enkeltauglich leben

Ethisch essen mit Fleisch

von Ulrike Meißner, erschienen in Ausgabe #24/2014
Photo

Iss das, was dort wächst, wo du lebst!

Müssen wir Menschen immer erst die Extreme auspendeln, um uns schließlich einer ausgewogenen Mitte nähern zu können? Zahlreiche neue Bücher zum vegetarischen und veganen Kochen deuten den Umschwung unseres »Ernährungspendels« an: weg von Fleisch und Wurst, von billig und viel, hin zu »ohne Fleisch« oder gar »ohne tierische Produkte«. Eine, die den Umschwung von einem Extrem ins nächste – allerdings in entgegengesetzter Reihenfolge – hinter sich hat und sich inzwischen auf die ausgewogene Mitte zubewegt, ist Lierre Keith. Die Autorin lebte zwanzig Jahre lang vegetarisch bzw. vegan und kann so aus eigener Erfahrung berichten, was das für Körper und Leben bedeutet.

In ihrer »Streitschrift über nachhaltige und ethische Ernährung mit Fleisch und die Missverständnisse und Risiken einer streng vegetarischen und veganen Lebensweise« betrachtet sie unsere Ernährung, unsere Landwirtschaft und die Entscheidung, vegetarisch oder vegan zu leben, aus moralischer, politischer und gesundheitlicher Sicht. Mit zahlreichen Quellen unterlegt sie ihre Aussagen und lässt bisweilen gleich die Forscher sprechen. Damit ist ihr ein äußerst lehrreiches Buch gelungen.

Wussten Sie beispielsweise, dass in Getreiden Substanzen namens »Exorphine«, enthalten sind, die eine ähnliche Suchtwirkung haben wie Opiate? Haben wir vielleicht (fast) die ganze Welt mit Getreidemonokulturen bepflanzt, weil uns Mais, Reis, Weizen usw. abhängig machen? Folgt man der Argumentation der Autorin, sind diese als Nahrungsmittel nur bedingt geeignet für zahlreiche Zivilisationskrankheiten verantwortlich. Schonungslos ist auch ihr Urteil über die industrialisierte Landwirtschaft und das, was der Getreideanbau den Ökosystemen und den Böden antut. Denn schließlich verbrauchen wir mit unserer Bewirtschaftung gerade den Humus, der sich innerhalb von Tausenden von Jahren entwickelt hat und der nicht eben schnell wieder zu reparieren ist.

Doch wo ist der Ausweg aus der zivilisatorischen Misere? Für Lierre Keith ist die Antwort klar: Wir müssen unsere Abhängigkeit von der Erde – gleichgültig, ob wir nun Pflanzen oder Tiere töten, um sie zu essen – anerkennen und die damit verbundene Verantwortung annehmen. Im Hinblick darauf, was wir essen sollten, ist die entscheidende Frage: »Was wächst da, wo du wohnst, ohne die Ökosysteme zu zerstören?<<. Sorge dafür, das es gedeihen kann, und lebe davon! 

 

Ethisch essen mit Fleisch
Eine Streitschrift über nachhaltige
und ethische Ernährung mit
Fleisch und die Missverständnisse
und Risiken einer streng vegetarischen
und veganen Lebensweise.
Lierre Keith
Systemed Verlag, 2013, 249 Seiten
ISBN 978-3927372870, 14,99 Euro

weitere Artikel aus Ausgabe #24

Photo
Technikvon Elena Ball

Hammerharte Sache

Wir freuen uns über Tomaten aus dem Garten – und bearbeiten den Boden mit einer Hacke aus dem Baumarkt. Doch selbst ein regional hergestelltes Eisenwerkzeug ist heute Teil der globalisierten Industrie.

Photo
Naturvon Michael Succow

Erde im Anthropozän

Wir beginnen allmählich zu begreifen, dass wir nicht mehr in einer Welt leben, in der Naturkatastrophen noch wirklich Natur-Katastrophen sind – immer ­öfter sind sie menschgemacht. Der in den vergangenen 200 Jahren zunehmend anthro­pogen veränderte Kohlenstoffhaushalt

Photo
von Grit Fröhlich

Die Wasser-Allmende

Wasser als Allmende Wer den Zugang zum Wasser regelt, entscheidet über Leben und Tod. Fatal, wenn dies ein privates Unternehmen ist, das Wasser nicht deshalb bereitstellt, weil es zum Leben gebraucht wird, sondern nur dann, wenn es sich gewinnbringend verkaufen lässt. Es gibt viele

Ausgabe #24
Zukunftsmaschine

Cover OYA-Ausgabe 24
ProbeheftNeuigkeiten aus der Redaktion