Buchtipps

Alles auf Null (Buchbesprechung)

von Matthias Fersterer, erschienen in Ausgabe #11/2011
Photo

»Die Katastrophe ist nicht das, was kommt, sondern das, was da ist«, schrieb das »Unsichtbare Komitee« in einer der radikalsten Veröffentlichungen des vergangenen Jahrs. Nils Boeings genial betiteltes Pamphlet »Alles auf Null«, ebenfalls in der verdienstvollen Reihe »Nautilus Flugschriften« erschienen, knüpft an diesen Geist an – wenn es auch nicht dasselbe Maß an Radikalität an den Tag legt. Es handelt von folgender Kollaps-Verheißung: »Wenn nichts mehr geht und alles zusammenbricht, wäre wieder alles möglich.« In knappen, aphoristischen Kapiteln vollzieht das Buch einen mal polemischen, mal nachdenklichen Rundumschlag gegen Verwertungslogik und soziale Ungleichheit. Mit Programmpunkten wie »Das Patriarchat wird ins Museum entsorgt«, »très simple, c’est la chose la plus importante« (»Die Einfachheit macht’s«) oder auch »Eulenspiegel aller Länder, vereinigt euch« wird es offene Türen in kulturkreativen Kreisen einrennen.
Kritisch anzumerken sind hingegen ein unreflektiertes Naturverständnis, das die Natur als eine außerhalb des Menschen gelegene, historische Größe betrachtet (»Zurück zur Natur führt kein Weg«), und ein wenig überzeugendes Plädoyer für die Stadt als Hort zukunftsweisender Impulse. Wenn es das Ansinnen von »Alles auf null« ist, zu polarisieren und die Zahl jener »Vielen, die ans Desertieren denken« – ihnen ist das Buch gewidmet – zu mehren, wird es seinem Anspruch gerecht. Eine binärlogische Gretchenfrage, die am Ende des Buchs bewusst offenbleibt, gibt Raum für Reflexion: Das abschließende der neunundneunzig durchnummerierten Kapitel endet mit der Ziffer 0:99 – folgt darauf 0 oder 1? Folgt Neustart oder Abbruch des Systems? 


Alles auf Null
Gebrauchsanweisung für die Wirklichkeit.
Niels Boeing
Edition Nautilus, 2011, 128 Seiten
ISBN 978-3894017477
12,00 Euro

weitere Artikel aus Ausgabe #11

Sein & Sinnvon Lara Mallien

Worte für das Unfassbare

Das Zusammensein mit Sterbenden und Verstorbenen ist heute aus dem Alltag verbannt. Dabei ist es eine Brücke zum Sinn des Lebens.

Gemeinschaftvon Wolfram Nolte

Gemeinschaft will gelernt sein

Barbara, du bist seit gut einem Jahr Teil einer kleinen Gemeinschaft in Oberösterreich. Ist das die erste Gemeinschaft, in der du lebst?Schon in meiner Jugend bei der katholischen Jungschar habe ich mich für gemeinschaftliches Leben interessiert und engagiert. In einem größeren

Die Kraft der Visionvon Rupert Sheldrake

Beten verbindet Felder

Von alters her lässt ein starker und weitverbreiteter Glaube an die Wirksamkeit des Gebets, für die Lebenden wie die Toten, vermuten, dass das Bewusstsein nicht auf den physischen Körper beschränkt ist. Weisheitstraditionen aus aller Welt überliefern nicht nur, dass Gebete

Ausgabe #11
Was soll das Ganze?

Cover OYA-Ausgabe 11
Neuigkeiten aus der Redaktion