enkeltauglich leben

Artgerecht Leben

von Tula Necker, erschienen in Ausgabe #8/2011
Photo

Artgerechte Menschenhaltung


Die Käfighaltung wird verboten. Wie sehen aber artgerechte Lebensbedingungen für Menschen aus? Diese Frage stellte sich der Architekt Johannes Liess und zog mit seiner Familie 2003 in ein heruntergekommenes Bauernhaus in Lüchow, am nördlichen Rand der Mecklenburger Schweiz, ein Dorf, das da gerade noch vier Einwohner zählte. Um weitere Menschen anzuziehen und den eigenen Kindern ein artgerechtes Lernen zu ermöglichen, entstand die Idee, eine Schule zu gründen. Bis heute ist diese Schule Kernstück des gemeinsamen Lebens. Zwei Jahre nach ihrer Gründung waren alle Häuser in Lüchow renoviert und bewohnt – und das durchschnittliche Alter der Bevölkerung von 70 auf unter 40 Jahre gesunken.
Johannes Liess lässt uns an den Erfahrungen teilhaben, die er beim Aufbau von Schule und Dorfgemeinschaft machen durfte. Mit liebevollem Humor schildert er die Konfrontation der Träume der Städter mit der Realität auf dem Land
Die Dorfschule wurde 2006 eröffnet, doch bis heute haben die Auseinandersetzungen mit den Bildungsbehörden kein Ende gefunden. Ihren Höhepunkt erfuhren sie im Herbst 2010, als die geplante Schließung der Schule für Schlagzeilen sorgte, die Betreiber selbst aber von den Behörden nicht darüber informiert wurden.
Neben der persönlichen Geschichte stellt das Buch ein umfassendes Konzept für ein »starkes Dorf« vor, das sich selbst versorgen kann, in dem Arbeitsplätze auch Lebensplätze sind und das allen Generationen gerecht wird. Dieses Dorf muss nicht Lüchow heißen, ja, es muss nicht einmal ein Dorf sein. Das Buch ermutigt wie kaum ein zweites, eigene Träume zu entwickeln und umzusetzen.

Artgerecht Leben
Johannes Liess
Von einem, der auszog, ein Dorf zu retten
Irisiana Verlag 2011, 308 Seiten
ISBN 978-3-424-15082-7
17,99 Euro

weitere Artikel aus Ausgabe #8

(Postwachstums-)Ökonomievon Friederike Habermann

Weg vom Geldfokus

Lara Mallien Friederike, Niko, ihr arbeitet beide zu sinnvollen, neuen Formen des Wirtschaftens. Bisher begegnet seid ihr euch noch nicht. Ich sehe Gemeinsamkeiten und Unterschiede in euren Ansätzen und bin gespannt, was ihr euch zu sagen habt. Mögt ihr erzählen, wann euch zum

Gerechtigkeit & Friedenvon Felber Christian

Eine Bank fürs Gemeinwohl

Ausgehend von einem in Arbeitskreisen von Attac erarbeiteten Modell, bereitet eine wachsende Zahl engagierter Menschen in Österreich die Gründung einer »Demokratischen Bank« vor. Geld soll hier als öffentliches Gut neu gedacht werden, auf dass es der Wirtschaft und der Gesellschaft dienen möge.

Permakulturvon Albrecht Vetters

Gärtnern im Kleinen

Gärtnerfreuden kann man auch ohne Garten genießen, denn improvisierte Pflanztröge haben überall Platz.