enkeltauglich leben

Manifest der Vielen

von Beate Küppers, erschienen in Ausgabe #8/2011
Photo

Deutschland erfindet sich neu


Das »Manifest der Vielen« versteht sich als Gegen­entwurf zu Thilo Sarrazins Buch »Deutschland schafft sich ab«. Dreißig namhafte Autorinnen und Autoren unterschiedlicher Herkunft schreiben über ihr Leben in Deutschland. Persönlichen Geschichten, gesellschaftsanalytische Texte und humorvolle Beiträge zeigen, dass die Hintergründe von Menschen mit muslimischen Wurzeln mindestens ebenso heterogen und vielfältig sind wie die verschiedenartigen Lebensentwürfe der alteingesessenen Deutschen.
Erst die polarisierende öffentliche Diskussion und wachsender Islamhass führen dazu, dass sich tatsächlich eine spezifisch muslimische Identität entwickelt. Zahlreiche Beispiele dafür, welcher Skepsis und welch stereotypen Vorurteilen sich geborene Deutsche muslimischer Abstammung im Alltag ausgesetzt sehen, machen deutlich, wie schwer sich Deutschland damit tut, ein Land der Vielen zu sein, und wie es sich stattdessen durch Ab- und Ausgrenzung definiert. Zahlreiche Medien haben den Thesen Sarrazins einen erschreckend großen, kritiklosen Raum geboten und damit seine islamfeindlichen Äußerungen, die manche an rassenhygienische Gedankenmuster denken lassen, salonfähig gemacht.
Der Druck, dem Muslime in Deutschland und Europa ausgesetzt sind, wächst dadurch weiter. Er wird in den Beiträgen zu diesem Buch spürbar. Die sogenannte Integrationsdebatte ist aber zu großen Teilen eine verdeckte Sozialdebatte, und es sind bildungspolitische Weichenstellungen, die die Entwicklungsmöglichkeiten von Kindern mit Migrationshintergrund fördern oder einschränken. Das Verhalten von Menschen in sozial benachteiligten Milieus ähnelt sich unabhängig von Ethnie und Religion. Dennoch stimmten in einer Umfrage im Jahr 2009 fast 40 Prozent der Befragten der Aussage zu, dass die meisten Muslime intolerant und gewalttätig seien. 60 Prozent gaben aber gleichzeitig an, keinen Kontakt zu den »Ausländern« zu haben.
Die Autorinnen und Autoren setzen diesem zunehmenden Fremdenhass die Vision einer freien Gesellschaft entgegen, in der Religion als individuelles Angebot verstanden wird, um den eigenen Lebensfäden nachzugehen. Sie rufen dazu auf, das Land, das sie als ihre Heimat empfinden, mitzugestalten. Eine pluralistische Gesellschaft, in der verschiedene Kulturen lebendig sind, existiert längst auch in Deutschland. Das Manifest der Vielen zeichnet davon ein positives Bild und stellt die Bereicherung und die Chancen dieser Vielfalt in den Vordergrund. Ein empfehlenswertes Buch für alle, die sich in die Lebensrealität von Deutschen mit muslimischen Wurzeln einfühlen möchten. »Sarrazin kommt und geht. Wir bleiben.« Deutschland erfindet sich neu.

Manifest der Vielen
Deutschland erfindet sich neu
Hilal Sezgin (Hrsg.)
Blumenbar Verlag, 2011, 232 Seiten
ISBN 978-3936738742
12,90 Euro

 

weitere Artikel aus Ausgabe #8

(Postwachstums-)Ökonomievon Oliver Sachs

Wie Wandel beginnt

Über die Motivation, sich in ein regionales Wirtschaftsexperiment zu stürzen.

(Postwachstums-)Ökonomievon Gandalf Lipinski

Regiogeld muss einfacher sein

Gandalf Lipinski nutzt mit Dieter ­Petschow und Freimut Hennies die Denkpause, die sich die Initiatorengruppe der beendeten ­Regiowährung »Augusta« verschrieben hat.

Gesundheitvon Johannes Heimrath

Medizin von innen

Der Wissenschaftsautor Marco Bischof, der Philosophen Klaus Michael Meyer-Abich und Harald Walach, Professor für Forschungsmethodik komplementärer Medizin, sprechen über ein Gesundheitsverständnis, das den Prozess des »Gesundseins« in den Mittelpunkt stellt.

Ausgabe #8
Geldbeben

Cover OYA-Ausgabe 8ProbeheftNeuigkeiten aus der Redaktion