enkeltauglich leben

Occupy Money

von Beate Küppers, erschienen in Ausgabe #13/2012
Photo

Wider den Wachstumszwang


In ihrer jüngsten Publikation »Occupy Money« hat Margrit Kennedy ihr Wissen über das Geldsystem, seine Konstruktionsfehler und mögliche Alternativen so einfach, kurz und verständlich aufbereitet, dass möglichst viele Menschen es verstehen und selber Teil der notwendigen Veränderungen werden können.
Das erste Kapitel handelt vom Zins und Zinseszins, der durch ihn bedingten Umverteilung des Geldes zu einer immer reicheren Minderheit, von internationalen Währungsspekulationen und der Fehlannahme, derzufolge das herrschende Finanzsystem quasi gottgegeben sei. Der größere Teil des Büchleins beschäftigt sich jedoch mit neuen Geldentwürfen, die kein permanentes Wirtschaftswachstum verlangen und allen Menschen zugutekommen. Es gibt hier eine Vielzahl an bereits erprobten Modellen. Dazu gehören Regionalwährungen, aber auch gemeinnützige Mitgliedsbanken wie die schwedische »JAK Bank« oder Parallelwährungen wie der Schweizer Wirtschaftsring »WIR«.
Außerdem beschreibt Margrit Kennedy eine Reihe von Ideen für zweckgebundene Komplementärwährungen, die z. B. im Bildungs- oder Gesundheitsbereich für viele Menschen neue Perspektiven eröffnen würden. Eine stabile, rohstoffgedeckte globale Referenzwährung könnte Handelshindernisse überwinden und die globale Währungsspekulation reduzieren.
Für die Umsetzung und Verbreitung dieser Visionen braucht es nicht nur engagierte Menschen, sondern auch eine Wegbereitung auf politischer Ebene. Noch ist das Finanzsystem durch Banken und Lobbyisten besetzt. Doch die Zeit für eine neue Geldordnung ist reif: Let’s occupy money! 

Occupy Money
Damit wir zukünftig alle die Gewinner sind.
Margrit Kennedy, Kamphausen Verlag, 2011
112 Seiten, ISBN 978-3899015959
9,95 Euro

weitere Artikel aus Ausgabe #13

Beziehungvon Andreas Weber

Erotische Ökologie

In den ersten Februartagen, als es eisig war und in weniger als einer Woche die Gewässer um Berlin erstarrten, überzogen mit einer unwirklich weißen Decke, ging ich mit Esther und den Kindern zum Eislaufen auf den Glienicker See. Eine gelbe Sonne verlieh den Figuren lange Schatten

(Postwachstums-)Ökonomievon Lara Mallien

Beziehungs-Wirtschaft

Ist soziales Wirtschaften möglich – oder ein Widerspruch in sich, solange Geld im Rahmen »normaler« Geschäfte im Spiel ist? Manche Praxis kann diese Frage pragmatisch beantworten.

Photo
von Erik Meininger

Die empathische Zivilisation

(Zu) Viel Empathie Der Mensch als ein vornehmlich soziales, kommunikatives und mitfühlendes Wesen – das ist das Bild, das der Zukunftsforscher, Soziologe und Ökonom Jeremy Rifkin in seinem Buch »Die empathische Zivilisation« zu zeichnen versucht. Seine zentrale

Ausgabe #13
Wärme

Cover OYA-Ausgabe 13
ProbeheftNeuigkeiten aus der Redaktion