enkeltauglich leben

Eine berührbare Welt (Buchbesprechung)

von Sara Mierzwa, erschienen in Ausgabe #41/2016
Photo

Fünf bunte Hefte, ein Plakat und eine Filzbanderole – das ist die Textsammlung »Eine berührbare Welt« von Heike Pourian. »Der leere Raum« heißt das graue Heft mit unbeschriebenen Seiten – als erstes in der Reihe beginnt es wie jeder improvisierte Tanz in der Contact-Improvisation (CI) mit Leere. Contact-Improvisation ist, so die Autorin, lebendig und undefi­nierbar, weil sie sich dadurch, dass jeder und jede Praktizierende selbst etwas zu ihr beiträgt, immer wieder verändert.
Heike Pourian, CI-Lehrerin und -Tänzerin, nähert sich den politischen Dimensionen dieser außergewöhnlichen Tanzform von verschiedenen Seiten her. Auf Ihrer Homepage schreibt sie, dass Contact-Improvisation eine Erfahrung ist, die Gemeinschaftsbildung, Kommunikation, neue Wege in der Ökonomie sowie Alternativen zum Bildungsnotstand unterstützen kann – wichtige Schritte für einen Bewusstseinswandel für eine enkeltaugliche Welt. Gleichzeitig hinterfragt die Autorin die Praktiken und Formate in der ­Contact-Szene explizit kritisch. Die Subkultur auf Tanz-Jams mag für Außenstehende oft befremdlich wirken; im blauen Heft »Contact in die Welt« geht es um die Frage, wie sich dieser ausschließende Charakter verändern könnte. Leserinnen und Leser erhalten Anregungen, wie eigene CI-Projekte entwickelt und umgesetzt werden können – und auf den Seiten gibt es Platz für Notizen und eigene Überlegungen.
Auch für diejenigen, die mit Contact-Improvisation nicht vertraut sind, ist die Heftsammlung interessant, vor allem, wenn Pourian von ihren ganz persönlichen Erlebnissen erzählt. Auch ohne jemals selbst »kontaktimprovisiert« zu haben, bekommt man einen Eindruck davon, was diese Tanzform alles sein kann: Tanz mit dem Brokkoli im Supermarkt, Selbstzweifel während des Tanzes, Flashmobs und Momente des Nichtwissens. Immer geht es darum, im jeweiligen Augenblick mit der Welt und den Mitmenschen vorurteilsfrei in Verbindung zu treten. Die Texte ragen über das Thema Tanz im engen Sinn hinaus; sie handeln auch von Geld, Kultur, Kindererziehung und Gemeinschaftsbildung.
Was die Heftsammlung so besonders macht, sind einerseits die abstrakte Reflexion der CI-Szene sowie die Rückbindung des Tanzes an gesamtgesellschaftliche Themen – und andererseits die persönlichen Erfahrungen und Gedanken der Autorin. Im roten Heft »Der rote Faden« beschreibt Pourian den Entstehungsprozess und ihre Gedanken und Zweifel zu den sechs Heften voller lebendiger Texte. 

Eine berührbare Welt
Heike Pourian
Textsammlung, Selbstverlag, 2016
6 Hefte, insgesamt ca. 400 Seiten
Bestellbar per Mail über:
eine_beruehrbare_weltÄTposteo.de
Sockelpreis 11 Euro plus Spende an den Verein »contact bewegen e. V.«

weitere Artikel aus Ausgabe #41

Photo
von Der Schwarm

11

»Oya, … willst du jemandem gefallen?« bist/wirst du eine Bewegung?« was ist deine Quelle?« wo lebst du?« welche Bedeutung hat Demut für dich?« was hält dich am Leben?« hältst du unredigierte Leserbeiträge

Photo
von Christina Trees

Das kleine Glück möchte abgeholt werden (Buchbesprechung)

»Das kleine Glück möchte abgeholt werden« von Gina Schöler ist mit seinen 222 kurzen Geschichten seit September im Buchhandel erhältlich – und das ist ein Glück für alle, die zwischendurch immer wieder ein paar Impulse gebrauchen können, um so

Photo
von Der Schwarm

15

Verpuppung, die, Zoologie: Kerbtiere, die einen vierstufigen Gestaltwandlungs­zyklus vom Ei über Larve und Puppe zum eierlegenden Flügeltier durchlaufen, nennt man holo­metabole [von griech. Ólos, ›gesamt‹, ›ganz‹, und metabolismÒs,

Ausgabe #41
Metamorphose

Cover OYA-Ausgabe 41
ProbeheftNeuigkeiten aus der Redaktion