Buchtipps

Selbstgeboren, aus dem Bauch (Buchbesprechung)

von Maja Klement, erschienen in Ausgabe #32/2015
Photo

In Deutschland wird mittlerweile jede fünfte Geburt mit Medikamenten eingeleitet, jede zweite Frau erhält unter der Geburt eine Anästhesie und jedes dritte Kind kommt per Kaiserschnitt auf die Welt. Nur sieben Prozent der Gebärenden erleben eine Geburt ohne Eingriffe von Außen. Haben Frauen verlernt, aus eigener Kraft zu gebären? Oder sind es die Umstände, die sie in eine technisierte Geburtshilfe hineinzwingen?
Die Hebamme Anna Virnich möchte mit ihrem Buch »Selbstgeboren, aus dem Bauch heraus« Mut machen. Gebären müsse nicht notwendigerweise mit medizinischen Interventionen oder Fremdbestimmung zu tun haben. Die Herausgeberin ist überzeugt, dass nur ein Bruchteil der Eingriffe tatsächlich nötig wäre – wenn Frauen gestärkt und als Expertinnen für ihren Körper durch die Schwangerschaft und die Geburt gingen. Um das zu zeigen, hat sie 42 Frauen und zwei Männer gefunden, die von der Geburt ihrer Kinder erzählen. In diesem Buch geht es nicht darum, Unterschiede zu zeigen, zu bewerten oder gar zu verurteilen. Es geht einzig um die Vermittlung von positiven Erlebnissen. Selbst die Geschichten, bei denen alles anders kam als geplant, vermitteln Kraft und Weisheit. Es verwundert daher nicht, dass die meisten der hier geschilderten Geburten in einer den Müttern vertrauten Umgebung, also zuhause, stattgefunden haben; ein kleinerer Teil hat in Geburtshäusern entbunden. Leider handeln nur wenige Berichte von einer selbstbestimmten Geburt im Krankenhaus – aber immerhin, auch so etwas gibt es!
Anna Virnich fügt in die Geschichtenblöcke immer wieder »selbstgeschriebene« Kapitel ein, die durch die Schwangerschaft leiten: Sie schreibt über das Empfangen und Erwarten, über schwangerschaftliche Genüsse und natürlich über das Wunder der Geburt. In allen Texten liegt das Augenmerk auf der Stärkung des individuellen Gespürs und damit auf der Souveränität jeder einzelnen Schwangeren. Die Autorin berichtet außerdem über den derzeit schwierigen Stand ihres Berufs und der Geburtskultur. In meinen Augen ist hier ein wichtiges und lesenswertes Buch entstanden, welches in seiner Thematik aktueller nicht sein könnte. Es ist ein Plädoyer für die außerklinische Geburtshilfe, das Frauen ermutigen möchte, sich ihrer Intuition und ihrer immensen Kraft bewusst zu werden, auf sich selbst zu vertrauen und ihren eigenen Weg zu gehen.


Selbstgeboren, aus dem Bauch heraus
Über die Kraft deiner weiblichen Intuition. Mit Interviews von Frauen, die natürlich geboren haben.
Anna Virnich
fidibus Verlag, 2014, 240 Seiten
ISBN 978-3943411270
 29,95 Euro

weitere Artikel aus Ausgabe #32

Gesundheitvon Beate Küppers

Einfühlung statt Gesetzgebung

Im November letzten Jahres wurde im Deutschen Bundestag über das Thema Sterbehilfe debattiert. Aber was genau soll eigentlich gesetzlich geregelt werden? Was ist mit »aktiver« oder »­passiver« Sterbehilfe gemeint, und welche Beweggründe stehen hinter den

Gesundheitvon Beate Küppers

Aus der Zukunft gemalt

Oft sind es existenzielle Lebenssituationen, die zu persönlichen Entwicklungs- und Erkenntnisprozessen führen – beispielsweise in biografischen Umbruch­zeiten, während einer Krankheit oder im Zusammenhang mit Geburt und Tod. Manches, was vorher wichtig oder

Photo
von Lara Mallien

Gruß aus Mittelerde

Lea Hinze liebt die Geschichte vom »Herrn der Ringe«, diesen starken, ­modernen Mythos. Es gebe darin kein klar ­definierbares Böses im Außen; alle müssten zu jeder Zeit entscheiden, auf welcher Seite sie stehen, erklärt sie.Ihre Lieblingsszene spielt im

Ausgabe #32
Was mit Kunst

Cover OYA-Ausgabe 32
Neuigkeiten aus der Redaktion