enkeltauglich leben

Mit Pflanzen verhüten (Buchbesprechung)

von Jochen Schilk, erschienen in Ausgabe #3/2010
Photo

Grüne Verhütung
Fasziniert war ich, als ich vor zehn Jahren erstmals erfuhr, dass traditionell lebende Völker in aller Welt Pflanzenrezepturen kennen bzw. kannten, mit denen sie zuverlässige Empfängnisverhütung betrieben. Angeblich gab es sogar Pflanzen, mit deren Hilfe Männer die Fruchtbarkeit ihrer Samen (eigentlich: Pollen!) beeinflussen konnten. Wie revolutionär erschienen solche Alternativen gegenüber den ge- bräuchlichen westlichen Methoden, die alle mindes- tens einen Nachteil aufweisen! In »Die Vernichtung der weisen Frauen« haben Heinsohn und Steiger die politisch-wirtschaftlichen Hintergründe beschrieben, die dazu führten, dass das Wissen über pflanzlich- natürliche Geburtenregelung in der neuzeitlichen Hexenverfolgung in Europa ausgelöscht worden ist. Wie, so habe ich mich jahrelang gefragt, könnten wir Europäer wieder herausfinden, welche heimischen Pflanzen uns unabhängig von Pharmaindustrie und Kondomfabriken machen – und wie erfahren wir, wie diese Helfer eingenommen werden müssen? Glückli- cherweise bin ich damit nicht der einzige: Andere – in aller Regel Frauen – haben sogar ethnobotanische Forschungen und Selbstversuche unternommen, um sich dieses Stück Eigenständigkeit zurückzuerobern. Die österreichische Pflanzenkennerin Birgit Seyr veröffentlichte nun ein kleines Büchlein, in dem sie zahlreiche Hinweise auf zumeist sehr alte pflanzliche Geburtenregelungsmethoden in den unterschied- lichsten Weltgegenden auflistet und deren generelle Wirkweisen differenziert: Pflanzen, die über den ge- samten Menstruationszyklus, an dessen Beginn oder Ende oder auch kurzfristig, nach erfolgtem Koitus eingenommen werden, sowie schließlich auch solche, die einmalig eingenommen über viele Zyklen hinweg wirken. Daneben ist tatsächlich auch die Rede von spermizid wirkenden Extrakten, jedoch scheint die Auswahl der Pflanzen, die der Mann oral einnehmen kann, vergleichsweise unerforscht. Zwar ist auch der Forschungsbedarf bei den Frauenpflanzen offenbar noch groß. Hoffnungsvoll stimmt jedoch die Auswahl von zehn dieser Pflanzen, die die Autorin aufgrund gu- ter Zuverlässigkeit, geringer Nebenwirkungen sowie guter Verfügbarkeit in Europa ausführlich und samt Einnahmeverordnungen vorstellt. Viele Generationen von Frauen fanden die Wirksamkeit dieser Pflanzen bestätigt und gaben das Wissen deshalb weiter.
Und viele dieser natürlichen Geburtenregler wurden gleichzeitig von weit voneinander entfernten Völkern genutzt – auch dies ein Hinweis auf ihre Nützlichkeit. Sie wollen wissen, welche Pflanzen das sind? Das
sei hier nicht verraten, doch ich bin sicher, dass Sie einige davon bereits im Mund
hatten ... 

Mit Pflanzen verhüten
Birgit Seyr
Ampass Verlag 2009,
100 Seiten
ISBN 978-3200017320
14,70 Euro
www.pflanzenwerkstatt.at



weitere Artikel aus Ausgabe #3

Photo
von Matthias Fersterer

Frau Welt setzt einen Hut auf (Buchbesprechung)

Mit einigen Förderpreisen wurde Susanne Neuffer bereits ausgezeichnet. Für die meisten Leserinnen und Leser wird sie dennoch eine Neuentdeckung sein – und was für eine. In ihren Erzählungen steigt sie immer direkt ins Geschehen ein und erzielt mit minimalen sprachlichen

(Postwachstums-)Ökonomievon Antje Tönnis

Schenken ist ein radikaler Schritt

Lara Mallien und Johannes Heimrath ­sprachen mit Antje Tönnis über ihre Arbeit in der GLS Treuhand, die sich für eine »Schenkungskultur« engagiert.

(Postwachstums-)Ökonomievon Johannes Heimrath

Solidarisch Wirtschaften

Die Idee der Solidarität scheint in der die Welt beherrschenden Wirtschaft keinen Platz zu haben. Doch es gibt positive ­Beispiele. So setzt die GLS Bank mit der »Schenkgemeinschaft« auf ein solidarisches Finanzierungsmodell, ­Pionie­rin­nen und Pioniere aus Praxis und Politik ver­öffentlichen und beraten zum Thema. Das Oya-Gespräch kreist um die Frage, wie ­solidarische Ökonomie zur Bewegung werden kann.