enkeltauglich leben

Umweltschutz mit Messer und Gabel

von Carina Hoffmann, erschienen in Ausgabe #28/2014
Photo

Strategisch ressourcenschonend essen

Deutschland ist zweitgrößter Importeur und drittgrößter Exporteur von Agrarprodukten und Nahrungsmitteln. Damit beeinflusst das westliche Konsummuster von Lebensmitteln die globalen Ökosysteme entscheidend und verlagert Umweltschäden  ins Ausland. Bis 2020 sollen in Europa nachhaltige Verbrauchsstrukturen etabliert sein, um eine Ressourcenreduzierung in der Lebensmittelkette von 20 Prozent zu erreichen. Dafür muss Transparenz geschaffen werden, welche Ernährungsgruppen die Hauptverursacher von Umwelteffekten sind und wo die größten Einsparpotenziale liegen.
Dieser Frage geht der promovierte Agrar- und Ernährungswissenschaftler Toni Meier in seiner Arbeit auf den Grund. Anhand von siebzehn Nahrungs- und sieben Getränkeproduktgruppen untersucht er zum einen, inwiefern die Herstellung dieser Nahrungsmittel hinsichtlich sieben ausgewählter Umweltindikatoren die Natur verschiedenartig beeinträchtigt. Zum anderen stellt er heraus, wie das unterschiedliche Konsumverhalten je nach Geschlecht, Altersgruppe und sozialer Schicht in den einzelnen Bundesländern diese Indikatoren beeinflusst. Dadurch, dass die ausgewerteten Daten den Handel, die Verarbeitung, den Transport und die Verpackung eines Produkts mit einschließen, vermittelt das Buch eine sehr realitätsnahe Vorstellung davon, wie viele Ressourcen für welche Lebensmittel eingesetzt werden. Meier kommt zu dem Ergebnis, dass bei allen Umweltindikatoren die Belastungen durch tierische Produkte höher sind als durch pflanzliche – mit Ausnahme des Wassereinsatzes. Beispielsweise werden für ein Kilogramm Nüsse und Samen 1425,3 Liter »blaues« Wasser verbraucht; hingegen sind »nur« 96,6 Liter für die Erzeugung von einem Kilogramm Fleisch nötig. Die Auswertungen ergeben,dass eine vegane und ovo-lacto-vegetarische Ernährungsweise am meisten Umwelteinsparungen nach sich zieht, ausgenommen beim Umweltindikator »Wasser«.
Ich kann das Buch jeder Person empfehlen, die erfahren möchte, welcher Ressourcenaufwand hinter ihrer Ernährungsweise steckt und welche Strategien – von technischen Innovationen über eine schonende landwirtschaftliche Produktionsweise und die Vermeidung von Nahrungsabfällen bis hin zu veränderten Ernährungsgewohnheiten –  zu Einsparungen führen können.

Umweltschutz mit Messer und Gabel
Der ökologische Rucksack der Ernährung in Deutschland.
Toni Maier
Oekom 2013, 240 Seiten
ISBN 978-3865814623
24,95 Euro

weitere Artikel aus Ausgabe #28

(Postwachstums-)Ökonomievon Elisabeth Voß

Vom Wedeln zum Handeln

Auf der Oya-Redaktionssitzung im März berichteten Andrea, Janna und Christopher über die Arbeit des Organisationskreises für die 4. Internationale ­Degrowth-Konferenz. Mich beeindruckte die Ernsthaftigkeit der inhaltlichen Vorbereitung und wie intensiv die Gruppe sich mit der Art

Photo
Naturvon Andy Fisher

Mensch, Natur, Psyche

Nicht weit von meinem Haus entfernt gibt es einen Platz, den ich regelmäßig aufsuche. Dort beobachte ich die Spuren der Hirsche, die Markierungen der Koyoten, untersuche die Pilze, die seit dem letzten Mal aus dem Boden gedrungen sind, und lausche den fernen Rufen der Krähen und dem

Photo
Literaturvon Matthias Fersterer

Cripplewood/Kreupelhout

Fleisch von ihrem Fleisch Nach ihrer Einladung zur Biennale 2013 in Venedig bat die flämische Künstlerin Berlinde De Bruyckere den Literaten J. M. Coetzee, ihr einen Text als kreative Wegzehrung zu senden – etwas, das sie verdauen und in transformierter Form wieder

Ausgabe #28
Entwachsen!

Cover OYA-Ausgabe 28
ProbeheftNeuigkeiten aus der Redaktion