enkeltauglich leben

LoveStar. (Buchbesprechung)

von Matthias Fersterer, erschienen in Ausgabe #3/2010
Photo

Bevor Andri Snær Magnason „Traumland“, sein Selbsthilfehand- buch zur isländischen Krise verfasste, schrieb er mit diesem irrwitzigen Science-Fiction-Roman eine Persiflage auf Machbar- keitswahn und Technikgläubigkeit: Island ist zum weltgrößten Vergnügungspark und zur Schaltzentrale der Welt mutiert. Das Megaunternehmen LoveStar hat ein totalitäres Werberegime mit quasi-religiösen Zügen errichtet. Liebe, Tod und Geburt wurden monopolisiert, Wahlen zugunsten einer Demokratiemaschine abgeschafft und die Gehirne mit Kommunikationsimplantaten ausgestattet. Das Perfide: Dies alles lassen die Menschen freiwil- lig über sich ergehen. Bei einem gigantischen Festival sollen eine Million Tote in den Himmel geschossen werden, um sternschnup- pengleich in der Atmosphäre zu verglühen. Derweil begibt sich ein größenwahnsinniger Unternehmenschef auf die Suche nach Gott. Ob das gutgehen kann?
Die Fantasie des Autors schlägt wilde Kapriolen, und doch: Diese Welt unterscheidet sich nur um überspitzte Nuancen von der unseren.
Ein paar Stellschrauben anders gedreht, und schon könnte sie Wirklichkeit werden. Dass im archaisch-urgewaltigen Finale die Liebe in nicht-manipulierter Form obsiegt und am Beinahe-Ende der Welt ein Samen für eine neue gepflanzt wird, lässt Raum für Hoffnung. Eine haarsträubend-komische Schreckensvision, die
als Warnung dienen kann. 

LoveStar.
Andri Snær Magnason, Lübbe, 2010,
299 Seiten,
ISBN 978- 3785760284,
13,99 Euro

weitere Artikel aus Ausgabe #3

Photo
von Jochen Schilk

Energiewende (Buchbesprechung)

Viel ist zu hören und zu lesen über den hoffnungs- vollen Boom, den die noch junge Energiewende- Bewegung zur Zeit in manchen Weltgegenden erfährt. Seitdem sich der irische Lehrer und Permakulturist Rob Hopkins in der südenglischen Kleinstadt Totnes mit seinen Schülern

(Postwachstums-)Ökonomievon Elisabeth Voß

Gemeinsam mehr erreichen

Je mehr die gewinnorientierte Wirtschaftsweise an ­Legitimation verliert, desto stärker rücken Genossenschaften ins öffentliche Bewusstsein

Gemeinschaftvon Thomas Heuser

Wenn Träume ein Zuhause finden

Obwohl schon in jungen Jahren auf der Karriereleiter erfolgreich, hält es der Betriebswirt Thomas Heuser nicht im Büro eines großen Konzerns aus. Seit ein paar Jahren träumt er den Traum vom Leben in Gemeinschaft. Er hat sich auf die Suche gemacht und glaubt, im brandenburgischen ZEGG seine neue Heimat gefunden zu haben. Was gibt ihm diese Zuversicht?

Ausgabe #3
Geschenkt!

Cover OYA-Ausgabe 3ProbeheftNeuigkeiten aus der Redaktion