enkeltauglich leben

Eine Art von Gebrauchsanweisung

Nachrichten aus der Puppenhautvon Der Schwarm, erschienen in Ausgabe #42/2017

Es ist Karneval – carne vale! Fleisch, lebe wohl! Und sei willkommen, Neues!
Seit zwei Ausgaben durchlebt Oya eine Art Metamorphose – wir haben unseren Zustand wie einen Verpuppungsprozess beschrieben. Altes löst sich auf, neue Menschen wachsen schnell in den bisherigen Kreis der Oya-Hüterinnen und -Hüter hinein. Fragmente des Neuen werden sichtbar, und zu diesem Zwischenzustand stehen wir: In dieser Ausgabe zeigen wir uns in Fragmenten. Wir haben uns 22 Doppelseiten als »Leinwände« gegeben, die alle Mitwirkenden im Oya-Redaktionskreis zum Ausdruck ihrer aktuellen Beziehung zu Oya und ihren Themen nutzen. Daraus werden sich die neuen Themen und Formen entwickeln.
Wir spielen mit Bildern, bedeutungsschweren Textsträngen, leichten Assoziationen, Forschungs­vorhaben … Und wir haben uns mit den Kuriositäten der Geldwelt beschäftigt, um in dem Wandelprozess eine neue Form des Wirtschaftens zu finden.
Damit fangen wir an: Was ist aus unserer Idee einer gemeinschaftlich finanzierten Oya ­geworden? Die beiden folgenden Doppelseiten enthalten einen Vorschlag, wie Sie, liebe ­Leserin, lieber Leser, den weiteren Prozess mitermöglichen können – und die Erklärung dazu.
Sollten Ihnen und euch die dann folgenden »Leinwände« Anregung sein, mit uns im weiteren Wachstumsprozess mitzudenken, freuen wir uns über Ihre und eure Zuschriften.
PS: Willkommen, neue Leserin, neuer Leser! Sie kommen im rechten Moment – mitten in ­einer Wachstumsphase des Oya-Projekts. Sollten Ihnen die beiden letzten Ausgaben 40 und 41 entgangen sein, fällt es Ihnen womöglich schwer, den ersten Teil dieser Ausgabe von Oya einzuordnen. Lassen Sie sich nicht entmutigen: Besuchen Sie unsere Internetseite! Dort ­haben Sie freien Zugang zu allen Hauptartikeln der bisherigen Ausgaben. Bis zum nächsten Heft im Mai wird die Oya-Metamorphose noch intensiv weitergehen. Wir freuen uns über alle, die diesen herausfordernden Prozess begleiten! mitdenken@oya-online.de

weitere Artikel aus Ausgabe #42

Photo
Permakulturvon Malchus Kern

Hofgründung – schwierig aber möglich!

Wer eine Landwirtschaft beginnen möchte, hat im Prinzip drei Möglichkeiten: einheiraten, kaufen oder neu gründen. In Zeiten, in denen die Zahl der landwirtschaftlichen Betriebe Deutschlands jährlich um mehrere Tausend sinkt, ist dies ein mutiges Unterfangen. Thomas Schumacher

Photo
Gemeinschaftvon Kristina van Kempen

Es ist normal, verschieden zu sein

Leben, wo und wie man will – das ist ein Recht, keine Gnade. Für ­einen »gesunden« Menschen hierzulande gilt das als Selbstverständlichkeit. Wie aber sieht es für jene aus, die im Rollstuhl sitzen, das Downsyndrom haben, die geistig behindert oder

Photo
von Elisabeth Voß

Selbst denken, selbst machen, selbst versorgen [Buchbesprechung]

Ermutigung für eine andere Landwirtschaft Hinter dem etwas simpel klingenden Titel »Selbst denken, selbst machen, selbst versorgen – Ein Bauer zeigt, wie‘s geht« verbirgt sich ein Kleinod an Erfahrungen und Einsichten. In eingängigem Stil erzählt Markus

Ausgabe #42
Entpuppungen

Cover OYA-Ausgabe 42
ProbeheftNeuigkeiten aus der Redaktion