enkeltauglich leben

Kartoffeln haben wir immer (Buchbesprechung)

von Jochen Schilk, erschienen in Ausgabe #4/2010
Photo

Im Großen und Ganzen besitzt die russische Gesell- schaft das, was Transition-Town-Aktivisten in westli- chen Kommunen und Regionen anstreben: Resilienz, also die Fähigkeit, größeren Krisen widerstehen zu können. Während der Präsidentschaft Boris Jelzins etwa erhielten viele hunderttausend Staatsange- stellte jahrelang keinen oder nur sehr unregelmäßig ausgezahlten Lohn. Dasselbe galt für viele Arbeiter in halbstaatlichen oder privaten Betrieben – doch kaum jemand litt lebensbedrohliche Not, es kam zu keinen größeren Aufständen. Ein Grund hierfür liegt in den vielerorts aus sowjetischen Zeiten übernommenen Versorgungsstrukturen, als die Menschen unter ande- rem Gesundheitsdienste, Kinderbetreuung, Wohnun- gen und Energieträger über ihre Betriebe erhielten.
Mindestens ebenso wichtig ist die wesentlich äl- tere Tradition der ergänzenden Familienwirtschaft zur Selbstversorgung mit Lebensmitteln. Laut Statistik ist diese Zusatzwirtschaft mit nur 6,7 Prozent an der landwirtschaftlichen Nutzfläche beteiligt, liefert je- doch die Hälfte der Agrarprodukte. Mit den dörflichen Hofgärten und den Datschas der Städter erfüllen
die Menschen ihre Grundbedürfnisse an pflanzlicher Nahrung und oft auch an tierischen Produkten. In der Regel arbeiten dort die älteren Familienmitglieder, und um die Wohnungsnot etwas zu lindern, sind die Großeltern oftmals dazu übergegangen, zusammen mit den Enkeln mindestens den Sommer in den Datscha-Hütten zu verbringen. Den Ausbruch der Weltfinanzkrise 2008 jedenfalls haben die Russen, so der langjährige Russland-Experte Kai Ehlers, mit »er- staunlicher Gelassenheit« zur Kenntnis genommen – sie sind den Umgang mit Krisen gewohnt. In seinem aktuellen Buch fragt Ehlers deshalb einmal mehr,
ob wir Mitteleuropäer nicht vielleicht etwas von den russischen Erfahrungen lernen können. In Russland macht man derzeit neue Erfahrungen damit, dass die führenden Politiker ihr Land mit aller Macht in einen Supermarkt und den genügsamen Selbstversorger der Sowjetzeit in einen Konsumenten zu verwandeln trachten. Privatisierungen verschärfen die Lage, und unter dem Druck der Krise erlebt die traditionelle Kultur der familiären Zusatzversorgung als Überle- bensmodell landesweit ihre Erneuerung.
Nur ein Strohfeuer für die Dauer der Krise? Für sein Buch hat sich Kai Ehlers in den vergangenen Jahren mehrfach nach Russland begeben, um her- auszufinden, ob auch die Bevölkerung bereit ist, sich »auf eine Masse von Konsumenten ausrichten zu lassen«. Um zu verstehen, wie sich die Situation in diesem Spannungsfeld der Kräfte entwickelt, führte er Gespräche mit einfachen Menschen und mit aus- gewiesenen Experten. Das Erlebte verdichtete Ehlers dann zu einem ebenso spannenden wie informativen Reisebericht mit zahlreichen guten Interviews und
erhellenden Analysen. 

Kartoffeln haben wir immer
Überleben in Russland zwischen Supermarkt und Datscha
Kai Ehlers
Horlemann, 2010,
250 Seiten
ISBN 978-3895022937
14,90 Euro

weitere Artikel aus Ausgabe #4

Globale Perspektivenvon Stella Loewenberg

Eine Lobby für die Zukunft

Eine jener Organisationen, die nicht viel Aufhebens um sich machen, aber im Hintergrund Enormes leisten, ist der Weltzukunftsrat. Komplementär zur Graswurzelbewegung setzt er »oben« in der Politik an.

Gesundheitvon Jan Moewes

Rendezvous mit dem Leben

Vor dem Gesundwerden kommt das ­Gesundbleiben: Frohnatur Jan Moewes
lebt ein sinn­erfülltes ­Leben ohne Netz und doppelten Boden. Das erhält ihn gesund.

Gemeinschaftvon Barbara & Gunter Hamberger

In der Tiefe der Zeit

 Die Tiefenökologie fragt danach, wie wir mit der Ungewissheit leben können, ob es gelingen wird, unseren Nachfahren einen lebenswerten Planeten zu vererben. Wie finden wir Kraft und Mut, um für das Leben zu kämpfen? Barbara und Gunter Hamburger berichten von einer

Ausgabe #4
Zumutung

Cover OYA-Ausgabe 4ProbeheftNeuigkeiten aus der Redaktion