enkeltauglich leben

Was ist eine freie Akademie? (Buchbesprechung)

von Christina Stange, erschienen in Ausgabe #33/2015
Photo

Freiheit der Bildung – jetzt erst recht!


Nach einer anderthalbjährigen Crowdfunding-Aktion hat der FIU-Verlag ein Interview mit Joseph Beuys von 1976 neu herausgebracht. Es trägt den Titel: »Was ist eine freie Akademie?«
Man sollte meinen, in der Zwischenzeit sei viel passiert, das Gesellschaftssystem sei grundlegend verändert worden, Freiheit in Kunst, im Entwickeln innovativer Ideen sowie gelebte Basisdemokratie seien Selbstverständlichkeiten geworden. Natürlich ist einiges geschehen in diesen knapp 40 Jahren – und doch haben äußerlich große Umwälzungen, wie die Wiedervereinigung, keine Heilung der Unfreiheiten gebracht, und nahezu alle Bereiche unterliegen staatlichem Einfluss in mal subtiler, mal offensichtlicherer Manier. Das Fernsehen, das Beuys schon damals als Verdummungsanstalt und Lenkinstrument des Staates und seiner Parteien identifizierte, wurde derweil ergänzt durch die damals noch unbekannten Wege der digitalen Suggestion.
Das jetzt nochmals aufgelegte Interview trägt so die Inspiration eines Vordenkers in die heutige Zeit – die Sehnsucht nach freier Bildung besteht nicht erst seit Kurzem, und Reformansätze hat Beuys bereits zu seiner Zeit nachdrücklich diskutiert und angestoßen.
Gerade die Ur-Freiheit der Persönlichkeitsentfaltung wird nach wie vor stark manipuliert, und ein staatliches Schulsystem steuert die erwünschte Einpassung der Menschen in die Wirtschaft. Die Gedanken, die uns der streitbare Künstler und Freidenker hinterlässt, sind nicht Geschichte – sie sind aktueller denn je und liefern Material und Anregung, um heute hoffentlich endlich erfolgreich in Aktion zu treten.
Beuys’ Anliegen war die freie persönliche Entfaltung, die sich aber nicht nur in einem eng gefassten Begriff von Kunst zeigen, sondern sich nachhaltig im gesellschaftspolitischen System niederschlagen sollte. Dann ginge es nicht mehr um das Erreichen definierter Wirtschaftsziele, sondern um individuelle Erkenntniswege in der Bildung, die weitaus besser zur Befriedigung des menschlichen Bedarfs führen würden. Beuys setzt sich mit dem Begriff der Freiheit auseinander, bleibt aber nicht theoretisch, sondern tritt ein für Entstehung und Gleichberechtigung freier Hochschulen und Schulen, in denen Freiheit tatsächlich für von Institutionen und Staat unbeeinflusste Eigenständigkeit steht statt nur als Stempel – wie bei der »freien« Marktwirtschaft – von der realen Situation abzulenken.
Es lohnt sich, Beuys’ Worte immer wieder auf sich wirken zu lassen; jedesmal entfalten sie tiefere Wirkung. Was aus seinen Ideen und angeschobenen Projekten wie der Freien Internationalen Universität (FIU) bis heute weiterentwickelt wurde, findet sich abschließend im ebenfalls gehaltvollen Ergänzungsteil des schlanken, kostbaren Buchs.

Was ist eine freie Akademie?
Joseph Beuys, Rainer Rappmann
FIU, 2014
64 Seiten
ISBN 978-3928780377
13,80 Euro

weitere Artikel aus Ausgabe #33

Photo
Bildungvon Christiana Henn

Da schmeckt sogar Mangold!

Dass Kartoffeln nicht auf Bäumen wachsen, dass es gelbe und sogar grüne Tomaten gibt und auch krumme Möhren gut schmecken, könnte zum Grundwissen von Kindern und Jugendlichen gehören, doch im Schulalltag kommen solche Erfahrungen zu kurz. Der Verein »Ackerdemia« will hier Abhilfe schaffen.

Photo
von Sabrina Blaesing

Geht es ohne Erziehung? (Buchbesprechung)

Die Frage, ob es auch ohne Erziehung gehe, stellt Eberhard Schulz, Sozialpädagoge und Theaterthera­peut, nicht nur sich selbst, sondern auch seinen Leserinnen und Lesern. Für seinen »Versuch einer Verständigung« zieht er zahlreiche Geschichten und Zitate namhafter

Photo
von Matthias Fersterer

Villa Monte – Schule der Kinder (Buchbesprechung)

Lernen in radikaler Freiheit »Die Schule müsste der schönste Ort in jeder Stadt und in jedem Dorf sein.«– Das Zitat von Oscar Wilde ließ mich bei www.newslichter.de auf die »Villa Monte« und dieses besondere Buch aufmerksam werden. Ebenso wie

Ausgabe #33
Überlebenswichtig

Cover OYA-Ausgabe 33
ProbeheftNeuigkeiten aus der Redaktion