enkeltauglich leben

Ethischer Welthandel (Buchbesprechung)

von Günter Sölken, erschienen in Ausgabe #44/2017
Photo

Unlängst hörte ich auf einer TTIP-kritischen Veranstaltung jemanden sagen: »Wie harmonisch und konstruktiv könnte diese Debatte verlaufen, wenn sich USA und EU mit dem neuen Vertrag verpflichtet hätten, die Menschenrechte, Demokratie und Arbeitnehmerrechte zu stärken, Beiträge zur Armutsbekämpfung und gegen den Klimawandel zu leisten, den Umweltschutz und die Artenvielfalt zu fördern. Die Zustimmung der Bevölkerungen wäre den Verhandelnden gewiss!«
Mit dieser vermutlich zutreffenden Einschätzung sind wir beim Thema von Christian Felbers neuem Buch »Ethischer Welthandel«. Dieses befasst sich mit der Frage, wie mit einer verantwortungsbewussten, intelligen­ten Handelspolitik die angesprochenen Herausforderungen effektiv angegangen werden können. Der »Zwangsjacke« des Freihandels, der die Staaten letztlich wehrlos und handlungsunfähig macht und sie nach der Pfeife transnationaler Konzerne tanzen lässt, stellt er das »Ballettkleid« eines ethischen Welthandels entgegen, der auf regionaler Ernährungssouveränität sowie regionalem Wirtschaften aufbaut und durch ein System kluger Zölle geschützt wird. »Ein intelligentes und ethisches Handelssystem«, so schreibt er, »schützt kleinbäuerliche vor agroindustriellen Strukturen, lokale Märkte vor fernen Konzernen, ethische Unternehmen vor Profitmaschi­nen, öffentliche Güter und Commons vor Wettbewerbsmärkten«. Zölle hätten hierbei unter anderem die Aufgabe, Wettbewerbsvorteile durch jegliche Form von Sozialdumping abzuschöpfen, um innerhalb der eigenen Grenzen faire Bedingungen zu schaffen. Als weitere Steuerkriterien nennt Felber die Verletzung von Menschen- und Arbeitnehmerrechten, die Nichtzeichnung von Umweltabkommen, Steuerdumping und mehr. Eines liegt auf der Hand: Wenn ein Wirtschaftsriese wie die EU seine Handelspolitik an derartigen Kriterien ausrichtete, würde dies wohl einen Stein ins Rollen bringen und weltweit einen interessanten, neuen ethischen Standard setzen – ohne dass dies die unmittelbare Mitwirkung anderer voraussetzte. Weitere Forderungen Felbers sind die Verlagerung der Welthandelskompetenz von der World Trade Organisation (WTO) in die UNO, ein System für den weltweiten Ausgleich von Handels­bilanzen – und vieles, vieles mehr. All das weist facettenreiche Ideen auf und ist kenntnisreich und spannend dargelegt. Das Schlusskapitel befasst sich mit der Demokratiefrage: Wie sollen die Ideen zivilgesellschaftlich weiterentwickelt, wie in die Gesellschaft und schließlich zur Umsetzung gebracht werden? Für mich ist »Ethischer Welthandel« auch ein Lehrbuch zur Weltwirtschaftspolitik, in dem ich immer wieder nachblättern werde. Dem Buch sind Übersetzungen in viele Sprachen zu wünschen.
 

Ethischer Welthandel
Alternativen zu TTIP, WTO & Co.
Christian Felber
Deuticke, 2017, 224 Seiten
18,00 Euro

weitere Artikel aus Ausgabe #44

Photo

Caraba

\ \ \ Der 90-minütige Spielfilm mit dem Arbeitstitel »Caraba« will der Grundsatzfrage nachgehen, was »Frei-Sich-Bilden« eigentlich ist. Das Team beschreibt das Vorhaben folgendermaßen: Verschiedene Episoden werden die Zuschauer in Bildungslandschaften mitnehmen,

Photo
von Fabian Müller

Tribe (Buchbesprechung)

Über die negativen Folgen individualisierter Gesellschaften ist bereits viel geschrieben worden. Auch der US-amerikanische Bestsellerautor und Journalist Sebastian Junger geht in seinem neuen Buch »Tribe« auf diese Thematik ein. Er stellt der modernen Gesellschaft das Konzept des

Photo
von Jochen Schilk

Bäume auf die Dächer – Wälder in die Stadt (Buchbesprechung)

»Bäume auf die Dächer – Wälder in die Stadt!« Der zweite Teil des programmatischen Buchtitels von Conrad Amber ließ mich aufhorchen.  Das bewährte Konzept »Bäume in der Stadt« durch »Zukunftsstädte unter Bäumen«

Ausgabe #44
Wachsen auf Sediment

Cover OYA-Ausgabe 44
ProbeheftNeuigkeiten aus der Redaktion