Buchtipps

Als der Trecker kam und das Pferd verschwand (Buchbesprechung)

von Jochen Schilk, erschienen in Ausgabe #51/2018
Photo

In Oya ist immer wieder von den Vorzügen der schonenden Bodenbearbeitung mit Zugpferden (z. B. Oya 50) oder Zugrindern (Oya 25 und 33) zu lesen. Da kann es nicht schaden, für einen Realitäts-Check einmal jenen Bauern zuzuhören, die vor 60, 70 Jahren hautnah die technik­revolutionäre Zeit miterlebten, als die Zugtiere auf den Höfen ihrer Familien durch Traktoren ausgewechselt wurden. »Als der Trecker kam und das Pferd verschwand« heißt ein eben erschienenes Buch, in dem Marion Wilk und Ernst Matthiesen den Erinnerungen dreier niedersächsischer Landwirte ausführlich Raum geben. Der Agrar-Laie erhält dabei einen guten Eindruck von den vielfältigen Herausforderungen bäuerlicher Betriebe – die in den Jahren während und nach dem Krieg gewiss noch verschärft waren. Sicher, die Menschen hatten oft intensive Beziehungen mit den so wichtigen Arbeitstieren. Aber immer wieder ist im Buch von der großen Erleichterung zu lesen, als der erste 11-PS-Schlepper auf den Hof kam, wenn er später durch stärkere Modelle ersetzt wurde und wenn wieder neue Arbeitsgeräte, wie der Kartoffelroder oder der Mähdrescher, zum Anhängen erfunden worden waren.
Das gut gegliederte, kurzweilig zu ­lesende, mit zahlreichen historischen Fotos und Abbildungen versehene Buch kann also als ausgleichendes Regulativ für allzu roman­tische Vorstellungen über die Arbeit mit dem Ackergaul gelten. Und trotzdem – das schreiben die Herausgeber auch sinngemäß in ihrem Vorwort – wird freilich immer offensichtlicher, dass die vollmotorisierte Landwirtschaft in die Sackgasse fährt.
Vielleicht führt ja der in dieser Ausgabe von Oya skizzierte Weg in eine Landwirtschaft der »unermesslichen Gärten« aus der Bredouille?
 

Als der Trecker kam und das Pferd verschwand
Landwirte erinnern sich.
Marion Wilk, Ernst Matthiesen
Landwirtschaftsverlag, Nov. 2018
160 Seiten
ISBN 978-3784356082
16,00 Euro

weitere Artikel aus Ausgabe #51

Photo
Die Kraft der Visionvon John Burnside

Animistische Anklänge

Befragt den Geist des Orts in allem; Sein Genie lässt die Wasser steigen oder fallen; Es hilft dem stolzen Hügel, himmelhoch emporzustreben, Es heißt die Täler, geschwung’ne Terrassen auszuprägen; Ruft querfeldein, umfängt geschwendet Land, Vereint getrennte

Photo
von Matthias Fersterer

Keine Zeit verlieren (Buchbesprechung)

Die im vergangenen Januar mit 88 Jahren verstorbene Ursula K. Le Guin (siehe Oya 48, »Die Kraft der Vision«) war das rare Beispiel einer Autorin, die in sich einen weiten geschichtlichen Horizont, einen ausgeprägten Sinn dafür, dass sich die herrschenden Verhältnisse

Photo
von Florian Hurtig

Am Anfang war die Esskastanie

Gutes Leben verlangt nach Bäumen: Sie leisten einen großen Beitrag dazu, der Atmosphäre Kohlenstoff zu entziehen, schaffen reiche Biotope und stärken lokale Ernährungssouveränität. Wenn wir uns heute mit Agroforstsystemen auseinandersetzen, lohnt es sich, einen

Ausgabe #51
Garten Erde

Cover OYA-Ausgabe 51
Neuigkeiten aus der Redaktion