enkeltauglich leben

Turbogefahr Bioökonomie

von Franz-Theo Gottwald, erschienen in Ausgabe #47/2018
Photo
© Humantouch

Unsere Lebenswelt wird sich in den nächsten zehn Jahren dramatisch verändern. Dazu tragen Werkzeuge der modernen Genetik wie Gene Drive und Gene Editing entscheidend bei. Meine Sorge richtet sich darauf, dass dauerhaft im Erbgut verankerte Veränderungen sich in Zukunft unkontrolliert verbreiten könnten. Überhaupt wirkt der bioökonomische Rahmen für die nächste industrielle Revolution wie eine Turbogefahr – nicht nur für die biologische Vielfalt, sondern auch für die bäuerliche Landwirtschaft, die Preisentwicklung von Lebensmitteln und faire Zugänge
zu guter Nahrung für alle Menschen auf diesem Planeten.

Franz-Theo gottwald
befand in Ausgabe 35: »Der Ansatz der Bioökonomie ist totalitär« und ­verfasste mit Anita Krätzer die Streitschrift »Irrweg Bioökonomie«.

weitere Artikel aus Ausgabe #47

Photo
von Declan Kennedy

Verrücktheit in der richtigen Richtung

Stefan Schwidder: Declan, du schreibst auf deiner Website, dass du inspirieren und ein Vorbild sein möchtest, um ein neues Bewusstsein für uns selbst und für die Erde zu entwickeln. Wie kann das gelingen? Declan Kennedy: Über die Intuition. Ich sehe eine meiner

Photo
Bildungvon Alex Capistran

Neuland begrün(d)en

»Ruf Alex an und sag ihm, was sich alles verändert hat!«, hatte Shereen zu Soraya gesagt. »Er wird sonst nur über das alte Bastana ­schreiben und nicht über das, was gerade hier passiert.« Es scheint sich also viel verändert zu haben in Ägypten,

Photo
von Stefan Meretz

Theorie und Praxis

Das, was wir tun, müssen wir besser verstehen, um es besser tun zu können, um es besser zu verstehen. Stefan Meretz trug in »Wirtschaft: ­Verschwendung«, Ausgabe 3, und »Aus : Tausch«, Ausgabe 44, Gedanken zu bedingungslosem Beitragen bei.

Ausgabe #47
Was ist wesentlich?

Cover OYA-Ausgabe 47
ProbeheftNeuigkeiten aus der Redaktion