enkeltauglich leben

Im Bann der sinnlichen Natur

von Caroline Claudius, erschienen in Ausgabe #18/2013
Photo

Wiederentdeckung des Lebendigen

Wir umgeben uns mit Totgeborenem, Symptom des wildgewordenen Kapitalismus. Das Nicht-Lebendige stößt besonders bitter auf, wenn unter dem zynischen Deckmantel des Organischen infertile Konsumprodukte unsere verdrängte Sehnsucht nach wirklich Nährendem befriedigen sollen: sterile Hybridpflanzen, kernlos gezüchtete Trauben, von unterbezahlten Menschen gepflückte Schnittblumen mit dem ökologischen Fußabdruck eines Tanklasters. Meist jedoch leiden wir unbewusst an der uns im Zaum haltenden Abtrennung von der Natur. Wollen wir Kapitalismus und ökologischem Kollaps noch entkommen, müssen wir eine Sensibilität für das Lebendige und unsere Verwobenheit mit ihm zurückgewinnen.
In dem 1995 auf Englisch erschienenen, nun von Matthias Fersterer und Jochen Schilk hervorragend übersetzten Buch »Im Bann der sinnlichen Natur« zeigt der Philosoph und Kulturökologe David Abram klar und nachmachbar, wie wir durch eine Versinnlichung unserer Wahrnehmung das Lebendige wieder in unser tägliches Da-Sein, unsere Sprache, unseren Körper, unser Gefühl für Raum und Zeit einlassen. Gleichzeitig ist Abrams Einladung in die »mehr-als-menschliche-Welt« eine leidenschaftliche Absage an zivilisatorische Trägheit und Ignoranz des Moments als Quelle allen Werdens.
Abram analysiert unser aller Entfremdungsprozesse philosophisch wie anthropologisch. Der größere Teil des Buchs aber ist ein Wegweiser zum Berühren und Berührtwerden von der Natur. Abram beschreibt diesen Weg autobiografisch anhand seiner verrück­enden Reisen zu indigenen Schamanen und anhand des Versuchs, die eigene Abstumpfung bei der Rückkehr in die Stadt und ins Schreiben anzufechten. Zentral ist dabei das Zulassen des Magischen als Schlüssel zu einer Ökologie des Empfindens. Abrams Entwurf des nicht Über-, sondern Mitten-im-Sinnlichen-Lebenden weckt eine in den Zehen kribbelnde Lust, sofort auf die Suche nach dem Zauber der »mehr-als-menschlichen Welt« zu gehen. Als intellektuelle Unterfütterung der dabei machbaren Erfahrungen bietet Abram eine wunderbare Einführung in das Werk des französischen Denkers Maurice Merleau-Ponty. Dessen »Phänomenologie der Wahrnehmung« verankert das eigene Sichtbarwerden durch ein neues Sehen der Welt analytisch, aber nie abgehoben.
In seinem Vorwort beschreibt Andreas Weber unsere Entfremdung von der Natur mit dem Fehlen des richtigen Ansatzes beim Versuch ihrer Erschließung, wenn er sagt, dass wir sie »nach den Gesetzen der toten Materie verstehen wollen«. Abram eröffnet uns stattdessen eine Wahrnehmungsweise, die unser ganzes sinnliches Sein zur Membran einer neuen, elementaren Erfahrung des Lebendigen, von uns selbst und unserer Beziehung zu allem Belebtem macht.

Im Bann der sinnlichen Natur
Die Kunst der Wahrnehmung und die mehr-als-menschliche Welt
David Abram
thinkOya, 2012, 320 Seiten
ISBN 978-3927369450
29,80 Euro

weitere Artikel aus Ausgabe #18

Photo
Lebenswegevon Elena Rupp

Da ist dieses Urvertrauen

Ingrid Ullrich wohnt in einem Bauwagen in einem kleinen Dorf in Mecklenburg-­Vorpommern, wo sie nur mit dem Notwendigsten lebt. Die ­bürgerliche Welt kennt sie zwar, doch der Wunsch nach Freiheit und Selbstbestimmung bewegte sie schließlich zu einem Leben als – so bezeichnet sie sich selbst – Aussteigerin und Weltenbummlerin. Heute sucht die Lebenskünstlerin nach einem Einstieg in neue Lebensaufgaben.

Photo
Globale Perspektivenvon Geseko von Lüpke

Wir sitzen schon in der Achterbahn

Vor 40 Jahren haben Sie und Ihr Team das Paradigma des Wachstums geknackt. Wie blicken Sie heute als Zukunftsforscher auf Ihre Prognose von 1972? Die meisten Menschen wissen bis heute nicht, was wir damals in den »Grenzen des Wachstums« geschrieben haben. Manche haben das Buch

Photo
Globale Perspektivenvon Petra Steinberger

Die Eisenzeit ist nicht vorbei

Die gesamte Landfläche von Trantor, 75 Millionen Quadratmeilen, war eine einzige Stadt […] es gab auf der gesamten Oberfläche kein einziges lebendiges Wesen außer dem Menschen.« So beschrieb der amerikanische Science-Fiction-Autor Isaac Asimov auf den ersten Seiten

Ausgabe #18
Nützlich sein, statt übernutzen!

Cover OYA-Ausgabe 18
ProbeheftNeuigkeiten aus der Redaktion