt, und die prognostizierte Zuspitzung der ökologischen Krise durch den Raubbau an der Natur hatte uns in den 1970er Jahren aufgeschreckt. Heute reden viele schon wieder vom unbegrenzten Wachstum mit der richtigen, »grünen« Technik. Das nennt der Ökonom Niko Paech in seinem Vorwort eine »fortschrittstrunkene Zauberwelt, durch die sich eine ungehinderte Anspruchsexpansion ökologisch reinwaschen soll: Technik statt Ethik!«.

Im Kern geht es E. F. Schumacher um die spirituelle Dimension des Menschen, um die wesentlichen Dinge des Lebens, das Gute, Wahre und Schöne, die in der Welt der Wirtschaft nach Lord Keynes, der Schumacher aus der Internierung während des Zweiten Weltkriegs befreite, verkehrt werden müssen: »Hässlich ist schön und schön ist hässlich, denn hässlich ist nützlich und schön ist unnütz.« Das menschliche Maß, die wirklichen Bedürfnisse des Menschen sind dabei aus dem Blick geraten. Umdenken tut not: Schumacher propagiert eine mittlere Technik mit menschlichen Zügen, die das schöpferische Hirn und die geschickten Hände des Menschen gleichermaßen wieder in den Produktionsprozess einfügen. »Der Mensch ist klein, und daher ist klein schön. Wer auf Riesenhaftigkeit setzt, der setzt auf Selbstzerstörung

 

Small is beautiful
Die Rückkehr zum
menschlichen Maß.
Ernst Friedrich Schumacher
Oekom, 2013, 320 Seiten
ISBN: 978-3865814081
19,95 Euro

weitere Artikel aus Ausgabe #25

Photo
Naturvon Matthias Fersterer

Was alles Recht ist

Jede real existierende Gemeinschaft definiert sich auch über diejenigen, die sie ausschließt. Jedem »Wir« steht ein »Die« gegenüber: hier die Inhaber grundlegender Rechte, dort die Rechtlosen. In diesem Sinn ist jede Rechts­gemeinschaft auch eine Unrechtsgemeinschaft.

Photo
Gemeinschaftvon Maja Klement

Vielfalt schaffen

Thomas Penndorf ist gelernter Gartenbauer und Imker. Sein Lebensmotiv heißt »Vielfalt« – Artenvielfalt, Sortenvielfalt und die ganze bunte Menschenvielfalt. Vor zehn Jahren ließ Thomas Penndorf seine Vision vom gemeinschaftlichen Leben lebendig werden. Mit Freunden baute er ein Netzwerk aus Menschen, Höfen, vielseitigen Arbeitsbereichen und Projekten auf – das »Lebensgut Cobstädt« in Thüringen. Dort lebt er mit seiner Familie auf einem alten Pfarrhof.

Photo
Permakulturvon Ulrike Meißner

Integriere mehr, als du trennst!

Das achte Permakultur-Prinzip nach ­David Holmgren lädt uns ein, den Beziehungen zwischen den Lebewesen mehr Aufmerksamkeit zu schenken.

Ausgabe #25
Gemeinschaft

Cover OYA-Ausgabe 25
ProbeheftNeuigkeiten aus der Redaktion