enkeltauglich leben

Der Niemandsgarten

von Matthias Fersterer, erschienen in Ausgabe #1/2010
Photo

Am Anfang hieß er Ende

Manche Schriftsteller lassen uns fragen, womit sie die Welt noch beschenkt hätten, wären sie nicht vorzeitig aus dem Leben geschieden. Wer dieser Frage im Fall Michael Endes, der im November achtzig geworden wäre, nachgehen möchte, kann in dem Band »Der Niemandsgarten« neue Facetten dieses so visionären wie missverstandenen Autors entdecken. Obwohl sein Werk immer noch ganze Lesergenerationen in aller Welt begeistert, schlug seiner scheinbar unpolitischen Erzählkunst hierzulande auch Unverständnis entgegen. Anders in Japan, wo Ende als moralische Instanz gilt. Zwar ging er Zeit seines Lebens gegen die fortschreitende »Innenweltverwüstung« an und ermutigte zum Bepflanzen der inneren Gärten, doch wer ihm Beschönigung, Naivität oder Weltflucht vorwarf, verwechselte Endes Suche nach dem Schönen mit Schönfärberei, übersah, dass er stets auch das Dunkle und Abgründige der menschlichen Existenz erkundete, und ignorierte sein Engagement im Hier und Jetzt, etwa in Geld- und Wirtschaftsfragen. Nicht zuletzt deshalb ist es dem Piper Verlag hoch anzurechnen, dass er Endes literarischen Nachlass nun erstmals als Taschen­buch veröffentlicht. Es bleibt zu hoffen, dass auch »Michael Endes Zettelkasten«, ein kurz vor seinem Tod erschienener Werkstattbericht, neu aufgelegt wird.
Neben dem titelgebenden Romanfragment, eine zauberhafte Vorstudie zur »Unendlichen Geschichte«, enthält der Band einen reichen Fundus an Notizen, Skizzen und Briefen, in denen mal heiter, mal nachdenklich stimmende Erzählfäden aufscheinen, die Ende angesponnen, aber nicht weiterverfolgt hatte. Manches Unfertige mag er bewusst verworfen haben. Doch gerade die ungeschliffenen Passagen lassen erhellende Rückschlüsse auf Endes Arbeitsweise zu. Einen Schlüssel zu seinem Werk liefert das Buch jedoch nicht. Stattdessen eröffnet es zahlreiche Fenster, Gucklöcher und Mauerritzen, die Einblicke in Endes Schreibwerkstatt erlauben und die weniger bekannten Seiten seines Schaffens beleuchten. Sie wäre wohl auch müßig, die Suche nach dem einen Schlüssel. Zu vielseitig und undoktrinär ist sein Werk, als dass es sich durch nur eine Deutung erschließen ließe. Wie Ende kurz vor seinem Tod bekannte: »Ich habe kein philosophisches System, das mir auf jede Frage eine Antwort bereithält, keine Weltanschauung, die fertig ist – ich bin immer unterwegs.« Wohin ihn sein Unterwegssein gerade führen mag – in die verschlungenen Tiefen des Niemandsgartens, ins Getümmel der Stadt Krempel Rümpel oder in eine der anderen phantastischen Welten, zu denen ihm seine Vorstellungskraft bereits zu Lebzeiten Zugang gewährte – er möge eine behütete Reise haben.

Der Niemandsgarten
Michael Ende
Piper, 2009, 328 Seiten
ISBN 978-3492257176
8,95 Euro

Weiterlesen: Michael Ende: Der Spiegel im Spiegel • Jorge Luis Borges: Die Bibliothek von Babel • Friedrich Schiller: Über die ästhetische Erziehung des Menschen

weitere Artikel aus Ausgabe #1

Lebenswegevon Lara Mallien

Kampagnen für Liebe

Fröstelnd tapern wir zu dritt im grauen Berlin durch novembernasse Pfützen an graffitiverzierten Wänden vorbei in eine Folge von Kreuzberger Hinterhöfen. Hier soll das Atelier des Filmemachers Ralf Schmerberg sein, aber offenbar hat er sich gut versteckt. Ganz hinten schleppen zwei Jungs Dachlatten zu einer Baustelle. Ihre bunten Mützen sind die ersten hellen Farbkleckse im Grau der Stadt. Wir sind doch richtig hier: Die beiden gehören zu den »Mind Pirates«, der kreativen Truppe um Ralf Schmerberg.

Gesundheitvon Peter Held

Lebe, solange du nicht stirbst

Peter Held bildete vor seiner Herzkrankheit Führungskräfte in einem großen Konzern aus. War es die moderne Medizin, die ihn am Leben erhielt? Heute beschreibt er es anders: Der ­Moment der Heilung kam in einer Phase, in der Körper und Geist sich selbst helfen mussten. Der vor zehn Jahren bereits Totgesagte leitet heute eine Stiftung, die Kindern hilft, Eigen­verantwortung zu übernehmen.

Gemeinschaftvon Susanne Becker

Über das Glück, …

Wie geht eine Gemeinschaft mit ihren »Diensthabenden« um? Susanne Becker war im Ökodorf Sieben Linden für den wechselnden Putzdienst verantwortlich und berichtet aus ihren Erfahrungen.

Ausgabe #1
Wovon wir alle leben

Cover OYA-Ausgabe 1ProbeheftNeuigkeiten aus der Redaktion