enkeltauglich leben

Das Leben und Schlimmeres

von Matthias Fersterer, erschienen in Ausgabe #10/2011
Photo

Finger weg von diesem Buch …


… falls Sie der Überzeugung sind, Kardiologe und Kabarettist, Punk und Oberbayer, kleinkarierter Grantler und anarchisches Gesamtkunstwerk schlössen einander kategorisch aus; ebensowenig wird es Ihnen vermutlich gefallen, falls Sie schon einmal bei einem Konzert des bayerisch-dadaistischen Liedermachers Georg Ringsgwandl waren und sich gelangweilt trollten, als er Geschichten über die Rotzfahnen des Tiroler Freiheitskämpfers Andreas Hofer zum besten gab, von Blitzziegen und Smaragdbaumnattern erzählte, von Fliesenlegern mit Fliesenallergie, die zum volkstümlichen Schlagerstar umschulen, oder von einer Frau namens Hummelbrunnerova-Ratzejewitsch-Jensenson-Sigmundsdottirsdottir-Al-Alahwil-Ibn-Alamein-Gonzaga-y-Gonzales-Sanchez-Aranciata-Estragon-Olivera-y-Vino-Tinto-Stoiber; oder falls Sie der Meinung sind, keinesfalls dürfe man sich lustig machen über Kropfchirurgie, über Null-Energie-Haus-Bewohner, über vegetarische Mütter mit fleischfressenden Kindern, über Frauen, die ihre Männer in Anti-Gewalt-Kurse schicken, und Männer, die sich von ihren Frauen in Anti-Gewalt-Kurse schicken lassen; falls Sie eine dezidierte Abneigung hegen gegen dia­lektal gefärbte, politisch absolut unkorrekte, dafür aber umso komischere Alltagssatire, die Karl Valentin, Georg Kreisler oder Herbert Achternbusch alle Ehre macht; falls sie detaillierte Berechnungen über die Wirtschaftlichkeit eines (in Ziffern: 1) Walnussbaums nicht als die Absurdität von Behördensprache und Verwertungslogik entlarvende Satire, sondern als unsinnigen Quatsch betrachten; falls es Ihnen beim Gedanken an eine Melange des Boandlkramers aus dem »Brandner Kaspar« und des Punk-Fossils Iggy Pop kalt den Rücken runterläuft oder Sie absolut immun sind gegen bösartige, kratzbürstige, schräge und dennoch liebenswerte, aus dem Leben gegriffene Geschichten, die ein ganzes Schatzkästchen an in schwarzer Galle gebadeten Weisheitsperlen enthält – dann wird Ihnen Georg Ringsgwandls Buch vermutlich keine Freude bereiten, und Sie sollten ­besser die Finger davon lassen. Andernfalls sei es Ihnen hiermit wärmstens ans Herz gelegt. 

Das Leben und Schlimmeres
Hilfreiche Geschichten.
Georg Ringsgwandl
Rowohlt-Verlag, 2011, 256 Seiten
ISBN 978-349962753
9,99 Euro


Weiterlesen: Funny van Dannen: Neues von Gott, Peter Licht: Wir werden siegen!, Zé do Rock: Fom Winde ferfeelt

weitere Artikel aus Ausgabe #10

(Postwachstums-)Ökonomievon Johannes Heimrath

Essenz der Demokratie: Die Commonie

Wie, der Pöbel will mitbestimmen? Darüber konnte die Athener Aristokratie nur die Nase rümpfen.« So der Greifswalder Politikwissenschaftler Hubertus Buchstein zu den ersten Regungen der Demokratie, anlässlich einer Bürgerkonferenz in Klein Jasedow. Für

(Basis-)Demokratievon Kosha Anja Joubert

Partizipation der Vielen

Es ist an der Zeit, mehr Räume für grenzüberschreitende Begegnungen der engagierten, ­globalen Zivilgesellschaft zu schaffen. Erste Ansätze sind schon zu sehen.

Bildungvon Nanette Mittelstädt

Wir wollen nicht auswandern

Die Geschichten mögen sich gleichen, aber es ist wichtig, sie immer wieder zu erzählen: Wie es Familien ergeht, die mit Homeschooling im Ausland gute Erfahrungen machen und, zurück in Deutschland, diese Praxis aufgeben müssen.

Ausgabe #10
Gut bürgerlich

Cover OYA-Ausgabe 10ProbeheftNeuigkeiten aus der Redaktion